Das kleine Leerbuch
Carl Auer

Das kleine Leerbuch

96 Seiten, Kt, 2013 3,50 € (unverbindlicher Ladenpreis) GTIN 4260215850067 Thema: Systemische Pädagogik Reihe: Spickzettel für Lehrer, Band 0 Ein Spickzettel mit den richtigen Informationen hat schon manche bedeutende Situation entscheidend beeinflusst – in der Prüfung, vor dem Elfmeter, auf der Pressekonferenz …... Weiterlesen

Ein Spickzettel mit den richtigen Informationen hat schon manche bedeutende Situation entscheidend beeinflusst – in der Prüfung, vor dem Elfmeter, auf der Pressekonferenz …

Wichtiger als das „Spicken“ selbst ist dabei oft das Schreiben. Was man aufgeschrieben hat, bleibt besser im Gedächtnis haften: der gute Vorsatz, der nicht nur bis Drei Könige halten soll, die Lebensweisheit des pensionierten Kollegen, die Geschenkidee für den nächsten Geburtstag, das interessante Urlaubsziel.

Das kleine Leerbuch nimmt aber auch ganz Praktisches auf: Internetadressen, Telefonnummern, Tante Beates Geburtstag – und wird so schnell zum zuverlässigen Begleiter, den man nicht mehr missen möchte. Probieren Sie’s aus!

Carl Auer, Namensgeber des Carl-Auer Verlags, geb. 1900 unweit von Rorschach/CH; in Kriegsgefangenschaft Zellengenosse von Ludwig Wittgenstein; langjähriger Popper-Freund und zeitweise Nachhilfelehrer Heinz von Foersters; zuletzt Leiter des World Coincidence Control Centers (Wocococ) der Vereinten Nationen und stiller Teilhaber an einem Vergnügungspark auf Coney Island; Ehrenbürger von Appenzell und Gründer der Stiftung „Extrem-Lesen“ mit Sitz in Reading/England. Eine Sammlung von Texten über Begegnungen mit Carl Auer ist unter dem Titel „Carl Auer – Geist or Ghost“ als zweisprachiges Buch erschienen.

4 verwandte Artikel
1 weiterer Artikel von diesem Autor
64 weitere Artikel zum Thema Systemische Pädagogik
16 weitere Artikel aus der Reihe Spickzettel für Lehrer