Simons Systemische Kehrwoche

US-Dronen

Fritz B. Simon

Die Obama-Regierung hat die gezielte Tötung von Feinden (von ihr definiert) durch ferngesteuerte Kleinflugzeuge (Dronen) bzw. die von ihnen abgeschossenen Raketen perfektioniert.

Ein “White-Paper”, das in den letzten Tagen veröffentlicht wurde, zeigt, dass auch gezielt amerikanische Staatsbürger getötet werden. Dass ziemlich viele Unbeteiligte (Kinder, Frauen, zufällig zur falschen Zeit am falschen Ort Rumstehende) dabei getötet werden, ist bislang für die amerikanische Öffentlichkeit kein Grund, das Verfahren in Zweifel zu ziehen, denn es werden keine amerikanischen Soldaten bei dieser Art der Kriegführung gefährdet (alles per Fernbedienung – tödliches Zapping).

Wenn man einmal von einer prinzipiellen Warte auf die Angelegenheit schaut, dann ist das Töten von fremden Staatsbürgern relativ unproblematisch, denn man kann das Ganze als Kriegshandlung definieren… (was immer man davon denken mag). Aber die eigenen Staatsbürger ohne Gerichtsverfahren einfach zu töten, weil sie sich mit den falschen Leuten einlassen, zu lange Urlaub in Pakistan machen oder zum falschen Gott beten usw., das stellt die Grundlage der zivilisierten bürgerlichen Gesellschaft in Frage…

Gewaltmonopol des Staates heißt ja nicht, dass der Staat willkürlich töten kann, wen er will, sondern dass es Gewaltenteilung, Checks and Balances etc. gibt, so dass sich alle bestimmten demokratisch legitimierten Verfahrensweisen als oberster Autorität unterwerfen.

Und das ist bei den Dronenattacken sicher nicht der Fall… Ein weiterer Schritt weg von zivilisatorischen Selbstverständlichkeiten, der durch die USA vollzogen wird.

Bookmarken bei
Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Twitter
  • Colivia
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • Wikio DE

6 Kommentare

  1. In herbem Kontrast zur Weiterentwicklung der Waffensysteme steht, dass unsere Technologien fuer mehr oder minder soziales Miteinander sich dem Entwicklungsstand des abendlaendischen 13. Jahrhunderts annaehern.

    http://www.x-zine.de/xzinerezi.channelalle.id_10713.htm

    Comment by Max Liebscht — 8. Februar 2013 @ 12:45 Uhr

  2. http://tinyurl.com/aka65wo

    Comment by Max Liebscht — 8. Februar 2013 @ 12:46 Uhr

  3. @1: Pseudokallotomie!
    Wunderbar.
    “Sadistik, Algomatik, Fernentäußerung, Teletopismus, autodisperse Atomwaffen, Kryptokryptik”

    Das Komplott! Und wie lauten die Regeln?
    Mit dem Kopf voran. Abnabeln. Umdrehen. Und los geht’s.
    Das Immunsystem merkts schon lange, hält sich aber weitestgehend bedeckt.

    “Was hilft es viel von Stimmung reden?
    Dem Zaudernden erscheint sie nie.
    Gebt ihr euch einmal für Poeten,
    So kommandiert die Poesie. …

    Was heute nicht geschieht, ist morgen nicht getan,
    Und keinen Tag soll man verpassen.
    Das Mögliche soll der Entschluß beim Schopfe fassen,
    Er will es dann nicht weiter fahren lassen
    Und wirket weiter, weil er muß.”

    Es ist schon so eine Krux mit der sozialen Matrix, die die Regeln nicht kennt. Auch Amazonen brauchen immer Kaiserschnitte und treffen dabei Vorsorge für Palastrevolutionen.

    Gouvernanten und Fregatten und jetzt auch noch die Drohnen
    Mit der Wahl der Mütter kann man jedenfalls nicht vorsichtig genug sein.

    “Person und Gewissen” und “Dysgnostiker”
    Sie begreifen es nicht und werden das Hexeneinmaleins auch nie begreifen.
    Siehste? Was meinste? Denkste?
    Falsch gedacht. Denn 1) kommt es anders und 2) als man denkt

    Es ist schon ein Kreuz mit der Arbeit am Begriff. So nebulös, so unscharf und immer mit dem Dick-Kopf zuerst durch den Kanal
    und dann erst drehen. Die Mayas hatten schon recht.
    Die Zeitalter der 12 scheinheiligen Apostel sind vorbei. Denn jetzt schlägts 13.

    Hierarchie ist ein Sonderfall der Differenz.
    Saublöd wenn man’s verwchselt. In Schutzengel-Kreisen besonders
    beliebt, dann muss man eben als Lucifer nochmals runter und zum Operieren erst mal die Laterne halten. Das ist die Regel die Ausnahmen beinhaltet.

    “Person und Gewissen”? Identität von In-Dividuen?
    Interpenetranz und doppelte Kontingenz?
    Die galoppierende Schwindsucht ist unterwegs und Das Buch mit den sieben Siegeln fliegt mit DSM V aus der Tonne, in die Tonne.

    Paradox? Nature or nurture? Wo finden wir denn die Lücken im System. Ein Netzwerk ohne Löcher ist wie ein Zaun ohne Zwischenraum. “Der Architekt jedoch entfloh, nach Afri – od Ameriko?

    Von wegen creatio ex nihil samt egoistischem Gen.
    Apeiron = Chaos. Auf dem Brett lernt man Surfen und nicht in der Surfschule. Gut wenn man Zappeligkeiten trainiert hat.
    Die helfen beim Oszillieren.

    Pseudokallotomie. Wunderbar!

    Comment by deaXmac — 11. Februar 2013 @ 10:20 Uhr

  4. Also was mich – eben aus Flamenconien zurück – ebenso wie bei Kollegin Taraba immer wieder begeistert, ist diese Leidenschaftlichkeit.

    Und Sie! Das mit den Gouvernanten und Fregattinnen ist echt ein Problem für leidlich maskuline Säugetiere. Wat sachen Sie als Fachfrauen für Genderfragen ejschendlich zu diesem hornbachhafttrivial aufgemachten Beziehungswerkzeugkästen; http://pdfcast.org/pdf/lob-des-sexismus-ebook-pdf-download …. http://www.youtube.com/watch?v=Mr6LLgNt7RI ob der prähistorischen oder womöglich ein wenig vertrauensvolleren Verfasstheit weiblicher bis männlicher Psychen inklusive deren Kollusionsvarianten?
    Da die “Systemische Einführung in die einvernehmliche Elternschaft inkl. Sequenterieller Polygamie (Revenstorf) und Polyandrie sowie Patchworkharmonie” noch auf sich warten lässt, vielleicht so als Vorgriff. Ja ach und von wegen “off topic”; Dass die Oligarchen ihre in Machtfragen chronisch prekären FronarbeiterInnen mittels religiös legitimierter Fronarbeit, Folter und Terror in Acht und Bann halten, erscheint mir demgegenüber als Problemstellung weniger ewiglich.

    Comment by Max Liebscht — 12. Februar 2013 @ 02:45 Uhr

  5. Ich habe mich lange gefragt, was eigentlich aus Waldorf & Statler geworden ist.

    Comment by Camilla K. — 15. Februar 2013 @ 17:24 Uhr

  6. @4: Kann man doch alles knicken… und ab in die Tonne damit.
    Wen sollt denn der gesammelte Schwachsinn noch interessieren, wenn sich die Poesie von innen entfaltet? Und kauf mich, kauf mich spitzenoptimierter Oligarchen auf dem schrumpfenden Feld ihres Absatzmarkts sitzen bleibt? Sie haben noch nicht mal gelernt Schuhe zu putzen? Und ohne smartphone samt den neuesten Apps geht garnichts? Das regelt sich doch autopoetisch durch Implosion bzw. Apoptose.

    Comment by deaXmac — 16. Februar 2013 @ 00:52 Uhr

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.

August 2014
M D M D F S S
« Jul    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Systemische Kehrwoche

Fritz B. Simon
Fritz B. Simon


nach Stichwort
Carl-Auer LebensLustCarl-Auer CompactCarls Klassiker-BibliothekCoachingFamilientherapie und FamilienforschungHypnose und HypnotherapieKinder- und JugendlichentherapieManagement / OrganisationsberatungOrganisations- und StrukturaufstellungenPaartherapiePhilosophie / Systemtheorie / GesellschaftPsychiatriePsychologie/PsychotherapieSystemaufstellungenSystemische MedizinSystemische PädagogikSystemische Soziale ArbeitSystemische TherapieTherapie und HumorVerlag für Systemische Forschung
HörBarLesBarBuchBarMachBar
AnsprechpartnerCarl Auer – Geist or Ghost?Jobs & PraktikaVerlag für Systemische ForschungSo finden Sie uns
ManuskriptangeboteBuchhandelPartnerbuchhandlungVeranstaltungenLinksProspektanforderungNewsletterGeschenkgutscheinE-Cards
AktuellesRezensionsexemplareUnsere VorschauVerlagsgeschichte