Höhlenkinder

Es ist ja eine merkwürdige Angelegenheit, diese menschliche Mitgefühl. Da sind 12 Kinder und Jugendliche, von ihrem Fußballtrainer in einen Höhle geführt, eingeschlossen, vom Wasser bedroht, und alle Welt fiebert mit und hofft und betet, dass die Rettung gelingt. Und da ersaufen zur gleichen Dutzende Kinder bei dem Versuch nach Europa zu kommen im Mittelmeer, und es sind nur wenige Leute, die dies zur Kenntnis nehmen, von mitfiebern, hoffen und beten kann meist auch keine Rede sein…

Empathie wird offenbar nur selektiv gewährt.

63 Gedanken zu “Höhlenkinder

  1. die Jugendlichen aus der Höhle kommen nicht nach Deutschland und „versauen“ uns unsere Kultur – das scheint – für mich unfassbar – der Unterschied zu sein. Auch wenn es noch so grausig ist…

  2. PS: man muss sich nur manche Kommentare hier durchlesen, dann kriegt man eine Ahnung davon

  3. „es sind nur wenige Leute, die dies zur Kenntnis nehmen, von mitfiebern, hoffen und beten kann meist auch keine Rede sein…“
    …es sei denn, die Kinder bekommen ein Gesicht und eine Geschichte, wie z.B. bei dem ertrunkenen Kleinkind, das an den Strand von Lesbos gespült wurde und in den Nachrichten gezeigt wurde, oder wie z.B. bei den von Italien abgewiesenen Flüchtlingen, die über Spanien nach Malta gebracht wurden und ebenfalls in den Nachrichten zu sehen waren.
    Mitgefühl braucht wohl Anschauung oder zumindest Vorstellungsvermögen.

    Völlig fehlgeleitet erschien mit das Mitgefühl für den Kampfhund „Chico“, der nach tödlichen Attacken eingeschläfert werden musste. FOCUS-Online-Leser sprachen sich für eine zweite Chance aus: https://www.focus.de/wissen/natur/hunde/nach-toedlichen-hunde-bissen-kampfhund-chico-einschlaefern-viele-focus-online-leser-wollen-ihm-zweite-chance-geben_id_8772338.html

  4. Diese Jugendfußballmannschaft hat nach erfolgreichem Teambuilding gute Aussichten, bei einer späteren Fußballweltmeisterschaft erfolgreicher ihr Land zu vertreten als die nicht um ihr Überleben kämpfende deutsche Mannschaft. Diese zwölf Jugendlichen wurden zu wahren Helden des Durchhaltens und der Stressresistenz.

  5. Moralisches Dilemma: Hätten wir unsere…….äh, Die Mannschaft retten dürfen, wenn sie in einer Höhle ……….?

  6. @0 Das trifft’s für mich eher:…eine merkwürdige Angelegenheit das medial inszeniert-zelebrierte Mitgefühl …

    Btw. Ich finde es tatsächlich viel erstaunlicher, wie sich Widerspruchsgeist wecken lässt und revolutionär resonabel Selbstheilungskräfte freisetzt, sobald die reale Begegnung mit Schwachsinn (eigenem oder anderem) eintritt. Die realen Begegnungen mit „den lockeren Schrauben“ sind mir daher am Liebsten. Da bekommt das Leben gleich wieder „mehr Spiel“. 😂

    Im ERNST: Wie lässt sich Schwachsinn auch anders ertragen?

  7. @7 … insbesondere wenn es sich um Begegnungen mit kulturpessimistischem kulturnihilistischem oder kulturoptimistischem Schwachsinn handelt…

  8. Schlauchboote zurück nach Libyen oder nicht?

    (Euch Möchte-gern-Schwätzblendern würde ich nicht mal die Entscheidung sagen wir mal über die Zahl der der zu installierenden Wasserhähne auf einem Dorffriedhof überlassen!)

  9. @ „Und da ersaufen zur gleichen Zeit Dutzende Kinder bei dem Versuch nach Europa zu kommen im Mittelmeer […]“

    Einzelschicksale erregen größere Anteilnahme als Katastrophen, die eine anonyme Gruppe heimsuchen (vgl. der Tod von Anne Frank im Verhältnis zur Ermordung von sechs Millionen Juden). So perfide das ist: Es ist als „menschlich“ verständlich.

  10. „Im NSU-Prozess ist die Hauptangeklagte Beate Zschäpe zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Oberlandesgericht München sprach die 43-Jährige am Mittwoch des zehnfachen Mordes schuldig. Das Gericht stellte auch die besondere Schwere der Schuld fest.“
    Wo war angesichts des Dutzends ermordeter Ausländer die Anteilnahme der deutschen Bevölkerung und Behörden? Obwohl sie bildlich und namentlich bekannt gemacht wurden?

  11. Öffentlichkeit ist das, was inszenierbar ist. Alles andere ist Privatvergnügen
    (… in Rekurs zu den 45 bekanntermaßen involvierten V-Leuten und den 120 Jahren Aktenverschluss).

  12. Gehen nicht auch in diesem Blog einige V-Leute der AfD ihrem inszenierten „Privatvergnügen“ nach?

  13. Nachdem die Diskussion hier doch sehr verklemmt auf Whatsapp- und SPD-Niveau abgleitet, möchte ich unserem Oberblogdirektor das nächste knifflig-heiße Tages-Quintilemma vorschlagen:

    Soll Trump Putin seinen guten Willen zeigen und die US-Truppen aus Schland abziehen?

    Soll er zu weitgehenden Zugeständnissen bereit sein, die Abschussrampen für Atomraketen zerstören und die komplette Demilitarisierung Deutschlands vereinbaren?

  14. Einmal Stasi – immer Stasi, einmal Goldman Sachs – immer Goldman Sachs …? Obschon sonst kein Fan der allzu plakativ tönenden Ruhrbarone, bin ich grad beeindruckt von einer sprachmalerischen Begriffsbildung der Schreibtischtäter: „Goldman-Sachs-Lesbe“ (mal davon abgesehen, dass der Konzern mit einem „n“ weniger auskommt); … Link Test …

    Was den „AfD-Georgy“ betrifft, der geht hier einfach seinem Religionsdefizit nach. Als V-Mann hat der kein Talent, mein ich.

  15. Es gibt tatsächlich etwas, was m.E. sträflichst unterschätzt, wenn nicht ausgeblendet wird, wenn schon vom „driften“ und „abgleiten“ gesprochen wird. Nämlich das schwachsinnige unterschätzen bislang unbekannter Möglichkeiten, die Jenen offenstehen, welche alles daran setzen, sich die autokratische und anonyme Oberhoheit über die Daten und Rechnerleistungen und deren Weiterentwicklung, ohne Rechenschaft dafür ablegen zu müssen, zu sichern.

    In diesem Wettlauf sind die autoritären Systeme gegenüber rechtsstaatlichen Demokratien erstmal im Vorteil, aufgrund ihres ausgeprägteren inneren Schwachsinns, d.h. geringerem inneren Widerstandsgeists gegen stärkere Diktaturformen von den Regierenden zuzulassen. In autoritären Systemen lassen sich normale schwachsinnige Massenmenschen und schwachsinnige Menschenmassen schneller und effektiver radikalisieren und gegeneinander in Stellvertreterauseinandersetzungen (auch mit rückwärtsgewandten Rollenspielen) ausspielen.

    Die im Mittelmeer ertrinken, oder sich aus Verzweiflung vor Abschiebung umbringen, sind allenfalls erste Vorboten und Erst-Opfer jener die verständlicherweise davor flüchten. Es drohen weitaus größere Katastrophen, falls nicht…

  16. @15: „Ganz Amerika geht auf Distanz zu Trump.“ „Unverschämte Beleidigung der NATO“
    titelt Herr Ganslmeier im Mittelstrahl-Staatsfunk ARD

    Dafür zahl ich Zwangsabgaben………….. Hallo?!!!

    (Überhaupt muss man sich die Titel dieses Herrn mal bei tagesschau.de anschauen. Besser als jede Satire ………)

    Mein Internet-provider informiert mich sogar, dass Merkel sich nun Trump „mal vorknöpft“.

  17. Ja durchschauen Sie das denn nicht: Es geht allein um die Quote. Für viele Medien stellt sich nicht die Frage, Trump zu ignorieren, denn der quotenstarke Hampelmann bewegt die Menschen – ob sie für oder gegen ihn sind. Welches Medium will es sich leisten, die fortwährenden Skandale, mit denen Trump sie füttert, unbeachtet zu lassen? Medien sind Treibhäuser Trumpschen Schwachsinns.

  18. „Dies sind die großen Menschen in der Geschichte, deren eigene partikuläre Zwecke das Substantielle enthalten, welches Wille des Weltgeistes ist.“ G. W. F. Hegel, Vorlesungen über die Philosophie der Geschichte, 1837 https://www.google.de/url?sa=i&rct=j&q=&esrc=s&source=images&cd=&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwiXjKXHuZncAhUM66QKHeedCQgQjRx6BAgBEAU&url=http%3A%2F%2Fder-satirehammer.de%2F2017%2F03%2F18%2Fdonald-trump-fuer-friedensnobelpreis-vorgeschlagen%2F&psig=AOvVaw24gkQG2-YSyn8D1Ty6RlR8&ust=1531480981399784

  19. …………(Forts.)

    Ja, ich nehme das Boot……..ein paar Kinder setzen wir auch noch zu den 95% jungen Männern rein………….und ne Schwangere.
    Jawoll, ne SCHWANGERE!!
    Eine S C H W A N G E R E !!!!

    Da sollt ihr mal sehen, wie der Stegner dann twittert und die Backes aufbläht ………

    Gegen die Rechtspopulisten, die Rächtsekztremen,
    jawoll die R Ä C H T S E K Z T R E M E N!

    Alles nur noch RÄCHTSEKZTREME in Europa.

    Nur der Macron, der Macron, o la la, der Macron,……..
    der meints gut. Und der, der, ……….wie hieß er noch …….. Müller?, ne Schulz……
    der mit dem Zug ……..

    Und die Mergel……………
    die zeigts jetzt dem Trump, sowas! Endlich mal Politik als Frau für die Frau mit dem Muttergen, die gerne Geld verschenkt……….

    Gegen Trump, die Sau……

  20. @21:
    Ich möchte mich etwas korrigieren: Ich weiß nicht, wie viel % auf den Schiffen furchtbarer, für mich nicht vorstellbarer Not entkommen sind……
    Dass sie ihr Leben riskieren……
    Dass sie alles aufgeben einschl. des vielleicht erwirtschafteten, um ihrer Heimat ohne Aussicht auf ein lebenswertes Leben zu entkommen.

  21. Afrika ist groß, es gibt wohl dort unfassbar vieles, was ich/wir nie verstehen werde. Gegenden, in denen sich vielleicht herzlicher leben lässt als im kalten D. bis zu allerschrecklichsten Bedingungen, GERADE auch in den Lagern mit den Wartenden nach Europa…….
    ……..
    ……
    Wofür ich in meiner grenzenlosen Unwissenheit plädiere, ist, schafft die Anreize ab, dass dies alles noch schlimmer wird, schafft den Schleppershuttle ab, bei dem viele ertrinken.

    Aber dazu braucht es auch Härte und VERANTWORTUNGSethik, die ich bei Linksgrünen selten sehe.
    Vor Australien war anscheinend vor Jahren das Gleiche. Man hat es – durch zunächst drakonisch aussehende Maßnahmen auf praktisch Null gebracht!

    Gleichzeitig gibt es VISEN, Arbeitsmöglichkeiten, sogar sehr vielfältige
    (Meine Tochter und ihr Freund profitieren seit einem Jahr davon).
    Man kann dort Studieren ……..
    25 000 Äpfel am Tag pflücken……… und bekommt erstaunlicherweise in wenigen Wochen einen Lohn, der für ein Jahr zum Leben in asiatischen Billigländern reicht ………

  22. Aber eines macht keinen Sinn:

    Aus allen Asyl-BEWERBERN (!), erst Asylanten (plötzlich ALLE), dann Migranten, dann Flüchtlinge, dann „Geflüchtete“(alle aus Kriegsgebieten) und dann alle zu Frauen und Kindern und Schwangeren zu machen……..

    Das ist einfach hirnrissig. Und das machen viele Linken.

  23. Es macht auch keinen Sinn, dass etwa die Hälfte der Rentner unter 800€ bekommt – dazu aber oft ein Leben lang „einbezahlt“ hat, und der sprichwörtliche Syrer mit 2 Ehefrauen und 14 Kindern bekommt 5500€ – wenn er Glück hat und der Asylantrag lange verschleppt wurde, sogar 7200€ pro Monat.

    Alles die dieses monieren – und das ist auch täglich die BILD-zeitung, die ich zum ersten Mal in meinem Leben mit echtem Gewinn lese – sind rächts.

    Schaut mal ab und zu dem „Volk“ aufs Maul. Es ist wesentlich klüger als das, was ich hier meist lese – wozu ich mich gerne als Idiot mitzähle ………..

  24. Sorry Fritz, das hält doch keiner aus. Könntest du nicht noch mal über deine angekündigten Konsequenzen nachdenken?

  25. @Alissa: Ja, ich denke schon lange darüber nach. Von der Handvoll Kommentare, die ich in 13 Jahren gelöscht habe, waren die meisten von Georgy. Ich werde das auch weiter tun, wenn persönliche Beleidigungen o. Ä. von ihm hier publiziert werden.

    Dass ich die meisten Beiträge nicht lösche, liegt daran, dass ich Menschen, die so denken bzw. argumentieren wie er in meinem Bekanntenkreis nicht kenne. Ich schaue also mit der Faszination des Insektenforschers oder Ethnologen auf seine Auslassungen. Ich denke, wer hier mitliest, wird sich sein eigenes Urteil bilden… Offenbar ist er ja nicht allein mit seinen Sichtweisen, wenn man auf die 12 + Prozent von Wählern schaut.

  26. @28, FBS:
    Wenn ich mich recht erinnere, hast Du mal auf meine Frage, warum Du so viel schreibst, sinngemäß geantwortet: „Wer nicht schreibt, denkt schlampig.“

    Nun, der Kommentarbereich Deines Blogs ist der unwiderlegbare Beweis dafür, dass der Umkehrschluss nicht zutrifft!

  27. Umkehrschlüsse, die rein auf Basis binärcodierter Logik laufen, treffen in den seltensten Fällen zu und münden auch zumeist in kleinkarierte Rechthaberei des Übertrumpfen- wollens.
    Zumal in der Regel auch der Verweis auf den Part fehlt, der stets auf Basis der mit dem psychischen System verkoppelten individuellen „Biologie“ im Hintergrund autopoietisch mitläuft, die ihre eigenen Gesetze schreibt bzw. individuell bereits geschrieben hat.
    Je schlechter und individuell bedrängter die Stimmung des jeweiligen Ego sich in den Vordergrund schiebt im Rahmen von Aussagen, die stereotyp in Form dieses Beweismodus erfolgen, mit der Intention, Andere ÜBERzeugen zu wollen (die Betonung liegt auf ÜBER), umso platter, banaler und auch blamabler wirken solche Aussagen.

    Schlampige Denkweisen sind vergleichsweise weit verbreitet. Das Ringen um Ausdruck scheint auch Vielen in der professionell schreibenden Zunft eine Unbekannte. Entsprechend sieht auch das -die Sensationslust befriedigende- hingeschmierte Ergebnis aus.

    Denn nicht für alle, die schreiben gilt auch der Satz, der allmählichen Verfertigung der Gedanken beim Reden bzw. beim Schreiben. Ein Phänomen im übrigen bei dem die Bereitschaft sich Einzulassen auf ein Thema, um durch Formulieren von Sätzen etwas zu begreifen und zu lernen, etwas in differenzierter Form ausarbeiten zu können, das bei flüchtigen Beobachtern, die diese Form eines kreativen Ausformungsprozesses nicht kennen, allenfalls Erstaunen, aber in der Regel kein eingehenderes Verstehen und Verständnis auslöst.

    Auf billigste Art die Sensationslüsternheit von Gaffern zu befriedigen und diese auch genüßlich auszuschlachten, gehörte schon immer zum Fast food-Stil der volksverblödenden Massen-Mediensparte. Dieser Hintergrund hat sich auch nicht wesentlich geändert mit Zugriff auf die neuen Medien. Lediglich die Verbreitungsmodalitäten dieser globalisierten Geschäftemacherei erscheinen jetzt mit allen multimedialen Zugriffsmöglichkeiten via Internet in ihrer widerlichsten Form.

    Ergo?
    What’s new?

  28. @21 , Röttsches
    Danke für den Link!

    Es gibt sie noch die guten alten Buchhandlungen, die den Zugang zu kultivierter Literatur auch in neuem Gewand ihr Niveau zu halten verstanden.

    http://www.koethers-roettsches.de/StaticPageView?storeId=64224&catalogId=4099276460822233274&langId=-3&emsSectionName=Aboutus&breadcrumbView=Header_1_EMS

    Leider lebe ich seit letztem Jahr nicht mehr Ruhrgebiet und kann dieses erlesene Angebot nicht mehr genießen.
    Herzlichen Gruß nach Herne
    😉

  29. @ ordentlich denken und schreiben

    Dieser Goebbels für geistig Arme schreibt hier sein denkerisches Hauptwerk: „Völkisch für Anfänger“.

  30. @28:
    Allso, ich möchte mit euch was teilen:
    Ich war ja so baff – ne, ich war wie vor den Kopf geschlagen. Ich kanns immer noch nicht fassen. Wunderbar, unglaublich. Es tut weh, so gut isses……..

    Allso, Gitta P. hat auf ihre Faicebuchseite……………
    lassen sie mich so beginnen.

    Allso Gitta hat ja immer wenn sie spät aufgestanden, die……..die Schläger, oder wie man die nennt, durch den Wald getragen oder in der Badewanne gelegen hat ………so um halb 11/11 mal für ne Dreiviertelstunde die Welt gerettet.
    Allso Klimawandel, Kontingenzen, überhaupt und so ………..
    Allso Richard David Precht für Arbeitslose und Stromgesperrte.

    Aber jetzt kommts. Ich glaubs einfach nicht. Ich KANNS einfach nicht glauben ……..
    Da…..da …….da schreibt sie vor Kurzem den Satz:

    „“Es gehört Mut dazu, nicht weise zu sein.“

    Einfach so: „Es gehört Mut dazu, nicht weise zu sein.“

    Allso sie schreibts aufenglisch, wegen der vielen Follower in Gabun, Togo und Mikronesien. Aber sie schreibts.
    Sie schreibts tatsächlich. Allso live.
    Es steht einfach so da!

    Ich war den ganzen Tag aufgeregt: Ist das ein erster Schritt in die menschliche Gemeinschaft des gegenseitigen Verstehens? Allso so wenigstens ganz grob?
    So im Großen, sie wissen schon …………

    Und da dachte ich:
    Stellemermal uns vor, der Malle, der ……………na, mir fällt da immer nur Brot ein ……..
    oder der D.M., oder die Andrea, die würden eine Sublimationskassette unters Kopfkissen legen, zum schnellen Superlearning, sie wissen schon, und da wären nur 2 Sätze drauf.
    Nur 2. Die ganze Zeit. Allso so eine Endlosschleife und da würde einem die ganze Zeit ins Hirn geprezelt:

    „Das lästige am Geist ist, dass er weiß, wo er nicht ist.“

    und eben besagter:

    „“Es gehört Mut dazu, nicht weise zu sein.“

    Allso, ich denke in 4 Wochen………….das gäbe den Durchbruch!

    Oder der Oler, mit seinem Teleologischen……..
    Oder der Shaw, der wenn er draußen ein Auto sieht, gleich an Feudalismus denkt…….

    Kurz und knapp:
    Seit diesem wunderbaren Tag, glaube ich wieder an die Menschheit. Man möchte fast religiös werden und den Heiligen Geist bemühen, der auch weiß, wo er nicht ist.

    Der Simon, der ist ja da anders: der schreibt ja so, dass man merkt, dass er dumm ist, allso irgendwie dann auch blitzgescheit……….

    Ja, und jetzt höre ich mir eine Kassette von Richard David Precht an, damit ich nicht überschnappe.
    Und ich muss aufs Klo.

  31. @ 1
    Petra Backes
    10. Juli 2018 um 17:27
    „die Jugendlichen aus der Höhle kommen nicht nach Deutschland und „versauen“ uns unsere Kultur – das scheint – für mich unfassbar – der Unterschied zu sein. Auch wenn es noch so grausig ist…“

    Thailänder sind in Deutschland gern gesehen – auch kulturell. Selbst die AfD hat nichts gegen meist fleißige und demütige Christen, die aus dem Ausland stammen. Nachdem die Wochenzeitung „Die Zeit“ berichtet hatte, dass die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel an ihrem Schweizer Wohnsitz eine Asylbewerberin schwarz beschäftigt habe, griff diese die Thematik auf und gab einen seltenen Einblick in ihr Privatleben („auch wenn ich äußerst ungern über so etwas Privates rede“): „Wir haben vor über zwei Jahren eine syrische Flüchtlingsfamilie aus Damaskus kennengelernt. Eine christliche Familie, die vor den Schergen des Islamischen Staates in die Schweiz geflohen ist und sich um die Integration bemüht hat. So ist auch eine sehr tiefe Freundschaft meiner Familie zu diesen Menschen entstanden. Wir haben sie unterstützt bei Behördengängen, Übersetzungen, Wohnungssuche und manchmal auch mit Autofahrten ausgeholfen. Aus echter Dankbarkeit heraus und dem Wunsch, etwas an uns zurückzugeben, hat eine der Töchter uns vor allem während der Schwangerschaft meiner Lebensgefährtin ausgeholfen, wenn ich in Deutschland war. Auch haben ihre Mutter und ihr Vater, wenn Not am Mann war, unsere Kinder betreut. Und wir haben selbstverständlich nie einen Cent hierfür bezahlt, denn sie hätten das Geld aus Stolz auch nie akzeptiert. Und die besagte Tochter spricht nach nur kurzem Aufenthalt im deutschsprachigen Raum bereits fließend Deutsch und beginnt gerade eine Ausbildung als Krankenpflegerin. Und diese Familie, die wir sehr in unser Herz geschlossen haben, ist ein Paradebeispiel für Integrationswillen.“ Die Berichte der Flüchtlingsfamilie über Christenverfolgungen hätten sie erst recht in ihrem Kampf gegen den Islamismus bestärkt, betont Weidel. https://www.merkur.de/politik/alice-weidel-afd-wer-ist-ihre-frau-sarah-bossard-zr-8698448.html

  32. Ach Gott? Reden wir doch mal darüber, wie diese Form von Kommunikation in ausgewählten Netzwerken funktioniert.
    https://www.youtube.com/watch?v=uMPpQ5tOmus
    Die meisten haben doch keine Ahnung, über welche Kanäle was gerade gepusht wird.
    Insofern hat das Ganze auch weniger etwas mit Empathie zu tun.
    Sondern mit dem Qualitätsmanagement, innerhalb der zu Großkonzernen verdichteten Verlage, die multimedial die Information via Massenmedien zu steuern suchen.
    Dieses Prinzip dürfte schließlich allen Eingeweiten aus allen Eingeweiden heraus bekannt sein
    https://www.youtube.com/watch?v=uMPpQ5tOmus

    Und dann …
    Let’s talk about money

  33. @38 danke, Michael
    tja, kein Wunder, daß der sonntägliche Tatort immer noch zu den beliebtesten Informationsquellen gehört, was (Un)-Recht und (Un)-Ordnung angeht.
    Vor allem sind am Ende auch immer alle Klarheiten beseitigt,
    die Täter sind gefasst und der Fall ist gelöst …
    und anschließend kann man dann entspannt und beruhigt ins Bett gehen.
    🙂

  34. #40 Michael S. am13. Juli 2018 um 11:49

    „Das Höhlendrama Das Höhlendrama wird ja auch bald von Hollywood verfilmt“
    Höhlengleichnis 2.0, mit einem Retter der sich zwischen Thailand und Mittelmeer nur schwer entscheiden kann.

    # 41 deaXmac am 13. Juli 2018 um 11:58
    „Vor allem sind am Ende auch immer alle Klarheiten beseitigt,
    die Täter sind gefasst und der Fall ist gelöst …
    und anschließend kann man dann entspannt und beruhigt“
    zu Christiane Sabinsen gehen und sich erklären lassen was der Unterschied zwischen Höhlentod und Absaufen ist.

  35. Der vom Lehrerdasein geschädigte Georgy gibt mal wieder den Trotteloni vom Dienst.
    Ob er sich nun einen soliden nationalen Sozialismus wünscht – das wäre typisch Beamter – oder einfach nur psychosexuell frustriert ist, weiß ich natürlich nicht. Die Vorteile der Konvertierung zum Islam hat er jedenfalls noch nicht erkannt. Opfer! Weiß nicht, ob hier pubertierende Senioren zugelassen werden, aber die Nachfrage könnte lohnen; https://www.tagesspiegel.de/wissen/humboldt-universitaet-zu-berlin-hu-sagt-endgueltig-ja-zur-islam-theologie/22751478.html

  36. @ Mitgefühl.

    Mitleid ist nicht so sehr ein Einfühlen in den anderen, als das Gefühl, sich an der eigenen moralischen Überlegenheit zu berauschen.

    (Kirchliche und Linke machen höchst eifrig Gebrauch davon………)

  37. @ dümmer geht es nicht mehr oder? Aber ich weiß, Sie sind noch steigerungsfähig…

  38. @47 naja, diese „Aushilfenergetisierer“ könnte man fast dem BGM andienen,
    nur mit dem knien und bücken hätte ich so meine Probleme …, und das nicht nur auf Dauer.
    Die BGen freuen sich sofern anschließend beruflich bedingte Meniskusschäden geltend gemacht werden …
    vom Kreuz ganz zu schweigen.

  39. In den 60-er sind massenhaft Jazzmusiker zum Islam konvertiert. So bekommt die Vielweiberei ein sozial akzeptiertes Gesicht und die Alimente sind – wie schon in der Stammesgesellschaft – wieder Angelegenheit der Community. Ich weiß nicht, weshalb sich deutsche Männern so schwer tun und bin selber schon am Überlegen. Ich mein: Wir haben etwas gegen Nazis, aber wir importieren massenhaft welche. Wir sind für die Emanzipation der Damen. Aber wir promoten massenhaft Machismso. (In dieser schizo Manier weiter; Wir wollen keinen Krieg, aber wir bejubeln alles, was dazu beiträgt, dass wir ihn kriegen und sind betrübt, wen jemand was tut, um den Krieg zu vereiteln.) Gunther Schmidt: „Wenn irgendetwas keine Logik hat, so hat das auch einen Vorteil. Man braucht keine zu suchen.“

  40. @49: Du spinnst, Max! Geh lieber Geld verdienen, damit Du deine Kinder ernähren kannst, statt hier solchen Quatsch zu verbreiten.

  41. Markus, Ingo, Andrea, Gerste, ihr habt gehört, was der Oberstudiendirex gesagt hat!
    Also ssssss……ttt

  42. Für viele ist es am einfachsten, sie bleiben einfach beim Linkssystemglauben.

    Autoritätshörige halt……………..Brauchen se nix zu denken ……..(mein Gott, man kanns verstehen ………)

  43. Der Glaube, dass derlei Unterschiede noch relevant wären, ist selbst ein Aberglaube. Durch welche Position würde ein Koordinatensystem geerdet, innerhalb dessen derlei Richtungsbezeichnungen semantisch irgendeinen Sinn für sich verbuchen könnten? Die Frage, welche zu dieser Unterscheidung historisch geführt hat, ist die Frage nach der Verteilung des Eigentums an Produktionsmitteln, welche mit den Renaissance so nach und nach aufkam und in Französischer Revolution, dem „Kapital“, diversen Parlamentskonstellationen ihren Ausdruck fand. Diese Frage wird aber gegenwärtig gar nicht mehr diskutiert. Folge dieser Amnesie im Diskurs der Kulturreflexion macht auch die damit assoziierte Richtungsangabe keinerlei Sinn mehr … außer, dass sie den Spin Doctors, welche von regulierter Konfliktspannug leben Worthülsen liefert für ihre Manöver zur Regulation von Konfliktspannung durch mehr oder minder glückliche Kampagnen. Vielleicht ist derlei intellektuell anschlussfähiger; https://www.youtube.com/watch?v=oyLJFL8ti60

  44. also mal ehrlich, wie man’s auch macht , als Frau bzw. sonst wer,
    scheint’s doch immer verkehrt …,
    zumeist wenigstens

    „… ‚Es gibt keine Vollkommenheit, Giovanna. Und wenn es sie gibt, dann stört sie.‘
    ‚Aber ich will Dich, Francesco!‘
    ‚Schade. Zuvor wollte ich dich, und du wolltest mich nicht. Jetzt, willst du mich, und ich will dich nicht. Wir begegnen uns nie im rechten Augenblick, nicht wahr, Giovanna. Stets zu früh oder zu spät.‘
    ‚Es hat den Anschein.‘
    ‚Und ich hatte mir so gewünscht, daß du wiederkehrst. Als dein Telegramm eintraf, war mir, als bekäme ich eine Blume. Jetzt möchte ich, du wärst nicht wiedergekehrt.‘
    Er wurde immer schlaffer und blasser.‘
    ‚Ich bin zurückgekommen, um einen Mann und ein Zuhause wiederzufinden. Und ich habe zu dir wie zu einem Mann gesprochen.‘
    ‚Aber du hast wie ein Mann zu einem Mann gesprochen, nicht wie eine Frau zu einem Mann Und was das Zuhause anbelangt, so fürchte ich, daß du dich diesmal in der Adresse geirrt hast Dein Zuhause ist dort drüben.‘
    ‚Mein Zuhause ist hier.‘
    ‚Es war hier.‘
    Es ist hier.‘
    Es war hier. Warum bist du nur zurückgekommen, Giovanna?‘
    ‚Auch um dich wiederzufinden.‘
    ‚Das tut mir leid.‘

    Langes Schweigen. Dann glitt das Futter seines Mantels leise über seine Jacke.
    ‚Also ich gehe jetzt, Giovanna. Es ist spät geworden.
    ‚Ich sehe.‘
    Sie erhob sich, zog den Schlafmantel an, begleitete ihn zur Tür, suchte nach einer Ausrede, um ihn zurückzuhalten. Und fand keine.
    ‚Versuche zu schlafen, Giovann.‘
    ‚Gewiß.‘
    ‚Ich laß dir die Zeitung da.‘
    ‚Danke, das ist sehr nett‘. Sie lächelte bitter. ‚Schau, da ist sogar ein Artikel, der mich betrifft: „Die emotionalen Schwierigkeiten der modernen Frau“. Ich könnte ja im Soroptimist Club einen Vortrag darüber halten.‘
    er sah nur ganz flüchtig hin und zögerte.
    ‚Brauchst Du irgend etwas? Was auch immer du brauchen solltest…‘
    ‚Ich brauche nichts und niemanden.‘

    ‚Also ciao‘ war sein letztes Wort, und er schlug die
    Tür zu.
    Sie erwiderte noch ciao und wußte, daß sie sich adieu
    gesagt hatten. Natürlich würden sie sich wiedersehen:
    vielleicht morgen,vielleicht übermorgen, über Monate,
    über Jahre. Aber auch zwischen ihnen war die Tür ver-
    schlossen. “

    Oriana Fallaci, Penelope im Krieg, ISBN 3-423-11897-0
    DM 16.90

  45. Gut und schön – aber wie genau kommt das jetzt noch mal zur aktuellen Renaissance der Gang bang – „Kultur“?

  46. @60, keine Ahnung, Max …,
    erinner Dich, was Chefe sagt (@51), verzettel Dich nicht so und mach Deine Arbeit.
    …und dann geh zu Deiner nächstgelegenen Bank und erklär denen,
    woran Du arbeitest und wer schon signalisiert hat, daß er bzw. seine Compagnions bereit wären, Dich auch längerfristig dabei zu unterstützen …,
    https://www.gatesnotes.com/Health/A-better-way-of-diagnosing-Alzheimers

    …and don’t forget, Jobs are – no! is … dead

    Wish you more then good luck …

  47. @61: Ingo Prantl und Markus Ulrich:
    Jetzt machen sie mal nicht auf gewitzte Chinesen, ja?!

    Sie haben eine historische Verantwortung!
    Sie haben Platten gehört und Shows geguckt von Leuten, die sich überhaupt nicht für die Rettung von Flüchtlingen engagiert haben – also Nazis.

Schreibe einen Kommentar