Nicole Riess

Familienmythen, Familiengeheimnisse, Familiengesetze

Eltern in ihren Lebenszusammenhängen und ihrer Geschichte verstehen. Ein Beispiel

Mit einem Geleitwort von Inghard Langer
414 Seiten, Kt, 2007
31,95 € ISBN 978-3-89670-371-2 Thema: Familientherapie und Familienforschung, Psychologie/Psychotherapie Reihe: Verlag für Systemische Forschung Dies ist eine ungewöhnliche wissenschaftliche Arbeit. Es ist die Dokumentation einer Spurensuche, eines Versuchs, in der eigenen Familie ein ehernes Familiengesetz außer Kraft zu... Weiterlesen

Dies ist eine ungewöhnliche wissenschaftliche Arbeit. Es ist die Dokumentation einer Spurensuche, eines Versuchs, in der eigenen Familie ein ehernes Familiengesetz außer Kraft zu setzen. Nicole Riess setzt sich über das ungeschriebene Gesetz „Darüber wird bei uns nicht geredet“ hinweg, versucht es zu verwandeln bzw. aufzulösen und die daraus resultierenden Widerstände zu überwinden.

Die Autorin beginnt, Verantwortung für das über Generationen diktierte Schweigen, das Nicht-Benennen-Dürfen und das Nicht-Betrauern von Todesfällen und Verlusterfahrungen zu übernehmen. Mit dem Ziel, sich ans „Umschreiben“ zu machen, damit Veränderung und Lösung möglich wird, damit aus Schwere und Gebundenheit Leichtigkeit und frei gewählte Verbundenheit werden können. Entsprechend dem Satz von Simon Wiesenthal: „Das Geheimnis der Versöhnung heißt Erinnerung“.

Nicole Riess

Nicole Riess, Dipl.-Psych., wurde 1957 als ältestes von acht Kindern in eine Familie geboren, in der sich fast alles „ums Geschäft“ drehte. Nach Ausbildungen zur Malergesellin und zur Fremdsprachensekretärin machte sie auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur. Anschließend studierte sie Psychologie in Frankfurt/Main und Hamburg.

* Pflichtfelder, Datenschutzbestimmungen
Zu diesem Artikel wurde noch keine Lesermeinung abgegeben.
Wir würden uns freuen, wenn Sie die erste Lesermeinung zu diesem Artikel schreiben.
22 weitere Artikel zum Thema Familientherapie und Familienforschung
124 weitere Artikel aus der Reihe Verlag für Systemische Forschung