Carl-Auer Verleger Gunthard Weber engagiert sich seit vielen Jahren in Mali. Das jüngste Projekt verläuft erfreulich: 150 „Little Suns“ sind bislang gespendet worden.
31.08.2015

Video-Tipp: Carl-Auer Verleger Gunthard Weber über „Häuser der Hoffnung“

Gunthard Weber engagiert sich seit vielen Jahren in Afrika und hat dazu im Jahr 2004 den Verein „Häuser der Hoffnung – Schulbildung für Afrika“ ins Leben gerufen. Der gemeinnützige Verein fördert zum einen die Schul- und Berufsausbildung von Mädchen, zum anderen versucht er durch unterschiedliche Projekte dazu beizutragen, dass sich in Mali Bildung und Einkommensverhältnisse von Frauen – insbesondere in Dörfern – verbessern.
 
Zu den konkreten Projekten gehören aktuell der Bau einer Grundschule in einem Dorf in der zentral gelegenen Region Mopti, ein über zwei Jahre laufendes Alphabetisierungsvorhaben für 100 Frauen in dem Dorf Siokoro im Süden von Mali sowie das neue Projekt „Little Sun“ im Dorf Boro im Dogonland.

Wer mehr über Geschichte und Hintergründe des Afrika-Engagements des Carl-Auer Verlegers Gunthard Weber erfahren möchte, schaut sich am besten das neue Video an, das auf der Verlagswebsite online ist unter „Carl-Auer Cinema“.

Weitere Informationen und Bilder zu den Projekten des Vereins „Häuser der Hoffnung“ auf www.haeuser-der-hoffnung.org.

Bislang wurden 150 „Little Suns“ für Schulkinder in Mali gespendet
Zum Welttag der humanitären Hilfe am 19. August 2015 hatte Gunthard Weber um Unterstützung für das neue „Little Sun“-Projekt von „Häuser der Hoffnung“ gebeten. Bislang sind 1.500 Euro gespendet worden. Das heißt, 150 „Little Suns“ werden Schulkindern in Mali das Leben und Lernen leichter machen.