Helm und Satu Stierlin, Standbild aus dem Filmprojekt
Helm Stierlin gilt als Begründer der Systemischen Familientherapie in Deutschland und hat mit der Heidelberger Schule großen Einfluss auf die Entwicklung der Psychotherapie genommen. Michael Reitz beschreibt den Lebens- und Denkweg Helm Stierlins und erläutert die Wurzeln seines therapeutischen Ansatzes.
Michael Reitz, Autor, Journalist und Therapeut
16.09.2016

Satu und Helm – Eine Premiere

Am Sonntag, den 16. Oktober 2016 findet um 11:00 Uhr die Premiere des Dokumentarfilms „Helm und Satu – Beziehungsweise(n)“ statt. Veranstaltungsort ist das Brennnessel-Kino in Hemsbach. Der Film zeichnet ein Paarportrait der Pioniere der systemischen Familientherapie, (Wil)Helm und Satu(ila) Stierlin. Im Horizont des von Helm Stierlin vor mehr als 50 Jahren geprägten Wortes von der „Bezogenen Individuation“ begibt sich die Dokumentation auf eine Reise durch die vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen „Beziehungsweisen“ des Paares und die daraus erwachsenen Lebensthemen. 

Im Licht des fortgeschrittenen Alters der beiden Protagonisten stellt der Film natürlich auch die Frage, wie ein in verschiedenen „Beziehungsweisen“ so eingespieltes und versiertes Paar die Herausforderungen des Alters erlebt und bewältigt. Ob im Einzelgespräch, ob gemeinsam oder in größerer Runde, vor der Kamera entsteht das Bild eines Paares, das mit enormer Offenheit, Reflexion und Energie seiner jetzigen Lebensphase begegnet und sich souverän den Beziehungsherausforderungen der menschlicher Existenz stellt.

Das Kartenkontingent zur Premiere von „Helm und Satu – Beziehungsweise(n)“ ist leider begrenzt. Anmeldungen werden unter info@beziehungsweisen.eu entgegengenommen. Mehr Informationen zum Film und seinen Machern gibt es hier.

Carl-Auer-Literaturtipp:
Michael Reitz: „Helm Stierlin – Zeitzeuge und Pionier der systemischen Therapie“