Gleichermaßen humorvoll und ernst, mit Lust an der Debatte und der erhellenden Zuspitzung entfalten die Autoren die zentralen Modelle der Kommunikationspsychologie.
02.05.2016

Startschuss zur re:publica 2016 in Berlin

Die internationale Netzwelt versammelt sich vom 02. bis 04. Mai 2016 analog oder digital wieder in Berlin zur re:publica. Die Konferenz rund um das Web 2.0, Weblogs, soziale Medien und die digitale Gesellschaft zieht seit ihrem Start im Jahr 2007 jährlich mehr und mehr Menschen an.

An drei Tagen werden in Vorträgen und Workshops verschiedenste Themenfelder behandelt, von Medien und Kultur über Politik und Technik bis zu Entertainment. Die meisten Vorträge und Diskussionsrunden werden live ins Netz übertragen. Am Dienstag, den 03.Mai 2016 wird der Medienexperte und Carl-Auer-Autor Bernhard Pörksen  ab 15:00 Uhr auf Stage 6 zu sehen sein. Unter dem Titel „Viral! Die Macht des Storytelling“ wird er über Muster des modernen Geschichtenerzählens unter den Bedingungen digitaler Plattformen sprechen.

In jüngster Zeit hört man immer häufiger die Meinung, wonach sich in der digitalen Öffentlichkeit die klassischen Formen des Storytelling allmählich verflüchtigen würden. Es drohe, so einer der bekanntesten Protagonisten der Cyberpunk-Bewegung, Douglas Rushkoff, ein „narrativer Kollaps“, das Ende des Erzählens in einer zunehmend fragmentierten Welt. Was Bernhard Pörsken solch radikalen Statements entgegenzusetzen hat, darauf darf man gespannt sein. Zum Livestream der re:publika geht es hier.

Carl-Auer Literaturtipp:
Bernhard Pörksen, Friedemann Schulz von Thun: „Kommunikation als Lebenskunst – Philosophie und Praxis des Miteinander-Redens“