10.11.2014

„Führung braucht kein Befindlichkeitsgelaber“

Wie sieht es mit der Kunst der Kommunikation am Arbeitsplatz aus? Zu diesem Thema ist am Wochenende  in „Beruf und Chance“, der wöchentlichen Beilage der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ und „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, ein lesenswertes Interview mit Bernhard Pörksen erschienen.

Der Beitrag ist seit dem 10. November 2014 auch online auf faz.net:
„Führung braucht kein Befindlichkeitsgelaber“.

Das Interview steht im Kontext des neuen Buches „Kommunikation als Lebenskunst“, das der Medienwissenschaftler Pörksen zusammen mit dem Kommunikationsexperten Friedemann Schulz von Thun verwirklicht hat. Seit seinem Erscheinen am 12. September 2014 stößt der Titel auf große und positive Resonanz.