Am 13. Januar 2016 stellte DeutschlandRadio Kultur in seiner Sendung „Studio 9“ die autobiografische Geschichte „Überleben durch Vergessen“ von Mia Roth vor. Das Live-Gespräch gibt’s zum Nachhören und Downloaden in der ARD-Mediathek: www.ardmediathek.de.
13.01.2016

Deutschlandradio Kultur stellt „Überleben durch Vergessen“ von Mia Roth vor

„Ich bin geneigt, alles über die Geschichte der Mia Roth zu sagen, aber ich möchte es nicht tun, weil dieses verstörende Buch auch eine Art Krimi ist, in dem die Autorin selbst Opfer und Täter in ihrem Leben neu sortiert und ihre Selbsttäuschungen auflöst. Und in dem sie versucht zu verstehen, wie ihre Mutter und ihr Verhältnis zur Mutter ist, die noch lebt, als sie sich auf die Reise zur Entdeckung ihres eigenen Lebens begibt. An dieser Reise lässt sie uns in ihrem Buch teilhaben.“

„Das Mädchen und der Holocaust“ – Lesen Sie die vollständige Buchbesprechung von Ulfried Geuter auf der Website von Deutschlandradio Kultur.

Am 13. Januar 2016  hatte der Rezensent die autobiografische Geschichte „Überleben durch Vergessen“ der Historikerin Mia Roth in der Sendung „Studio 9“ Kultur live vorgestellt. Das Live-Gespräch steht zum Nachhören und Downloaden in der ARD-Mediathek zur Verfügung: www.ardmediathek.de

Buchinfos inklusive Leseprobe:
Überleben durch Vergessen – Die jüdische Geliebte, der Retter von der Gestapo und die kleine Zeugin