Der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen hält auf der Konferenz „Formate des Politischen“ den Vortrag „Die fünfte Gewalt – Die neue Macht des Publikums und die Vertrauenskrise der Medien“.
Der Soziologe Dirk Baecker stellt auf der Tagung in Berlin „Thesen zum Wandel politischer Grundverständnisse“ vor.
23.11.2015

Veranstaltungstipp: „Formate des Politischen – Medien und Politik im Wandel“

Wie verändern sich Politik und Medien im Zeichen von medienkritischen Bürgerprotesten, Digitalisierung und Globalisierung? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die Tagung „Formate des Politischen – Medien und Politik im Wandel“ am 26. und 27. November 2015 in Berlin.
 
Auf der Konferenz werden prominente Akteure und Multiplikatoren aus Medien, Politik und Wissenschaft mit der interessierten Öffentlichkeit in einen Dialog über die Zukunft des politischen Journalismus im digitalen Zeitalter treten. Dabei soll der Wandel von journalistischen Darstellungsformen ebenso diskutiert werden wie die Veränderungen von politischen Diskussions- und Entscheidungsprozessen. 

Themen der Vorträge und Gesprächsforen sind beispielsweise „Politik und Medien in Berlin: Inszenierungen von Macht und Meute?“, „Der Einfluss neuer Medienökonomien auf den politischen Journalismus“ oder „Wie sich das Fernsehen die Politik neu erfindet: Formate des Politischen in Serien und Comedy“.

Veranstalter der „Konferenz für Journalisten, Politiker, Bürger im Haus der Bundespresskonferenz Berlin“ sind der „Deutschlandfunk“, die „Bundeszentrale für politische Bildung“ und die „Bundespressekonferenz“. Programm und Sendetermine unter deutschlandradio.de/formate

Bernhard Pörksen und Dirk Baecker gehören zu den Referenten
Neben Thomas Bellut, Norbert Lammert, Hans Leyendecker, Stefan Niggemeier und anderen gehören auch Bernhard Pörksen und Dirk Baecker zu den Referenten und Diskussionsteilnehmern der Konferenz „Formate des Politischen“. 

Der Medienwissenschaftler Pörksen wird am Donnerstag, den 26. November 2015 um 10:15 Uhr den Vortrag „Die fünfte Gewalt – Die neue Macht des Publikums und die Vertrauenskrise der Medien“ halten. Am Freitag, den 27. November 2015 um 9:30 Uhr steht der Beitrag des Soziologen Baecker auf dem Programm. Er wird „Thesen zum Wandel politischer Grundverständnisse“ vorstellen.
 
Bernhard Pörksen und Dirk Baecker im Carl-Auer Verlag
Bernhard Pörksen und Dirk Baecker gehören zu den Autoren des Carl-Auer Verlags.

Vom Tübinger Medienwissenschaftler Pörksen sind im Fachverlag für Systemisches unter anderem die Bücher „Die Gewissheit der Ungewissheit“ und „Die Beobachtung des Beobachters“ erschienen. Seine Bücher mit dem Physiker Heinz von Foerster („Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners“) und dem Kommunikationspsychologen Friedemann Schulz von Thun („Kommunikation als Lebenskunst“) sind Bestseller. Mehr Infos zum Carl-Auer-Autor Bernhard Pörksen auf dieser Website
 
Von Dirk Baecker stammt das Buch „Nie wieder Vernunft“. Außerdem ist der Soziologe Herausgeber der beiden Standardwerke von Niklas Luhmann „Einführung in die Systemtheorie“ und „Einführung in die Theorie der Gesellschaft“. Mehr Infos zum Carl-Auer-Autor Dirk Baecker auf dieser Website.