Pornographie macht Kopfschmerzen

Zwei indische Neurologen berichten in der online-Ausgabe der Archives of Sexual Behavior über einen 24-jährigen Mann, der massive „explosive“ Kopfschmerzen bekam, wenn er Porno-Videos ansah. Körperlich ist der genau diagnostizierte Mann gesund, hat auch sonst nie Kopfschmerzen gehabt, auch nicht bei anderer sexueller Aktivität. Die Autoren erklären seine Reaktion durch  nociozeptive Mechanismen des trigemino-vaskulären Systems und behandeln ihn mit  Ipuprofen und Paracetamol, wodurch die Kopfschmerzen zurückgingen.

Auf die Idee, ihm statt Schmerzmitteln bessere Filme zu empfehlen, kamen die Mediziner nicht. Was für eine bemerkenswerte Borniertheit und eine verdrehte Wissenschaft, die eine gesunde Reaktion erklärungswürdig findet.  Oder, wenn man das Verhalten des Mannes für bedenklich hält, zu fragen, warum er immer wieder die Pornos ansieht, obwohl er seine Reaktion kennt. Von dieser Art Neurologie könnte ich Kopfschmerzen bekommen!

Ich hätte lieber einen Fall gelesen, der KEINE Kopfschmerzen bei dem langweiligen Mist bekommt, den man meist als Pornos zu sehen kriegt.

Quelle: Archives of Sexual Behavior, online 14 Jun 2012

 

5 Gedanken zu “Pornographie macht Kopfschmerzen

  1. „…über einen 24-jährigen Mann, der massive „explosive“ Kopfschmerzen bekam, wenn er Porno-Videos ansah“ = Orgasmus im Kopf?

Kommentare sind geschlossen.