Verstehen/Verstandenwerden

„Ein Mann steht auf dem Geländer einer Brücke, offensichtlich im Begriff sich in suizidaler Absicht in die tief unten sichtbaren Fluten zu stürzen. Ein Passant spricht ihn an. Er steigt vom Geländer. Die beiden reden intensiv miteinander, dann steigen beide auf das Geländer und springen…“ (Beschreibung einer Karikatur von – wenn ich mich recht erinnere … weiterlesen

Antidepressiva ?

Massenmord gehört nicht zu den erwartbaren Verhaltensweisen depressiver Patienten. Sie zeigen zwar hohe autodestruktive Tendenzen (inkl. erweitertem Suizid), aber Fremden gegenüber werden sie  nicht gewalttätiger als alle anderen Menschen, ja, sogar weniger oft als dies unter der Durchschnittsbevölkerung geschieht. Wenn man sich vor Augen hält, dass sowohl der Germanwings-Pilot, der die Insassen eines vollbesetzten Flugzeugs … weiterlesen

Frage

Mir ist die Frage einer Leserin dieses Blogs (Gitta Peyn) zugesandt worden, die ich hier gern publiziere, da sie von allgemeinem Interesse sein dürfte: „Ich würde gern einmal eine Frage in die Runde der Systemiker stellen, die aus der Praxis kommt: Vor einigen Jahren haben ein paar Freunde, Dr. Irmela Nagel, Rechtsanwältin, und ich einen … weiterlesen

Amok

Die Mode des Amoklaufens stammt aus Indonesien, wie mir Paul Watzlawick einmal erklärte (ich habe seine Story nicht überprüft und gebe sie hier so wieder, wie ich sie in Erinnerung behalten habe – wenn sie jemand nachprüft, kann er meines Dankes sicher sein). In den indonesischen Gegenden, wo zum ersten Mal Amokläufer auftraten, war aus … weiterlesen

Schnellradikalisierung

Zeit ist Geld, und Beschleunigung scheint überall gefragt. Neben Fastfood, Schnellimbiß, Schnellreinigung und allen möglichen anderen Arten von Quickies jetzt also auch die Schnellradikalisierung. So zumindest erklären die französischen Behörden die Motive des Menschen, der in Nizza gnadenlos Hunderte von Menschen mit seinem LkW niedergemäht hat. 14 Tage soll er gebraucht haben vom saufenden, hurenden, … weiterlesen

Mal was Positives über Erdogan

Die Qualität von Führung, sei es eines Unternehmens oder eines Staates, zeigt sich u.a. auch darin, dass man auf Eventualitäten vorbereitet ist, d.h. mit Überraschungen rechnet. Diesem Paradox kann man z.B. dadurch gerecht werden, dass man Worst- oder Best-case-Szenarien durchspielt, Notfallpläne entwickelt usw. und Pläne für die bekanntlich nicht vorhersehbare Zukunft entwirft. Wenn man unter … weiterlesen

Türkei

In China gibt es den Fluch, jemandem zu wünschen, in spannenden Zeiten zu lesen. Warum das als Fluch zu verstehen ist, wird in diesen Tagen deutlich. Bezogen auf den gescheiterten Putsch in der Türkei scheint mir spannend zu sein, wie es weiter geht. Aller Wahrscheinlichkeit wird die Regierung Erdogan die Repression weiter erhöhen (= Mehr-desselben-Muster), … weiterlesen

Nizza

Wieder ein Terroranschlag, wieder zig Tote. Schrecklich. Was ist die Motivation, so etwas zu tun? Die Antwort scheint mir nicht einfach, denn es handelt sich ja um ungezielte Gewalt, die sich ihre Opfer nicht ad personam sucht, sondern dem Zufall oder dem Schicksal überlässt, wer getötet wird. Wut und Aggressivität, die blindlings agiert. Anders als … weiterlesen

Tom Kummer interviewt Carl Auer

Mein Charakter gleicht manchmal einer ganz miesen Gegend… Tom Kummer im Gespräch mit Carl Auer Seine Londoner Souterrainwohnung ist durch Scherengitter vor den Fenstern gesichert. Er öffnet die 12 Schlösser und Riegel der Haustür, nachdem er sich durch eines der Gitter von der Identität des Besuchers hat überzeugen lassen. Sein Gesicht erzählt von durchwachten Nächten. … weiterlesen

Elite(n)

Der Begriff der Elite, oder besser noch im Plural: der Eliten, schien ja lange aus dem allgemeinen Wortschatz verschwunden. In den letzten Jahren erfährt er eine ambivalente Renaissance (und damit meine ich nicht, dass er zur Benamsung von Joghurt verwendet wird). Ich selbst habe ihn im meiner Kindheit und Jugend und auch die meiste Zeit … weiterlesen