Hierarchiefreies Entscheiden in hierarchischen Organisationen

Seit einiger Zeit wird in vielen Organisationen diskutiert, wie in hierarchischen – und meist auch erstarrten – Organisationen nicht-hierarchische Formen der Kommunikation und Entscheidungsfindung genutzt werden können, um die Organisationen flexibler, schneller in ihren Reaktionen auf Umweltveränderungen und intelligenter in ihren Entscheidungen machen kann (Stichworte: Agilität, Demokratisierung der Entscheidungsfindung). Mich erinnern die an eigene Erfahrungen … weiterlesenHierarchiefreies Entscheiden in hierarchischen Organisationen

Hierarchen-Wahn

Karikaturen folgen einem simplen Prinzip: Sie verstärken und betonen die Merkmale einer Person bis zur Erkennbarkeit. Donald Trump ist (zweifellos erdacht von einem kreativen Künstler) solch eine Karikatur. Ja, er ist eigentlich eine Mehrzweck-Karikatur. Eines der Merkmale, das in letzter Zeit von seinem Schöpfer besonders hervorgehoben wurde, ist die Notlage von Potentaten aller Art, keinen … weiterlesenHierarchen-Wahn

Würdelos

Dass Theresa May nicht in die Geschichte als eine(r) der erfolgreichen Premierminister(innen) Groß-Britanniens eingehen wird, ist sein längerer Zeit klar. Sie hat es versäumt für die Brexit-Verhandlungen die parteipolitische Brille abzulegen und eine nationale, die Spaltung des Landes, wenn nicht überwindende, so doch ein wenig überbrückende, Perspektive einzunehmen und mehr als nur ihre eigenen Parteifreunde … weiterlesenWürdelos

Warum kein Deutscher eine EU-Spitzenposten anvertraut bekommen sollte…

Zur Zeit wird, nach der Europawahl, um die Spitzenposten in der EU geschachert. Der sogenannte Spitzenkandidat der EVP, Manfred Weber (CSU), würde gern als Komissionspräsident die Nachfolge von Jean-Claude Juncker antreten, und Jens Weidmann die Nachfolge von Mario Draghi als EZB-Präsident. Beide sind m.E. denkbar ungeeignet. Weber hat weder Regierungserfahrung noch hat er sich durch … weiterlesenWarum kein Deutscher eine EU-Spitzenposten anvertraut bekommen sollte…

Das Brexit-Elend von Torys und Labour

Bei den kommenden Europa-Wahlen dürften die beiden großen Parteien Groß-Britanniens lausige Ergebnisse erzielen. Das liegt sicher an dem kaum erträglichen Rumgeeiere in Sachen Brexit. Aber, auch wenn diese Schnelldiagnose nicht falsch sein dürfte, bedarf es m.E. einer etwas tiefer gehenden Analyse, die den Fokus auf die Mechanismen des politischen Systems richtet. Soziale Systeme sind paradox … weiterlesenDas Brexit-Elend von Torys und Labour

Dementi: Ich habe Strache nicht gecoacht

Einige Leute, die mich verunglimpfen wollen, haben das Gerücht gestreut, ich hätte Heinz-Christian gecoacht. Das dementiere ich hiermit ausdrücklich, und ich verwahre mich gegen diese üble Nachrede. (Hätte ich ihn gecoacht, hätte er sich garantiert nicht unter Alkoholeinfluss mit Vertretern russischer Oligarchen getroffen – bei solchen Verhandlungen ist Nüchternheit oberstes Gesetz – und er wäre … weiterlesenDementi: Ich habe Strache nicht gecoacht

Das vorhersehbare Scheitern der Populisten

Im Moment scheinen die Populisten auf dem Vormarsch. Viele Politiker (die Beispiele sind bekannt) versuchen es mit deren Strategien. Wenn man sich konkret mit den Methoden von Populisten – das heißt, deren Handwerk – beschäftigt (siehe „Anleitung zum Populismus“), dann zeigt sich, dass sie sehr erfolgreich dabei sein können, die Macht zu erringen – sei … weiterlesenDas vorhersehbare Scheitern der Populisten

Der „ganze Mensch“

Eine Diskussion im Formen-Blog veranlasst mich, wieder einmal auf das Thema „ganzheitliches Denken“ zurück zu kommen („Alle Jahre wieder…“). Die Idee in Ganzheiten zu denken, ist eng mit dem systemischen Denken verbunden und hatte ihren Höhepunkt in den 70er und 80er Jahren des vorigen Jahrhundert, auch wenn sie schon in den 20er-Jahren entwickelt wurde (Smuts). … weiterlesenDer „ganze Mensch“