Renate Jegodtka

Berufsrisiko Sekundäre Traumatisierung?

Im Arbeitskontext den Folgen nationalsozialistischer Verfolgung begegnen

Mit einem Vorwort von Cornelia Oestereich
309 Seiten, Kt, 2013
26,95 € ISBN 978-3-89670-975-2 Thema: Systemische Therapie, Psychologie/Psychotherapie Reihe: Verlag für Systemische Forschung Menschen, die sich beruflich mit den Folgen der Verfolgung im Nationalsozialismus befassen (ob als Therapeut, Sozialarbeiterin, Altenpfleger oder als Mitarbeiterin an Gedenkstätten,... Weiterlesen

Menschen, die sich beruflich mit den Folgen der Verfolgung im Nationalsozialismus befassen (ob als Therapeut, Sozialarbeiterin, Altenpfleger oder als Mitarbeiterin an Gedenkstätten, Künstler, Historiker), werden mit den Spuren vergangener Gewalt konfrontiert. Die damit verbundene Belastung kann die Bewältigungsmechanismen der Betroffenen überfordern und somit zu „Sekundärer Traumatisierung“ führen.

Die Autorin verknüpft in diesem Buch systemische Konzepte mit Aspekten der Salutogenese, mit Traumatheorien und Erklärungsansätzen zur „Sekundären Traumatisierung“. Auf dem Hintergrund des von ihr entwickelten systemischen Traumaverständnisses geht sie der Frage nach, was dazu beitragen kann, dass Betroffene in diesen beruflichen Kontexten trotz sekundärer Traumaexposition gesund bleiben.

Auf Grundlage der Forschungsergebnisse schlägt die Autorin ihr Konzept der „Traumasensiblen systemischen Supervision“ vor.

„Dieses Buch gibt eine Reihe von nu?tzlichen, praktikablen, theoretisch gut begru?ndeten Hinweisen in eindrucksvoll klarer Sprache. Ich fand es zudem sehr aufregend zu lesen. Allen, die in diesen Feldern arbeiten oder die sich fu?r diese Fragen interessieren, möchte ich dieses Buch sehr ans Herz legen.“
Dr. med. Cornelia Oestereich

„Es ist ein Verdienst der vorliegenden Arbeit, dass die Befunde Leitlinien und Inhalte präventiver und begleitender Maßnahmen deutlich werden lassen, die bei Sekundären Traumatisierungen (…) richtungweisend sind.“
Prof. Dr. K. L. Holtz

„Die Ergebnisse der Studie mögen eine weite Verbreitung finden und fundierten Supervisions- und Therapieprozessen zum Erfolg verhelfen.“
Prof. Dr. G. Holzapfel

Renate Jegodtka

Renate Jegodtka, Dr., ist Sozialpädagogin, Systemische Therapeutin, Supervisorin und Lehrtherapeutin (SG) und Traumatherapeutin (PITT). Nach 20-jähriger Tätigkeit in verschiedenen Feldern der Jugendhilfe war sie 2000 Mitbegründerin des „Zentrums für Systemische Beratung und Therapie“ in Weyhe bei Bremen. Im Rahmen der Weiterbildung „Systemische Traumapädagogik und Traumafachberatung“ (DeGPT/BAG-Traumapädagogik) gibt sie ihre Erfahrungen und Kenntnisse an Fachkräfte weiter, die mit traumatisierten Menschen arbeiten. Weitere Schwerpunkte: psychosoziale Beratung von Familien von Holocaust-Überlebenden sowie Supervision von KollegInnen, die sich in ihrem Beruf mit der Verfolgung im Nationalsozialismus befassen. Sie ist Vorstandsmitglied der „Gesellschaft für Psychotraumatologie, Traumatherapie und Gewaltforschung“(GPTG).

Homepage
* Pflichtfelder, Datenschutzbestimmungen
Zu diesem Artikel wurde noch keine Lesermeinung abgegeben.
Wir würden uns freuen, wenn Sie die erste Lesermeinung zu diesem Artikel schreiben.
2 verwandte Artikel
123 weitere Artikel zum Thema Systemische Therapie
124 weitere Artikel aus der Reihe Verlag für Systemische Forschung