Auch mal ne Zustimmung zu Erdogan

Bei einer Wahlkampfveranstaltung hat Recep T. Erdogan, mein Lieblingstürke (mal abgesehen von dem Döner-Mann an der Ecke), einige Bemerkungen gemacht, denen ich ohne Bedenken zustimmen kann. Er hat die Bürger der EU mit türkischem Migrationshintergrund (so heisst es, glaube ich, offiziell) aufgefordert, sich möglichst viele Kinder anzuschaffen (mindestens 5 – bislang waren ihm 3 genug). Und dann sollten sie dafür sorgen, dass ihre Kinder eine gute Ausbildung bekommen, in wohlhabenden Verhältnisse aufwachsen und dicke Autos fahren:

„Schickt eure Kinder auf die besten Schulen, lebt mit euren Familien in den besten Vierteln, fahrt die besten Autos, lebt in den besten Häusern.“

Ich finde auch: Raus aus Neukölln, der Grunewald und Dahlem warten, die Kinder auf humanistische Gymnasien, damit sie mit den alteuropäischen Traditionen vertraut werden, die aus dem Griechischen und Lateinischen stammenden Fremdworte richtig anwenden und Platon im Original lesen können, sowie BMW und Merceds fahren, um die Beschäftigung in Süddeutschland zu sichern…!!!

All das dient der Integration. Wenn sie das hinbekommen bei all ihren 5 Kindern, dann ist das wirklich ein Gewinn für Deutschland und Europa. Niemand kann etwas dagegen haben.

Einziger Einwand, lieber Erdogan: Einige Deiner Wähler dürftest dann wohl verlieren. Und noch etwas, was mir aus alteuropäischer Sicht schwer nachvollziehbar erscheint: Wieso sollte das Zeugen von 5 Kindern eine angemessene Antwort auf eine Beleidigung sein? Das musst Du mir erst mal erklären… Ich bin ja auch schon öfter beleidigt worden, aber als sexuelles Stimulans habe ich das nie erlebt. Und aus Trotz… Na, also hör mal…

Quelle: Recep Tayyip Erdogan rät Türken in Deutschland zu „fünf Kindern, nicht drei“ – SPIEGEL ONLINE

3 Kommentare zu „Auch mal ne Zustimmung zu Erdogan

  1. @ 0: „Recep T. Erdogan, mein Lieblingstürke“, vergaß zu sagen (gedacht hat er es bestimmt), dass die gut gebildeten Neureichen mit ihren dicken BMWs dann aber bitte nicht Angela Merkel, Martin Schulz oder sonst einen Deutschen, sondern ihn wählen und anbeten sollten, da sie schließlich ihm das alles zu verdanken hätten…

Schreibe einen Kommentar