27.08.2015

Von „Hypnobirthing“ und „Wohligen Wellen“ zur „Traumgeburt“

Das Wort steht noch nicht im Duden, doch „Hypnobirthing“ boomt. Als „Hypnobirthing“ wird die sanfte Geburt unter Selbsthypnose bezeichnet. Die Geburtenmethode ist nicht unumstritten, insbesondere bei Hebammen.

So veröffentlichte das „Süddeutsche Zeitung Magazin“ kürzlich unter dem Titel „Wohlige Wellen“ einen entsprechenden Artikel, wonach viele Frauen von „Hypnobirthing“ begeistert seien, viele Hebammen jedoch nicht. Nachzulesen ist der Beitrag, der im Heft 34/2015 erschienen ist, auf sz-magazin.sueddeutsche.de: „Wohlige Wellen“.
 
Kommentar zum SZ-Artikel von Alexandra Kopf, Autorin des neuen Buchs „Traumgeburt“
Ein Traum – sagt Hebamme Jana Friedrich im Artikel – seien Frauen, die sich gut vorbereitet haben und sich eine schöne Geburt wünschen.

Frauen suchen nach neuen Wegen und sollten jede Unterstützung für die Geburt bekommen. Vor dem Hintergrund, dass mittlerweile zahlreiche Studien die Wirksamkeit von Hypnose im medizinischen Kontext belegt haben, ist es eine Herausforderung und Aufgabe für alle Beteiligten, die Geburtskultur in positiver Weise zu verändern. Alle an der Geburt Beteiligten sollten umdenken lernen und die positiven Potenziale, die Selbsthypnose und hypnotische Kommunikation für die Geburt hat, in ihre Arbeit miteinbeziehen.

Nicht mit dem pauschalen Ablehnen bestimmter Wörter oder dem Einlegen einer Mantra-CD wird die Geburt zum Erfolg, sondern mit dem Mut der Frauen, ihre Geburt selbstbewusst zu planen und die eigenen Vorstellungen zu kommunizieren. Das jedoch setzt eine veränderte Kommunikationskultur im Kreißsaal voraus, die genau dies zulässt. Dafür kann die einzelne Frau etwas tun! Eine Anleitung dafür biete ich in meinem Buch „Traumgeburt – Gelassenheit, Entspannung und Schmerzkontrolle durch Selbsthypnose“.

Buchinfos
„Traumgeburt – Gelassenheit, Entspannung und Schmerzkontrolle durch Selbsthypnose“ von Alexandra Kopf (Erscheinungstermin Mitte September 2015)

Carl Auers Tipp
Geburtshilfliche Teams können sich bei Diplompsychologin und Physiotherapeutin Alexandra Kopf zum Thema Hypnose und Kommunikation fortbilden. Mehr Infos unter: www.geburtsvorbereitung-hypnose.de.