Mike Pence, 46. US-Präsident (?)

Die Veröffentlichung der Trump-Papers, in denen dargestellt wird, dass Trump durch belastendes Videomaterial über seine Prostituierten-Kontakte in Moskau 2013 durch die Russen erpressbar ist (was nicht eindeutig bewiesen ist, aber mir persönlich – und vielen anderen offenbar ja auch – durchaus glaubhaft erscheint), kann wohl am ehesten als erster Schritt zu einem Impeachment-Prozess gegen Trump verstanden werden. Dass er – trotz des im Moment zu sehenden Opportunismus vieler Mitglieder der Republikanischen Partei – nicht der Favorit des Partei-Establishments ist, ist bekannt. Dass seine Politik-Ankündigungen nicht der klassischen republikanischen Programmatik entspricht, ist auch klar.

Was tun?

Antwort: Ihn ins Amt kommen lassen und dann ein Amtsenthebungsverfahren starten, ihn mit den Stimmen der Demokraten und etlicher Republikanern absetzen und den Vizipräsident ins Amt heben…

Zumindest ein Szenarion, das nicht vollkommen aus der Welt erscheint. Ob das ein Grund zur Hoffnung ist, darüber bin ich mir noch nicht im Klaren… Mike Pence ist zwar ein ziemlich strammer Konservativer, aber er scheint mir weniger gefährlich und unberechenbar als Trump.

27 Gedanken zu “Mike Pence, 46. US-Präsident (?)

  1. „..Beyond all that, there is no bigger favor that Trump opponents can do for him than attacking him with such lowly, shabby, obvious shams, recruiting large media outlets to lead the way. When it comes time to expose actual Trump corruption and criminality, who is going to believe the people and institutions who have demonstrated they are willing to endorse any assertions no matter how factually baseless, who deploy any journalistic tactic no matter how unreliable and removed from basic means of ensuring accuracy?

    All of these toxic ingredients were on full display yesterday as the Deep State unleashed its tawdriest and most aggressive assault yet on Trump: vesting credibility in and then causing the public disclosure of a completely unvetted and unverified document, compiled by a paid, anonymous operative while he was working for both GOP and Democratic opponents of Trump, accusing Trump of a wide range of crimes, corrupt acts and salacious private conduct. The reaction to all of this illustrates that while the Trump presidency poses grave dangers, so, too, do those who are increasingly unhinged in their flailing, slapdash, and destructive attempts to undermine it…“
    https://theintercept.com/2017/01/11/the-deep-state-goes-to-war-with-president-elect-using-unverified-claims-as-dems-cheer/

  2. Ein bekannter Feuermelder (= Verschwörungstheoretiker) sprach neulich vom „Krieg der Logen“. Naja so ganz unplausibel ist das nicht, insofern solche merkwürdigen Vereine hinsichtlich ihrer realpolitischen Funktionalität – systemtheoretisch betrachtet – gar nicht so uninteressant, und alles andere als anachronistisch sind, auf den zweiten Blick. Einige Qualitätsjournalisten pflegen offenbar ähnliche Arbeitshypothesen; https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/01/11/auge-der-pyramide-hacker-von-draghi-war-hochrangiger-freimaurer/

  3. Ich sehe – bei allen Unterschieden – gewisse Parallen zwischen FJ Strauss selig und D. Trump: Beide waren / sind von einem nahezu unerschütterlichen Bewusstsein ihrer eigenen Größe und Bedeutung durchdrungen. Beide waren / sind gegen Kritik völlig immun – und zugleich seltsam dünnhäutig.
    Strauss wurden immer wieder, ob zu Recht oder zu Unrecht, Korruption, Machtmissbrauch und anderes nachgesagt. Er verstrickte sich in einen fast permanenten Abwehrk(r)ampf, in dem er seinen Gegnern selbst die Munition lieferte. Letztlich scheiterte er nicht an seinen vielen Gegnern, sondern an sich selbst…
    Bei DT sehe ich Ähnliches voraus. Ich hoffe nur, dass wir nicht solange warten müssen wie damals.

  4. „Exports, 2015:
    France, the UK and Russia combined: $1.29 trillion
    Germany: $1.31 trillion“
    The international Spectator.
    „The only thing this proofs: How crazy Germans ship their real wealth to the rest of the world for nominal claims on the rest of the world.“
    https://twitter.com/StephanEwald/status/817722888325365760
    Wird diese an Exportüberschuss orientierte Wirtschaftspolitik über Jahrzehnte (aus Gewohnheit ?) gefahren, braucht man selbstverständlich einen mittelfristig verlässlichen Partner mit einem big Stick, sofern man nicht selbst einen hat, der die Handelsrouten sichert und einem im Notfall zur Seite steht, um den auf Papier stehenden Forderungen (heute sind es eher Datenbankeinträge) Nachdruck zu verleihen. Der ist nicht für Umsonst zu haben, wird jetzt eher noch teurer. Erklärt das die vorbehaltlose Unterstützung der amerikanischen Militärinstallationen und -operationen und einen Teil der aktuellen ‚President Elect‘-induzierten Aufregung ?

  5. @3, @5 Stimmen Ihnen zu.

    Auf den Gedanken mit F.J.Strauß wäre ich zwar nicht gekommen. Aber je mehr ich darüber nachdenke, gefällt er mir. Zuvor fiel mir zu Trump eher Nero ein. (Übrigens einer der wenigen Kaiser, die keine Expansionskriege führten).

    Weshalb ich ja immer noch der Meinung, dass nichts so heiß gegessen wird, wie gekocht wird.

    „Berechenbarkeit“, ist für einen präsidialen Repräsentanten einer atomaren Supermacht sowohl für den Erhalt innen- wie für aussenpolitische Sicherheiten m.E. unabdingbar. Trump erfüllt diese Eigenschaft m.E. nur unzureichend. Als egomanischer Entertainer taugt er allenfalls als Parodie seiner Selbst und um im eher langweilige nüchterne politischen Tagesgeschaft einen höheren Unterhaltungswert bei zu mischen.

    In wiefern Trump, von intelligenteren Beratern im Hintergrund „gelenkt“ werden kann, damit er König spielen kann ohne dabei Schaden anzurichten, bleibt abzuwarten und wird sich zeigen.

    Mike Pence kann/wird nur dann der nächste Präsident werden, wenn die Opposition und der Widerspruch groß genug wird, bzw. Unzurechnungsfähigkeit oder kriminelle Vergehen ein Amtsenthebungsverfahren rechtfertigen, oder ein Attentat passiert.

    Der ehem. Katholik Pence ist weitaus jünger (nur zwei Jahre älter als Obama und 15 Jahre jünger als Trump). Als Profi-Politiker kompensierte er die politischen Defizite von Trump bereits im Wahlkampf. Er gilt als ruhig, sachlich, gemäßigt und ist einer der Trump schon mal widerspricht und sich von ihm distanziert, wenn es dieser maßlos übertreibt oder über die Strenge schlägt. Er wäre für Amerika und für den Rest sicher ein weitaus besonnenerer Präsident als Trump.
    Es bleibt spannend.

  6. Die sind halt „impulsgesteuert“. (= interessantes, universal anwendbares Konzept, entspricht in etwa dem Stand der Psychologie der 50-er Jahre.)

  7. Die Frage ist weniger die der Rationalität, welche mit der Narration verbunden ist oder nicht, sondern die Frage nach der Macht, den Blödsinn als Kulturstandard für Krethi und Plethi durchzusetzen. Nicht zuletzt in solchen Situationen wird dies deutlich; https://www.youtube.com/watch?v=R8AD0A9IA0k

    Wenn ein Charakter oder eine Kulturgemeinschaft nicht mehr zwischen relevant oder irrelevant (vgl. Watzlawicks Definition für Dummheit als Unfähigkeit zwischen relevant und irrelevant zu unterscheiden.) bzw. zwischen authentisch oder Fake Unterschiedsbildungen abzuleiten vermag, dann ist die Stunde gekommen, in der das Faustrecht / die Publikationsmacht des Stärkeren den relevanten Unterschied macht und nicht mehr irgendeine Faktizität. Exakt das dürfte in manchen Diskursen auch das strategische Ziel für die strategische Kommunikation diverser Spin Doctors sein: Unentscheidbarkeit. Mancher würde angesichts der totalitären Selbstbezüglichkeit von Wahnsinn sprechen.

    Carl Auer soll (angeblich) mal so was gesagt haben wie:
    „Bei der Demokratie ist es wie bei anderen Spielen auch. Wenn einer sich durchsetzt im Spiel der Kräfte, hört es auf, den anderen Spaß zu machen.“

  8. Apropos Errata … die – den neuesten Nachrichten nach – kurz vor der Einnahme des Berliner Maidan stehenden unverbesserlichen Russen instrumentalisieren aber auch alles, sogar die Realität diverser „Gegenöffentlichkeiten“; https://deutsch.rt.com/kurzclips/45408-freiheit-und-demokratie-mit-snowden-munchen/ Billige Nummer, mit dem ferngesteuerten Snowden jetzt einen auf progressiv zu machen. Wo soll das nur hinführen, wenn uns der Krieg nicht vor dem Crash rettet? Irgendwie fehlen mir noch ein paar handfeste Prognosen für Europa 2017 – quo vadis Martin Schulz?

  9. Eine Frage von Monaten oder doch noch von Jahren? Klar, was selbst bei der Insolvenz bleibt, ist die Verwaltung. Dennoch … „Horizont 2020“ hieß mal ein Programm, das vielen Menschen Zuversicht vermittelt hat. http://www.forschungsrahmenprogramm.de/horizont2020.htm Der Abgang von Herrn Schulz deutet zuverlässig wie ein Barometer darauf hin, wie die Karriereaussichten auf der Brüsseler Ausgabe der Titanic realistisch einzuschätzen sind. „D. R. v. d. s. S.“ Will sagen: mit 2020 wird das nix mehr. „Mission erfüllt!“, dürfte sich mancher „glühende Europäer“ von Amts wegen denken. Ein bisschen schade, aber der erste Versuch mit diesem Europa ging dank unserer einschlägigen Koryphäen flüssig in die Buchse.

  10. @ 23: Das klärt sich, wenn zwischen I, Ei, Eye erst mal dem Kürtchen sein Hüthchen hochfliegt und
    erst mal Tara, Sahra, Sarah, Tiara – Maße neu vermessen werden im IE – Edge, Ötzsch,Ätsch ff.
    ja wat denn nun,
    Def., deep, Depp, Des,dia,Dd0s etc.pp.
    Einheits- (Masse, Maße) von der Stange oder
    selber Häkeln & (VER)-Stricken?
    von Aa-via FfM/Oder zum SZ-Winkel?
    Zeit is, Seitz, Steitz, Steiß ’s um?
    für (H)Edge Fonds, Fonts …

    Ja mach mèr nu midi Ampel -XX
    buy Salamander FranzI

    Ich glaub ja fest dran, dass das DA (mit/ohne Dach-VerB.)
    bassiert, bossiert, passiert, priorierisiert, prisonirrt, pueriert, bussiert, perserfixiert, perserveriniert…
    mit all die Ü’s an CamerAdn&Onen
    https://de.wikipedia.org/wiki/Blinkenlights_(Jargon)
    😉

  11. Die gemeinnützige Donald-Trump-Stiftung bietet an allen Volkshochschulen Deutschlands kostenlos folgenden Kurs an:
    MACH DEIN EGO GRANDIOS!
    Erste Lektion: Werde ein Grusel-Clown! Vergiss Anstand und Respekt und jage möglichst vielen Leuten Angst und Schrecken ein!
    Zweite Lektion: So wirst du ein unwiderstehlicher Pussy-Grabscher.
    Dritte Lektion: Wie du die Pussy bei einem Candlelight-Dinner für dich gewinnst.
    Vierte Lektion: So kriegst du jede Pussy in dein Bett.
    Fünfte Lektion: Werde wieder ein richtige Mann! Lass dich von Gendermainstreaming- und Mobbing-Beauftragen nicht länger einschüchtern.
    Sechste Lektion: So twitterst du richtig. Lass mal ordentlich die Sau raus!
    Siebte Lektion: Mach‘s immer auf die harte Tour! Kompromisse sind was für Warmduscher und Weicheier.
    Achte Lektion: Alle denken, du bist ein kleines Arschloch. Zeige ihnen, dass du das größte Arschloch aller Zeiten bist!
    Neunte Lektion: Werde zum GröFaZ, zum „Größten Fucker aller Zeiten“.
    Zugelassen sind ausschließlich arische Arschlöcher und schmutzige alte Säcke.
    Zugelassen sind außerdem alle, die schon einmal von ihrem Vater, Lehrer, Chef oder Präsidenten gedemütigt wurden.
    Keine Moslems, keine Neger!
    Jeder Teilnehmer erhält nach dem Abschlusstest ein Donald-Trump-T-Shirt mit Stinkefinger.

  12. Für Abwechslung bin ich unbedingt!

    Für die Weltmitbürger im Iran, in Jemen macht es wenig Unterschied, ob die durchgeknallte Nebelkrähe oder der Nostalgie-Cowboy auf der Bühne Gogo tanzt. Die einen lassen sich von den saudischen Demokratievorbildern finanziell inspirieren, die anderen von der zionistischen Vorzeigedemokratie. Eine Art Seelenverwandtschaft im Geiste.

    Wie die Follower mittelalterlicher Kinderkreuzzüge dackeln wir den Orakeldeutungen, Märchen und Heilversprechungen chronischer Betrüger und Gewohnheitskiller hinterher. Man braucht nicht auf irgendwelche Charaktermasken „da oben“ fluchen, das Elend ist selbst gewählt.

    Was das Trumpltier angeht, erscheinen mir einige der Arbeitshypothesen öffentlich anerkannter Verschwörungsexperten immerhin doch recht originell. Den Reaktionen der neuerdings in manchen Zirkeln gehuldigten – die Inauguration bemerkenswert entspannt abwartenden – IM Erika nach, ist nicht ausgeschlossen, dass sich just in time noch paar Knalleffekte einstellen beim Kampf der mehr oder minder realitätsbeflissenen Feudalherren-Logen. Wild gewordener Westen eben.

    Aus der Praxis für die Praxis: Neuerdings ist der böse Mann aus dem Osten ja höchst selbst in das Berufsfeld der Verschwörungstheoretiker eingestiegen. Seine Exegese, dass die fröhlichen Oppositionsaufzüge, die in der Hauptstadt der Banananenrepublik USA aufmarschieren vom Design her an die beliebten Regime Changes der Zentrale für Intelligenz-Dienstleistungen in Eurasien, Kiew, Balkan, jüngst Südamerika erinnern. Ich finde, da hat er Recht, der böse Mann vom Dienst. Die schlaue Nicole sieht es wohl ähnlich. https://de.sputniknews.com/politik/20170118314164662-trump-neue-anhanger-stars/

Kommentare sind geschlossen.