Matthias Nörenberg

Professionelles Nicht-Wissen

Sokratische Einredungen zur Reflexionskompetenz in der Sozialen Arbeit

Mit einem Vorwort von Heiko Kleve
136 Seiten, Kt, 2007
16,95 € ISBN 978-3-89670-379-8 Thema: Systemische Soziale Arbeit Reihe: Verlag für Systemische Forschung Neben dem allgegenwärtigen ökonomischen Druck sind unsere Verhältnisse vor allem von zunehmender Unsicherheit und wachsender Komplexität geprägt. So wundert es nicht, dass sich das... Weiterlesen

Neben dem allgegenwärtigen ökonomischen Druck sind unsere Verhältnisse vor allem von zunehmender Unsicherheit und wachsender Komplexität geprägt. So wundert es nicht, dass sich das Streben nach Sicherheit und Rationalität zu einem zentralen Bedürfnis entwickelt hat. In der professionellen Sozialen Arbeit wird dies besonders anhand des Qualitätsdiskurses, als einer aktuellen Rationalisierungsstrategie kenntlich.

Im Rahmen dieses Diskurses nimmt das Fachwissen einen zentralen Stellenwert ein.

Allerdings lassen sich Zusammenhänge beobachten, innerhalb derer ein fachliches Selbstverständnis kontraproduktiv erscheint, welches versucht, durch mehr professionelles Wissen einerseits Orientierung für die eigene Praxis zu gewinnen und andererseits den Anforderungen eines Qualitätsanspruches zu genügen, welcher seine Kriterien überwiegend und einseitig aus dem Bereich des betriebswirtschaftlichen Controllings bezieht. Demgegenüber wird hier ein alternatives Professionsverständnis angeboten:

Was wir heute an Haltungskompetenz benötigen, um die zunehmende Unsicherheit hinsichtlich unserer sozialen, ökonomischen und ökologischen Verhältnisse auszuhalten, können wir (möglicherweise) bei Sokrates finden, und zwar in Form der ironischen Haltung des Wissens vom eigenen Nicht-Wissen. Übertragen auf den Bereich der Sozialen Arbeit geht es dabei um das gezielte und reflektierte Wiedereinführen von Unsicherheit in die eigene berufliche Praxis. Orientierung wird dabei nicht im (Experten-)Wissen einer professionellen Rolle gesucht, sondern vielmehr im Experiment eines fortgesetzten Dialogs, in dessen Verlauf gerade die eigene, berufliche Identität bewusst und immer wieder von Neuem aufs Spiel gesetzt werden muss.

Gemäß der Maxime: »Alles geschieht im Hier und Jetzt« wird es notwendig, die eigene „Person“ einer kontinuierlichen Revision zu unterziehen. Auf diese Weise lassen sich dort Chancen und Möglichkeiten realisieren, wo eingespielte Rollenmuster Handlungsalternativen eher einschränken als eröffnen.

Matthias Nörenberg

Matthias Nörenberg, Diplom-Sozialarbeiter/Sozialpädagoge (FH), nach Zimmererlehre und traditioneller Wanderschaft als Sozialarbeiter in der Berliner Jugendhilfe tätig. Berufsbegleitend studierte er Sozialarbeit/Sozialpädagogik an der Fachhochschule Potsdam und wurde 2006 mit dem FHP-Preis für die beste Arbeit seines Studiengangs ausgezeichnet. Mittlerweile bei einem freien Träger der Jugendhilfe in den ambulanten Hilfen zur Erziehung (AEH) in München tätig. Lehrauftrag an der Fachhochschule Potsdam.

* Pflichtfelder, Datenschutzbestimmungen
Zu diesem Artikel wurde noch keine Lesermeinung abgegeben.
Wir würden uns freuen, wenn Sie die erste Lesermeinung zu diesem Artikel schreiben.
1 verwandter Artikel
36 weitere Artikel zum Thema Systemische Soziale Arbeit
124 weitere Artikel aus der Reihe Verlag für Systemische Forschung