Berliner Bettler

Gestern Abend war ich bei der Eröffnung einer Ausstellung in der Berlinischen Galerie. Es waren nach meiner Schätzung 500 bis 600 Personen erschienen, die offenbar ziemlich gespannt darauf warteten, endlich den viel zu kleinen Ausstellungsraum betreten zu können. Doch ihre Geduld wurde auf die Folter gespannt, sie mussten in der Vorhalle warten, die meisten standen, … weiterlesenBerliner Bettler

Paradoxe Atmung

Meine Töchter haben eine paradoxe Atmung. Paradoxien sind für die Systemtheorie von zentraler Bedeutung. Ohne die Faszination, die von Paradoxien ausgeht, hätte ich mich nicht mit systemischem Denken, systemischer Therapie oder systemischer Organisationsberatung beschäftigt. Jetzt atmen meine Töchter, mit denen ich mich erst seit weit kürzerer Zeit (wenn auch weit intensiver, vor allem aber: ganz … weiterlesenParadoxe Atmung

Feedback

Als Versuchskaninchen (Null-Nummer) dieses Blogs stelle ich fest, dass es wenig Sinn hat, seine Gedanken zu ordnen und irgendwo hin zu schreiben, wo es andere lesen können, wenn man keine Rückmeldung von den vermuteten Lesern bekommt. Ja, man weiss nicht einmal, ob es eine Welt da draussen gibt, die wahrnimmt, was man von sich gibt. … weiterlesenFeedback

Die Potentiale meiner Mutter

Habe mit meiner Mutter telefoniert. Sie war etwas niedergeschlagen (muss unbedingt das Depressionsbarometer befragen), weil sie die Mondscheinsonate auf dem neuen Klavier nicht mehr so hinkriegt wie früher. Schliesslich hat sie die so geübt und so gut gekonnt, als sie die bei der mündlichen Abiturprüfung vorspielen musste. Ausserdem hat sie über ihr Leben nachgedacht, und … weiterlesenDie Potentiale meiner Mutter

Depressionsbarometer

Immer, wenn ich wissen will, wie es mir geht, das klicke ich das [Depressionsbarometer](http://www.depressionsbarometer.de/ „Depressionsbarometer“) an. Hier werden mir ein paar relevante Fragen gestellt, und dann wird mir mitgeteilt, wie es um meine Gemütslage bestellt ist. Werte zwischen 0 und 39 liegen im Bereich normaler Stimmungsschwankungen, zwischen 40 und 55 legen sie den Verdacht auf … weiterlesenDepressionsbarometer

Diversity

Habe den ganzen Tag mit einer Kollegin ein Seminar zu Fragen der interkulturellen Sensibilität, des interkulturellen Managements, der interkulturellen Beratung usw. veranstaltet. Eine der Fragen, die von den systemisch und konstruktivistisch kommpetenten Teilnehmern formuliert wurde, war, inwiefern kulturelle Unterschiede sich von anderen Unterschieden der Sichtweisen, Wirklichkeitskonstruktionen und Verhaltensnormen, mit denen wir zwangsläufig auch innerhalb der … weiterlesenDiversity

Zielorientierung

Wie oft bei Diskussionen mit Leuten aus dem Management großer deutscher Konzerne, die sich ein wenig mit Theorie beschäftigt haben, landeten wir in unserer Besprechung gestern Abend bei der Systemtheorie und ihren vermeintlichen Beschränkungen. Sie sei zwar gut, um irgendwelche Zusammenhänge deskriptiv zu erfassen, aber nicht gut, um zielorientiert zu handeln. Schließlich sei es laut … weiterlesenZielorientierung

Regelmäßigkeit

Regelmäßigkeit des eigenen Verhaltens ist eine der Vorraussetzungen dafür, dass man von seinen Mitmenschen für ordentlich und zuverlässig gehalten wird. Sie ist aber auch mit Risiken verbunden, die nicht zu unterschätzen sind. Die Vorteile bestehen, um das klar zu sagen, in erster Linie darin, dass andere Menschen beruhigt, d.h. nicht allzu häufig überrascht werden. Wenn … weiterlesenRegelmäßigkeit

Nicht Abendessen – Dialog mit meiner Frau

Ich: „Morgen Abend habe ich eine Besprechung, ich werde also nicht zum Essen da sein…“ Sie: „Zu welchem Essen? Findet morgen Abend ein Essen statt? Ich weiß nichts von einem Abendessen.“ Ich: „Dann komme ich morgen Abend eben nicht zu dem nicht stattfindenden Essen.“ Sie: „Aber da brauchst Du doch gar nicht abzusagen, es findet … weiterlesenNicht Abendessen – Dialog mit meiner Frau