Barfuß-Psychiatrie

Die Idee, dass es in ärmeren Ländern keine Depressionen gäbe, wurde lange verbreitet. Jetzt scheint sich das Bild zu wandeln. Nicht, weil sich die Rate der Betroffenen verändert, sondern weil anders hingeschaut wird; und weil, das dürfte der wichtigste Aspekt sein, anders reagiert wird: nicht mit dem Training von Psychotherapeuten im westlichen Stil, sondern mit der Schulung von Helfern, die problemorientiert und mit Minimalinterventionen arbeiten. Dazu der folgende Artikel aus dem Guardian:

https://www.theguardian.com/society/2019/apr/30/busting-the-myth-that-depression-doesnt-affect-people-in-poor-countries