Das Ende der Intellektuellen

Da ich nicht wirklich Zeit habe, hier was Gescheites zu schreiben, verweise ich auf einen Aufsatz von H.U. Gumbrecht (auch ein Auer-Autor) zur Frage. ob bzw. warum sich die Intellektuellen überlebt haben.

Wenn ich genau darüber nachdenke, dann kenne ich persönlich niemanden, der sich selbst als „Intellektueller“ definieren würde. Allerdings gibt es schon ein paar Leute, die ich so titulieren würde. Trotzdem: Die Frage Gumbrechts scheint berechtigt: Braucht man sie noch?

Zu lesen hier:

http://faz-community.faz.net/blogs/digital/archive/2012/09/07/wie-sich-die-intellektuellen-ueberlebt-haben.aspx

6 Kommentare zu „Das Ende der Intellektuellen

  1. „Nur die Freiheit macht menschliche Verantwortung möglich. Aber ohne Verantwortung geht die Freiheit verloren; vor allem ohne intellektuelle Verantwortung.“ (Popper)

  2. (Profaner: Gesetzt, dass hier jemand boshaft wäre, dann könnte er/sie/es schließen, dass jemand, der sich nicht die Zeit nimmt, was Gescheites zu schreiben, auch nur die Leser bekommt, welche sich nicht die Zeit nehmen, was Gescheites zu lesen. Gottlob ist in dieser Gemeinde niemand so boshaft.)

  3. @2: Interessant ist, dass mein kritischer Kommentar zu Gumbrecht’s Artikel von gestern verschwunden ist. Was Gescheites mit Zitaten von George Spencer Brown dazu zu lesen, hat gewiß nichts mit Boshaftigkeiten in dieser Gemeinde zu tun. Manche Essays müssen auch erst verdaut und metabolisiert werden, um den geistigen Gehalt und Nährwert von Artikeln differenzieren zu können.
    „To whom it may concern“ kann ich gerne nochmal schicken, wer’s
    denn lesen möchte.

  4. @3: War auf Reisen und konnte hier nicht mitlesen. Werde nachforschen, wo der Beitrag geblieben ist…

  5. @3: Hier das Ergebnis meiner Recherche bzw. die Folgerung des Webmasters:

    „der Kommentar ist nicht abgegeben worden, d.h. es ist nicht in der Kehrwoche Datenbank zu finden. Es gibt auch keine Lücken in der Kommentare Tabelle im Zeitraum ab 06.09.2012.

    Übrigens, es findet keinerlei inhaltliche Moderation statt. Das einzige was geprüft wird ist ’spam oder nicht?‘.

    Ein Kommentar, der 2 oder mehr Links beinhaltet, wird vom System als Spamverdächtig betrachtet und landet bei mir in der Warteschlange.

    Da die Kommentare von deaXmac oft viele Links beinhalten, landen die oft bei mir zur Prufung. Deshalb hat er/sie vielleicht den Eindruck, dass alle Kommentare moderiert werden.“

    Also: da capo und, wenn es geht, weniger Links,

    beste Grüsse, FBS

  6. Hier mein zweiter Kommentar von gestern, der auch nicht ankam.
    Merkwürdig: An den Links kann’s nicht liegen, es war nämlich beim zweiten keiner drin.

    @5: Lieber Herr Simon,

    ich hoffe, Sie sind sich bewusst, wie das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Fiskal-Pakt in seiner historischen Entscheidung heute zur Verankerung von Kybernetik und Systemtheorie in der großen Politik beigetragen hat. Herzlichen Glückwunsch hierzu!

    Die grundlegenden Gesetzmäßigkeiten einer funktionierenden KybernEthik als Anker und
    als Voraussetzung zur Wahrung von Grundrechten aller Beteiligten in einer Demokratie,
    auch zur Begrenzung der Dauerinszenierung miserabelster Schmierentheater-Tragödien auf der Weltbühne durch Stärkung von Möglichkeiten indirekter Eingriffe in völkerrechtlich verbindliche Verträge mit Haftungsbegrenzung. … Besseres konnte nicht passieren.

    Dieses Urteil bedeutet im Klartext die Rettung der Demokratie und Ablösung der alternativlosen Politik.
    Dieses Urteil dient auch der Freiheit mit Verantwortung durch Compliance nicht nur zur Stärkung der Rechte des Parlaments, sondern von Bürgerrechten.

    Jedes Begräbnis kann durchaus auch Anlass zur Freude sein.
    Es war jedenfalls „Eine schöne Leich“

    Denn das bedeutet in der Tat auch das „Ende der Intellektuellen“, die sich nach Alt68er Muster mit Marsch durch die Institutionen nun bequem eine Goldene Nase verdienen wollen, -vgl SPIEGEL –Titel- Story – und ansonsten als „Luftbürger“ -mit deutlich mehr Landerlaubnissen weltweit als der CIA – in der Weltgeschichte herumschwirren, ihre „Luftnummern“ an Connections im Bauchladen antechambrierend den Führungsetagen in Politik und Wirtschaft als geistige PowerEnergy – Nahrung für „High Potentials“ anbieten, sich bei Qualitätskontrollen und unangenehmen Fragen gern dem Staub machen….
    Herrschaften also, die schon alles haben und noch mehr übernehmen wollen.
    Eines jedoch nicht: Verantwortung für ihr eigenes Schalten und Walten.

    Ist es nun zu betrauern, dass ihr Landefeld so langsam schrumpft und sie für Ihre Produkte immer weniger Abnehmer mehr finden?

    Sie brauchen, mein Essay nicht im Blog zu veröffentlichen, womit ich Herrn Gumbrecht lediglich anhand der Logik seiner Argumentation mit GSB und HvF etwas zerpflückt habe.
    Wen’s interessiert, dem kann ich’s auch schicken.
    Jedenfalls kommen mir bei Lektüre seines Artikels die „Krokodilstränen“.
    „Steh auf nimm Dein Bett und geh“ fiel mir nur dazu ein.

    Intellektuelle dieses Niveaus haben wir nun genug erlebt, die den Kern ihres Auftrags in und für Gesellschaft nicht verstanden haben. Intellektuelle, die wissen nicht, was sie zu tun haben und von wem und auf wessen Kosten sie leben. Intellektuelle, die sich „kreativ, erfolgreich, intelligent und sozial“ zum Praktizieren ihres Lebensstils als Eintritts-Button ans Revers heften. Intellektuelle, die aber eins nicht verstanden haben: zwischen der kreativen Idee und ihrer Ideologie zu unterscheiden. Zwischen Kunst, fundierter Kunstrezeption und Kunsthandel liegen Lichtjahre entfernte Welten.

    Inwieweit die Galaxien für „Luftbürger“ mit Landerlaubnis zu erreichen wären?
    „Den Vorhang zu und alle Fragen offen“ kann man mit Reich-Ranicki angesichts von Intellektuellen auf dem Niveau des üblichen Vernissagenpublikums im Showbusiness nur sagen.

Kommentare sind geschlossen.