Christian Jankowski

In der Galerie Contemporary Fine Arts (CFA) auf der Museumsinsel in Berlin findet zur Zeit eine Werkschau des Konzept- und Videokünstlers Christian Jankowski statt. Es werden Installationen, vor allem aber Videos in einem extra dafür eingerichteten Kinosaal gezeigt (die man stundenlang anseheh kann, wenn man will).

Die von Nina Hoss kuratierte Ausstellung, über die in der Presse viel berichtet wird, bzw. die Arbeiten von Jankowski sind für Leute, die sich für Konstruktivismus und Kommunikationstheorie interessieren von besonderem Interesse, denn sie illustrieren und spielen mit dem, was die Theorie erklärt. In nahezu allen Videos wird mit der Unterscheidung Fiktion/Realität gespielt – manchmal sehr witzig und immer mit einer Prise Ironie. So kann man z.B. sehr ernsthafte Monsignore des Vatikans dabei beobachten, wie sie den geeigneten Jesus casten. In einem Video für eine Biennale in Venedig hatte Jankowski sich von einer Fernsehwahrsagerin vorher sagen lassen, ob sein Beitrag zur Biennale – die Aufzeichnung dieser Fernsehsendung – erfolgreich sein würde. Wer Freude an Selbstbezüglichkeit bzw. ihre Sichtbarmachtung qua Inszenierung hat, kommt hier voll auf seine Kosten.

Die Beobachtung solcher Selbstbezüglichkeiten bezieht sich bei Jankowski auch und vor auf allem die Mechanismen des Kunstbetriebs.

Besonders gut hat mir in der Hinsicht ein Projekt (dokumentiert in einem Video) gefallen, in dem eine italienische Bootsbaufirma zwei Boote anbietet: ein Schnellboot und eine Mega-Yacht. Der Käufer hat die Wahl, sie als schlichte Boote für den bootsüblichen Gebrauch zu kaufen oder als Kunstwerke. Wenn er sich für die Kunstwerkvariante entscheidet, erhalten die Boote einen Namen, der außen angebracht wird: das Schnellboot wird den Namen Christian erhalten, die Mega-Yacht den Namen Jankowski. Und der Künstler wird ein Zertifikat ausstellen, dass dies Skulpturen sind. Er schließt hier an die Tradition der Readymades an (bekanntestes Beispiel: das von Marcel Duchamp signierte Pissoirbecken). Sollte der Käufer sich für das Kunstwerk entscheiden, steigt der Preis, da der vom Werk kalkulierte Gewinn verdoppelt wird (der dann, wie ich vermute und ihm auch von Herzen gönne, an den Künstler geht). Der Witz an der Geschichte: der Käufer entscheidet, ob es sich bei diesen Booten um Kunst oder Gebrauchsgegenstände handelt.

Wunderbar! Ansehen! Eintritt frei.

40 Gedanken zu “Christian Jankowski”

  1. Bis 5. März, wie ich gerade in der aktuellen Ausgabe der „Zeit“ gelesen habe, wo auch ein Interview mit Jankowski abgedruckt ist („Wie man Scheiße zu Geld macht“ – wenn ich mich richtig an den Titel erinnere).

  2. Das Denken >an sichfür sichin sich< hat einen ungeheuren Wert. Solange ich als denkendes Subjekt mein eigenes Denken erforschen kann, sollte ich die Möglichkeit nicht auslassen. Der Besuch einer Demenzstation in einem Pflegeheim (gratis!) kann mindestens so lehrreich sein wie eine Meditationswoche, wo sich das Denken mitunter in den Hintern beißt.

  3. Haben Sie dazu auch ein paar eigene Worte? Ist wieder einmal der Faden gerissen? Aber stimmt – über die Schwerkraft könnten wir auch einmal reden. Darüber, dass wir alle am Boden picken (zumindest oberflächlich betrachtet), solange wir sie nicht aufheben (die Schwerkraft). Ein faszinierendes Thema…

  4. …ein alter Text von mir:
    Quoting Bill Seaman (1999):
    The techno-poetic mechanism enables the vuser to construct individualised virtual worlds in real time, from a series of media-elements [non-textual 3D computer graphic objects, 3D spatial text objects, 2D texts, video digital image stills, digital video-image stills applied as texture maps, short digital video loops, digital video loops applied as texture maps, digital audio of musical compositions, digital audio presented as spoken text, adding ACG] and processes that are housed within the computer-based environment on virtual container- wheels. (…)
    A physical interface table is directly connected to the virtual space. By manipulating a space ball, a track ball and two toggle buttons, the vuser is empowered to navigate, explore, construct, alter, and abstract media-elements within the space. Interactivity with the authored system enables them to construct and navigate complex worlds. (…)
    The vuser can explore dynamic juxtapositions of media-elements in a palpable and interactive manner. (…)
    The vuser may also clear the world of elements and start with an empty plateau.”
    Within Seaman’s environment we get aware of “language” being in-worlded. We can observe a world arising through permanent linguistic interaction with various media-elements. Any given element is contextualised, language does not merely signify pictures “out there”, rather each media-element is a so called language-vehicle and meaning arises as soon as the vuser selects these various language-vehicles, intermingles them. We can not step out of language, we have to feed the Generator with language-vehicles in-advance, but what we finally perceive as “language” is dependent on the vusers interaction, on the vusers ability to construct a virtual environment. The arising world is always a question
    become posthuman: Virtual Bodies in Cybernetics. Chicago, 1999, p. 8
    of the vuser’s choice, it is a question of the vuser’s choices as well as of his/her “being-aware” of what these choices mean for him/her.
    The environment lacks any absolute setting, what we – as vusers – finally perceive is a question of what we want to perceive and of what we choose. Nobody forces us to navigate though, we can easily stop.
    Within Seaman’s World Generator it is impossible to separate “language” from the constantly changing context, our permanent interaction as well as the simultaneously arising meaningful world.
    The outcome of Bill Seaman’s investigation suggests a radical transformation in meaning production as dynamically encountered through interactivity, it suggests a “broader linguistics”, a linguistics getting rid of the dualistic idea that words are tools for “labelling” “static and absolutely provided structures” out there in the first place.
    We are getting aware of the fact that language has to be understood has embedded practice. Any written language has to be interpreted as written language, any spoken utterance has to be interpreted as “meaningful sound”. No matter if we are dealing with written or spoken language, we have to be aware of the act of observing, of the constant act of interpretation, undertaken through interaction with one-self as well as with somebody/something-else.
    However, the concept of “language” as a system of “symbols, signs or letters” that are finally attached to “absolutely given forms”, seems to be a product of the “literate mind”, people picking an “aspect” out of its context, putting it on a plane piece of paper and attaching a “name-tag” to it.
    Spoken language leads us, on the contrary, towards interactive pointing, embodied practice, orally produced sound-waves, a specific context – without a reference, a (drawn) link or line between “us” and “our world”.
    The oral space points towards a unity without “links”, without a “distance” between what we “perceive” and what we “cognise” or “construct” as being “meaningful”. It points towards a “form-content-space” that arises through permanent linguistic interaction. Interaction understood as interaction with other “subjects” as well as with the “environment”, as interwoven with these subjects and with-one-self.
    Bill Seaman’s artifice has the potential of making as aware of our constant acting in language, our constant interacting with each other, our constant world- creation through the use of language. But most important: It makes us aware of “language” understood as an embedded, in-worlded tool – of language as the precondition of our “knowledge” (episteme) about a world, a world that we have created playing with language-vehicles in the first place. We can not step out if these language-games and allege to simultaneously be aware of our world – we can, however, step out of the World Generator, (re)enter the so called “real world” and try to transmit our broadened view into this “reality”. We can also try to step out of “reality” for getting aware of the precondition of perceiving this “reality”. This choice always lies in the vuser’s hands.
    It is our freedom – it is our choice to create our world and live in this created world. And it is our choice to step out of our constructs, to remain silently in- one-self.
    What is always new, hidden (yet) ancient and well-known, that Heart with supreme brilliance,
    shines silently in oneself.
    Abhinavagupta

  5. danke, liebe katharina, liebe Andrea, das sind wichtige Hinweise finde ich.
    In Konstruktiivistenkreisen erzählt man sich manchmal die Geschichte, alles sei letztlich beliebig. Das ist aber ein fataler Irrtum. Unterscheidungen sind willkürlich, aber nicht beliebig – ein feiner Unterschied.

  6. …ich habe das zu schnell gepostet –
    …es gehört ein Absatz vor der 3. Zeile von unten – das ist ein Zitat von Abhinavagupta…
    „What is always new, hidden (yet) ancient and well-known, that Heart with supreme brilliance,
    shines silently in oneself.“
    …und ganz am Anfang fehlt ein Anführungszeichen..
    „The…
    …zwischendrinnen hat sich ein Zeile eingefügt – im Kopf zu löschen
    become posthuman: Virtual Bodies in Cybernetics. Chicago, 1999, p. 8

    …enjoy!

  7. Die Unterscheidung Konstruktivist/irgendwas anderes ist jedenfalls nicht beliebig. Und wer die Beliebigkeitsthese vertritt, ist m.E. nicht als Konstruktivist ernst zu nehmen. Für manche Unterscheidungen sollte man sogar einen Waffenschein verlangen…

  8. 1993 schrieb W. Schmalenbach, – die älteren unter uns können wahrscheinlich mit dem Namen noch etwas verbinden -: „Heute scheint es mir so zu sein, dass man in unserer Welt den Wert der Kunst, ich meine: den Wert der Kunst als solcher, den Kunstbegriff schlechthin, heruntergewirtschaftet hat“.
    Vielleicht wird das auch wieder einmal anders. Solange aber ein außen angebrachter Schriftzug an einem Gebrauchsgegenstand (ja, ja man kennt Duchamp!) und die unterschiedliche bezahlte Geldsumme darüber entscheiden, ob es sich um Kunst handelt: Gute Nacht.
    Da ist die Unterscheidung „konstruktivistisches Denken“ versus „beliebiges Denken“ eben auch nur beliebig. Wahrscheinlich entscheidet auch hier nur der Name und das Stundenhonorar.

  9. Woran denken Sie da, welche Unterscheidungen schätzen Sie als so gefährlich ein…das würde mich sehr interessieren… (nicht, dass Worte nicht auch töten können, aber das meinen Sie glaube ich nicht).

  10. Ich denke da an z.B. den ganze rassistischen Diskurs (z.B. Sarrazin) und die impliziten oder expliziten Vorannahmen, die in der Begrifflichkeit transportiert werden…

  11. Nicht das Boot ist das Kunstwerk, sondern das Projekt, das im Video dokumentiert ist… Es ist, wie ich finde und aus Ihrer Antwort ablesen, gelungen, da es dazu anregt, die Mechanismen des Kunstbetriebs zu reflektieren…

  12. Das halte ich auch für brandgefährlich…umso eher verstehe ich Ihre Themenwahl in diesemBlog…

  13. Eine Aktion oder Installation, die den Betrachter dazu einlädt, über den Kunstbetrieb nachzudenken, hat mit Kunst nur wenig zu tun.

  14. „Kunst demonstriert deshalb immer die beliebige Erzeugung von Nichtbeliebigkeiten oder Zufallsentstehung von Ordnung. Also auch die Generierung von Schwierigkeiten bei der Festlegung von Anschlussformen und die Veränderung dessen, was bereits vorliegt, durch „rediscrptions“ im Sinne der Art&Language-Gruppe“ Niklas Luhmann, Die Kunst der Gesellschaft. S. 506

    Das erscheint doch völlig einleuchtend und klar. Wie kann es daran überhaupt Zweifel geben?

  15. Aaaaah, Werner Schmalenbach, wie wunderbar!!!

    „Waren bei der Wahl der Bilder historische Kriterien unwirksam, so stellt sich die Historie doch im Nacheinander der Bilder als vernünftiges Ordnungsprinzip wieder Aber selbst die Kommentare vollziehen die historische ‚Einordnung‘ nur zögernd, da sie vor allem die Aufgabe haben, sich auf das einzelne Werk zu konzentrieren. Und schließlich: sind übergeordnete Stilbegriffe nicht höchst unzulängliche Schubladen, in denen die künstlerischen Phänomene ohnehin kaum unterzubringen sind, Notbehelfe eines individualistisch auseinanderdriftenden Materials? Was hilft eine Überschrift wie ‚Surrealismus‘, wenn man damit so heterogene Erscheinungen wie Max Ernst und Dali, Miro und Magritte zusammenfasst [sorry, meine aktuelle Tastatur verfügt über keine accents‘, diese bitte dazusetzen]
    Und wieviele Künstler entziehen sich überhaupt -oder auch nach und nach im Verlauf ihres künstlerischen Lebens – jeglicher Etikettierung!“
    Werner Schmalenbach „Bilder des 20. Jahrhunderts“ Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf. Januar 1986. Prestel-Verlag, München

  16. Danke für den Link! Gefällt mir sehr!
    Aber muss man es gleich einordnen?
    Oder kann man das Ganze auch in seinem Entstehungsprozess nicht einfach auf sich wirken lassen? Die Kunst experimentiert, entwickelt, verfremdet und bringt assoziativ völlig unterschiedliche Perspektiven und Techniken wieder zusammen. Ich finde das großartig wie sich damit auch der innere/äußere Dialog im interaktiven Kompositionsprozess nahezu synchron darstellen lässt.

  17. …das wird zu lang, fürchte ich und lässt sich auch nicht zwischen Tür und Angel schreiben…

  18. Sie halten Begrifflichkeiten für brandgefährlich,wollen aber unbedingt Worte hören(?)
    Feen-Worte:“kjgltrqpp5ühlkomurejdnsp5po6.“

  19. Mein Gott,es sei jedem seine eigene Sache,was er mit dem künstlerischen Objekt anstellt.Die Kunst wird entwürdigt,wenn man ihr vorschreibt,was sie beim „User“ auszulösen hat.Dann rede man lieber von Propaganda.

  20. Oder anders gesagt: Ich finde die Frage wie eine Installation auf den Betrachter, der mit der Installation verwoben ist, wirkt viel spannender als die Frage, ob es sich (für wen?) nun um „wertvolle“ Kunst (oder überhaupt um „Kunst“) handelt oder nicht.
    „Ich finde das großartig wie sich damit auch der innere/äußere Dialog im interaktiven Kompositionsprozess nahezu synchron darstellen lässt.“ Das empfinde ich auch so!!

  21. zum mindesten für einen Moment „in der Schwebe bleiben“ können – und immer wieder so Moment an Moment anzuschließen, dass ein Fluss entsteht, der sich von selbst erhält – das ist es, was Leben ausmacht.

  22. und möglichst immer so zu handeln, dass dieser fluss (sprich: Leben) gefördert und nicht gestört wird, das ist aus meiner Sicht das einzig braucbare Kriterium, mit dem sich Beliebigkeit von Nicht-Beliebigkeit unterscheiden lässt.

  23. Ich denke, das event um Christian Jankowsky in der Galerie Contemporary Fine Arts lässt sich angemessen mit Konzepten und Begriffen des Konstruktivismus und der Kommunikationstheorie beschreiben. Und wie Sie auch erwähnten, kann die Video-Installation zum Boot als witzig-ironische Beschreibung des vorherrschenden Kunstbetriebes gesehen werden. Das ist es dann eben auch.

    Sie schreiben :“Der Witz an der Geschichte: der Käufer entscheidet, ob es sich bei diesen Booten um Kunst oder Gebrauchsgegenstände handelt.“ Genau das ist es, was z. B. Schmalenbach im Ergebnis als einen „heruntergewirtschafteten Zustand“ beschreibt.
    Die Frage bleibt, ob und unter welchen Bedingungen Konzepte des Konstruktivismus nicht umgekehrt wesentlich zur Banalisierung von Kunst beitragen.Vielleicht passen diese Vorstellungen und Konzepte auch besser zu Vorgängen im sogenannten, stark kontextabhängigen Kleinkunstbereich. Die Einlassungen von Katharina und Andrea Christoph scheinen das zu bestätigen.
    Übrigens: ein Kunstverständnis in diesem Format abzugeben, wäre wohl überzogen. Aber ein kleiner Hinweis: letzte Woche erschien in der SZ ein Artikel von Kia Vahland „So schön ist die Unendlichkeit“ zu zwei restaurierten Bildern von Caspar David Friedrich, die m. E. angemessen den möglichen (!) komplexen Interaktionsprozess zwischen Künstler, Veränderung und Ergiebigkeit des Werkes über die Zeit und Betrachter beschreiben. Noch besser finde ich mein Kunstverständnis in den drei Briefen von Max Beckmann an eine junge Malerin abgebildet.
    Natürlich bleibt es jedem weiterhin überlassen, was er mit einer Bachkantate, Rembrandts Nachtwache, einem Bild von Klee oder einer Installation von Jankowsky anfängt.

  24. Um Gottes Willen.Eine Interaktion zwischen Künstler und Erwerber seines Werkes,bei dem Herr Erwerber die freie Wahl von Herr Künstler erhält,das Werk als Kunst-oder Nutzgegenstand zu deklarieren,ist doch niemals mit „heruntergewirtschafteten Zustand“ von Kunst gleichzusetzen.Hier geht es darum,Herrn Erwerber eine mutige Entscheidung abzuringen und die als Künstler auch auszuhalten.
    Hah,aber doch interessant.Schmalenbach formulierte es ähnlich wie Maaz.“Die hochgelobte ,zweifelhafte Kunst,die sich momentan breit macht.“
    Das Problem an Kunst-Kritikern ist,das sie gerne Beschämung verursachen.Der Künstler soll sich schämen dafür,was der Kritiker sich nie wagte.Ist das nicht ein Lieblingshobby von Narzissten,andere zu beschämen?

  25. Im Konstuktivismus wird nicht die Kunst banalisiert,sondern das Objekt.Kann man Entgegenständlichung als Banalisierung bezeichnen?Bedeutungslosigkeit als Abwesenheit des konkreten Objektes?Klar.Was nicht da ist ,ist nicht da.Ein bisschen Abstraktion ist schon o.k.

  26. Aber welche „Reduzierungen“ passen wohl eher zu Vorgängen im kontextabhängigen Kleinkunstbereich?Was meinen sie mit ‚kontextabhängigen Kleinkunstbereich‘?

  27. Josef Floch, 1894 in Wien geboren, 1977 in New York gestorben; alleine über seine „penthouse terrace“

    http://www.artnet.com/artists/joseph-floch/past-auction-results

    kann man stundenlang philosophieren (mit Karl Pallauf beispielsweise, der das Floch-Werkverzeichnis verfasst hat). Es ist immer wieder erstaunlich für mich, welchen Einfluss ein geschulter Blick (und darunter verstehe ich das Wahrnehmen von Unterschieden durch Vergleich) auf die Betrachtung von Kunstwerken ausübt und es ist faszinierend, wie viel man von Menschen lernen kann, die sich über Jahrzehnte mit Kunst beschäftigen. Die Betrachtung und ich wage damit zu sagen das „Bild“ ändert sich, sobald der Betrachter seine Perspektive ändert. Welcher Künstler glaubt noch die „Realität“ „abzubilden“? Willkommen in der Moderne!

  28. Das wäre dann versuchte Körperverletzung und läge in Ihrer Verantwortung.Ist sowas in Österreich Kunst?Dann verstünde ich die Aversionen,die viele Deutsche gegen Ösis haben .
    Im III.Reich Arm vor-jetzt Bein vor..oder was?(Adolf hatte auch große Probleme mit dem Kunstbegriff.)

Kommentare sind geschlossen.