Offener Brief an Hans-Joachim Maaz, der sagt „Angela Merkel handelt vollkommen irrational“

Sehr geehrter Herr Kollege Maaz,

ich habe Ihre „Analyse“ von Angela Merkel in der Huffington Post gelesen. Wir kennen uns nicht näher, obwohl wir mal bei einem Kongress in Wien zusammen gefrühstückt haben (lange her – damals erzählten Sie mir, dass es in der DDR keine „frühen Störungen“ gab).

Ich persönlich finde Ihre Analyse wenig überzeugend. Als jemand, der schon als Therapeut mit einigen Politikern gearbeitet hat und eine gewisse Ahnung von deren narzisstischen Gefährdungen hat, kann ich Ihre Einschätzung nicht teilen. Man muss ja mit den Entscheidungen von Frau Merkel nicht einverstanden sein, aber die Diskussion über Sinn und Zweck, Rationalität oder Irrationaltät politischer Enscheidungen mit psychiatrischen Diagnosen zu führen bzw. durch psychiatrische Diagnosen die Entscheider zu disqualifizieren, gehört sich m.E. nicht, es scheint mir unprofessionell und passt eher in die Tradition der sowjetischen Psychiatrie…

Mit freundlichen Grüssen, FBSimon

Quelle: Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz: „Angela Merkel handelt vollkommen irrational“

23 Gedanken zu “Offener Brief an Hans-Joachim Maaz, der sagt „Angela Merkel handelt vollkommen irrational“

  1. Sehr anständig, Herr Simon! Ich hoffe, dass sich entweder noch ein paar Ihrer KollegInnen Ihrem Beitrag anschließen oder aber dass der Beitrag von Herrn Maaz mit öffentlicher Nichtbeachtung quittiert wird.

  2. Narzissmus eine psychiatrische Diagnose?Das wissen doch schon 5-jährige,wenn einer ein furchtbarer Angeber ist.Die sagen dann aber lieber:“Arschloch“.
    Vielleicht liest Maaz Ihren Blog und schreibt zurück,dass es sich nicht gehört,politische Entscheidungen „SYSTEMISCH“ zu zerpfücken….Krrrr 😀

  3. Herr Maaz unterstellt Angela Merkel ja, sie befürchte nichts so sehr wie die Einsicht, sich mal geirrt zu haben. Wenn er sich nur nicht selber irrt – was er, wie es aussieht, kaum zu befürchten scheint, ja, so diagnosesicher wie er auftritt, wohl für ausgeschlossen hält. Man darf gespannt sein, wer sich seiner Instrumente im Machtkampf bedienen wird im politischen Geschäft, dann wissen wir, woran wir sind.

  4. Jetzt müssen se sich nur noch mit dem ostpreussischen Jungen(Theweleit) raufen.Nich bloß auf die böhmischen!Da ham se dann den kollektiven Flüchtlings-Anrauf-Druck moralisch einwandfrei los.
    Der Maaz wollte ja schon den Putin heilen,in dem er dessen narzisstische Wunden gern auf die Couch legen würde(oder in Maazens Version in die Aggressionsabfuhr mit Schaumstoffknüppeln),und der Theweleit weiß wohl,wie man Terroristen heilt (mit Liebschaften und Freunden).Also,es gibt Stoff genug.

  5. Kein Politiker der Welt würde sagen:“Leute,ich war ein Esel,ich habe mich geirrt.“Warum auch?Das Volk möchte keine Führer,die sich irren.

  6. Ha-ha.Als ob jemand Merkel in die Klapsmühle abtransportiert…
    Sie sehen ja,was für Reaktionen kommen,wenn der rebellische Maaz auch nur EINEN SCHRITT GEDANKLICHKEIT IN GENAU DIE RICHTUNG WAGT,einzubringen.Also,für phantasiebegabte Menschen natürlich nur.

  7. Vielleicht nützt es ja wenn ein Psychiater die „Diagnose“ in Frage stellt!! Die Kommentare zu diesem Artikel voller Mutmaßungen sprechen auch großteils eine eigene Sprache. Es stellt sich die Frage, was in diesem irrational geführten Diskurs überhaupt noch hilft. Und was nachkommt…

  8. Vielleicht hilft es aber auch,zu schauen,was Maaz animiert,diese „Diagnose“ zu erheben.Dazu müsste man wissen,wie Maaz mit sozialistisch verstrickten Führungskräften zu DDR-Zeiten verfahren ist.Wagte er sich da solche Zuschreibungen auch oder ließ er sie nur an die ungefährlichen DDR-Bürger fließen.Ich weiß es nicht.Aber ich tippe auf letzteres.Dahinsichtlich ist es für Maaz eventuell ein großer selbsttherapeutischer Akt,endlich mal Führern/innen mit soz.background die „Wahrheit“ zu sagen.Wiederum:Maaz bekennt sich selber öffentlich zu seinen narzisstischen Anteilen,(die ihm oft querliegen)
    Soll man dem Pfau glauben,der einen anderen Pfau als gestört bezeichnet?Keine Ahnung.

  9. Was verstehen Sie denn nicht,Andrea,dass Sie den Diskurs als irrational und fehlgeleitet empfinden?

  10. Würde man Herrn Maaz fragen, „Auf einer Skala von 1 bis 7: Wie sehr stimmen Sie der Aussage zu „Ich bin ein Narzisst“?“, würde er 7 antworten.
    Laut einer Studie ( http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0103469 ) von Professor Brad Bushman aus Ohio, reicht diese eine Frage um den Narziss als selbigen zu entlarven. Immerhin ist Herr Maaz zur Selbserkenntnis fähig: „Zu sagen man irrt sich, stellt das ganze bisherige Leben in Frage. Das können Narzissten nicht“.

  11. Die Frage ist,ob seine Selbsteinschätzung auch stimmt .;-)
    Narzissmus klingt ja eigentlich nicht sonderlich erschreckend.Das bekommt man noch hin.Vielleicht hat er etwas viel schrecklicheres…schauder.Vaterterror,Müttermangel…das hätte ihn gezeichnet.Aber wer sagt,dass so etwas nur Narzissten ausspuckt.Ich tippe,er ist in Wahrheit ein…..(das sag ich hier lieber nicht)

  12. …aber so genau weiß ich das auch nicht mehr,was H.J.Maaz über sich ganz konkret reflektierte.Ich las es vor längerer Zeit in seinem Buch „Der Gefühlsstau“und in einem online-Artikel über sein neueres Buch:“Die narzisstische Gesellschaft“,dass ihm wohl selbst der Schuh drückt mit angeblichen Symptomen eines ungestillten Narzissmus.Er hätte daheim wohl aber einen Agressionsraum.Oder Antiagressionsraum.So ,Tratsch off.

  13. Ob nun Narzisst oder nicht Narzisst, wie könnten Merkle/Schäuble/Asmussen/Dijsselbloem/Barroso und viele viel mehr jemals zugeben, dass in der Finanzkrise ihre Austeritätspolitik, Griechenlandpolitik, Stabilitätspakt, Schwarze Null, Schuldenbremse falsch war.

    Ein Thema, das sich sehr schön seit Jahren durch den Krugman Blog zieht, zuletzt erst vor einigen Tagen:
    http://krugman.blogs.nytimes.com/2016/01/23/wonks-and-minions/?module=BlogPost-Title&version=Blog%20Main&contentCollection=Opinion&action=Click&pgtype=Blogs&region=Body.

    Uebersetzung ausgewählter Krugmänner bei
    http://www.tober-uebersetzungen-berlin.com/%C3%BCbersetzungen/2015/august-2015/

    zuletzt

  14. Weshalb eigentlich nicht?
    Es ist doch bekannt, welches Echo Bürgermeistern zurückschallt.
    Insofern wäre es wahltechnisch und bürgernah zweckmäßiger sich von vorneherein zum Esel zu bekennen oder auch in [Vorwegnahme] des ewig die ‚Zukunftssorgen‘ wälzenden Herr von K., die Lafontain‘ schen Fabeln anzuwenden und das Tragen der Monstranz gleich zu delegieren.
    Wohl wissend, dass der Morgenstern für Dummheiten schon noch ein großes Herz hat, das allen Widrigkeiten zum Trotz, so manchen Blödsinn auch wieder vergisst und verzeiht. Und auch so manchen schöneren Weg -auf ein Neues- bereitet. Wie eben die Sonne auch immer wieder aufgeht und Totgesagte länger leben, ist doch allen längst bekannt, dass auch dieses Licht- und Schattenspiel immer nur zu zweit geht.
    Aber wie dem auch sei, alles Irrationale findet sein glasklares Pendant, gleichgültig welcher Topf seine Deckelbreiten und
    welcher Hammer seine Nagellängen verschluckt hat.

    Die beiden Esel
    „Ein finstrer Esel sprach einmal
    zu seinem eh’lichen Gemahl:
    ‚Ich bin so dumm, du bist so dumm,
    wir wollen sterben gehen, nimm!
    Doch wie es kommt so öfter eben:
    Die beiden blieben fröhlich leben.“
    Christian Morgenstern’s „Galgenlieder“ (1905)

  15. Piano, piano! Die Frau Klöckner wird doch schon in Anschlag gebracht.

    Was IM Erika anbetrifft, ich finde auch, dass sie ihren Job gut macht.
    So viel muss man dem geschulten DDR-Personal lassen.
    Nur ist der Job eben alles andere als gut …
    (für so ziemlich jeden in diesem Land, plus der gröblichst verarschten Neuzugänge in diesem Narrenhaus).

    Der guten Frau nun aber Psychiatrieverdächtigkeit nahe zu legen, ist natürlich schlicht schlicht.
    Da hätte man Herrn Honecker auch vorwerfen können, dass er verrückt oder dumm gehandelt hätte.
    Weder das Ende noch das Andere trifft zu.
    Er hatte schlicht die Direktiven aus Moskau umzusetzen, fertig, aus, Amen.
    Die DDR stand, wie zuvor das dritte Reich, sehr stark in der Tradition Preußens …
    Das heißt, sowohl die Unterstellung psychiatrischer Diagnosen als auch die Unterstellung einer besonderen Rationalität geht am Phänomen vorbei:
    Eichmann führt keine äußeren oder inneren Debatten. Eichmann führt aus.
    Damals fanden das die Russen toll mit dem preußischen Gehorsam. „Seid bereit? Immer bereit!“ „Führer befiel und wir folgen!“
    Jetzt finden es die Plutokraten westwärts des Atlantik toll, dass die Frau so eifrig dabei hilft, das Konjunkturpaket mit dem bekannten Namen zu schnüren, der da lautet: Krieg.
    Hat sie eigentlich in Staatsbürgerkunde gelernt, dass das nicht so gut ist.
    Hat sie wohl vergessen.
    Aber die Kader waren leider eh meist nicht besonders bibelfest, was Marx und Engels anbetrifft und von der gleichen, chronisch opportunistischen Geistesart, wie die westdeutsche Intelligenzia offenbar weitenteils auch.

    Nebenbei; dass ausgerechnent der Herr Soros sich neulich bei Herrn Schwab so besorgt äußerte, ist fast schon wieder lustig. http://www.bloomberg.com/news/videos/2016-01-21/soros-the-eu-is-falling-apart-greece-is-still-a-problem
    Die Systemischen Praktiker an den Drähten haben sich offenbar ein bisschen verfitzt.
    Vielleicht doch keine gute Idee, wenn die dümmsten Bauern mit den dicksten Kartoffeln auch noch die Politik produzieren.

  16. Wenn sich Psychiater endlich einmal dazu entschließen könnten, zunächst einmal unklare Symptome nur zu beschreiben und zu differenzieren anstatt unmittelbar mit Diagnosen zu hantieren, wäre schon viel gewonnen.
    Alternativlosigkeit ist ja durchaus ein besonderes Merkmal von Frau Merkel bei ihren Entscheidungen. Und auch ein relativ starres und fortan in Schweigen gehülltes Beharren darauf, was sie entschieden hat auch durchzusetzen. Ob die Entscheidungen, einmal gefällt auch langfristig tragfähig und auf Sachebene richtig waren oder nicht, dazu lässt sie bekanntermaßen nichts verlautbaren. Diese Starre gepaart mit sturköpfigem Schweigen ist für eine Regierungschefin schon bemerkenswert und lässt -gepaart mit einer mangelnden Bereitschaft sich auf Kursänderungen einzulassen- natürlich auch Rückschlüsse im spekulativen Rahmen zu, in etwa in der Richtung: „Wer so hartnäckig schweigt, hat zum Selbstschutz und eigenem Machterhalt offenbar etliches zu verschweigen“. Cui bono? stellt sich dann natürlich auch rein auf nationalökonomischer und bilanzierungsrechnischer Ebene. Um das ganze Dilemma einmal auf den Unterschied zwischen trivialer Maschinenlogik und nicht-trivialer Logik herunterzubrechen. Staaten rein über die Software neoliberal programmierter Finanzmärkte steuern zu wollen, ohne die unter den Nägel brennenden sozialen Fragen des „Humankapitals“ mit Massenentlassungen und Jugendarbeitslosigkeit berücksichtigen, erweist sich via Austeritätspolitik als grundlegend falsch angelegte Strategie. Und die Vernachlässigung von Bildung und Ausbildung im Handwerk rächt sich jetzt auf allen möglichen Ebenen. Vgl, auch Richard Sennett „Handwerk“

  17. Nach einer Nacht darüber schlafen begreife ich,was H.Simon meinen könnte.Eigentlich ist es tiefste DDR-Methodik,Leute mit Diagnosen „brechen“ zu wollen.
    Ich habe das mit den Flüchtlingen(eher als schrägen Scherz verpackt,den sicher niemand verstand),weiter oben erwähnt,da mir gefühlsmäßig eher so war,das Maaz hier seiner eigenen Vergangenheit nicht ins Auge sehen möchte,sich überfordert fühlt vom Flüchtlingsthema und einen verzweifelten Weg sucht,dem zu entkommen.Und da könnte es für einen ehem.Psychiater eine naheliegende Waffe sein,Diagnosen zu verpassen und seelische Zusammenbrüche zu prophezeihen.Aber er praktiziert nicht mehr,hat quasi den Waffenschein abgegeben und darf gar nicht mehr schiessen.Hat Merkel keine Anwälte?

  18. Hat sie. Und eine Vergangenheit, die sie besser ruhen lässt. (Auch wenn es Ihr Vorstellungsvermögen etwas strapaziert.)

    Was die Nuttigkeit der Intelligenzia durch alle Zeiten angeht .. mancher würde von „Führungsschwäche“ sprechen. Nehmen Sie das Wort, wenn Sie mit aseptischen Bezeichnungen neuerdings besser klarkommen

  19. Warum bekomme ich den Eindruck nicht los,dass man in diesem Blog weder im Dienste der Politik,der Psychologie,der Philosohie,Kunst,Systhemik ö.ä. unterwegs ist,sondern nur im Dienste einer oder mehrerer Egos von“Verrücktmacher-Persönlichkeiten“?Ich bin entsetzt,mit welcher Destruktivität und welchem Willen zur Fremdverletzung hier kommentiert wird und entschuldige mich bei allen Mitschreibern und bei mir selber,dass ich mich in diesen widerlichen Strudel mit hineinziehen lassen habe und mich dem Duktus hier versuchte anzugleichen.
    Niemals hätte ich damit gerechnet,dass unter Akademikern eine derartige Zersetzung (über Jahre!)möglich ist b.z.w. toleriert wird und habe solche vergiftenden Energien in anderen Blogs auch noch nie erlebt.Ich bitte den Betreiber des Blogs um Löschung meiner Kommentare.Sollte das nicht möglich sein,betrachte ich sie als nicht geschrieben.Zu hiesigem „Team“ mag ich nicht eine Sekunde länger dazugehören und KEHRE mich erleichtert ab.

  20. Vielleicht weil Sie sich vorschnell zum Narren Ihrer eigenen Vorannahmen machen lassen? Nichts gegen vorurteile. Insofern ja dieser Tage vermehrt über Psychiatrie und Psychiatriesierung gesprochen wird, kann man vielleicht noch mal erinnern, wie wichtig Vorurteile sind, um nicht verrückt zu werden bzw. als verrückt zu gelten. Nur ist es vielleicht nicht ganz verkehrt, sie ein bisschen zu kennen. Also, auch die eigenen. https://www.youtube.com/watch?v=Dj4XAYhF0ok&feature=youtu.be

    Das ist einer der netten Aspekte solcher Blogs. Sie können einen daran erinnern, dass man ein bisschen verantwortlich ist für das, was man schreibt (nicht unbedingt für das, was ein anderer draus macht). Zu katholisch freilich muss man es vielleicht auch nicht sehen. Wer sich frei glaubt von Sünden …

    Dass Leute in die Politik spezielle Vergangenheiten mitbringen, dürfte vorzüglich Naive verwundern. Zahlreiche prominente Beispiele gibt es bspw. dafür, das Geheimdienste als Kaderschmieden für die Politik offenbar sehr gut geeignet sind (dahingestellt, was man unter „guter Politik“ verstehen mag). Was ist Realpolitik? / Was ist Publikumspolitik? Wenn man sich über Publikumspolitk ereifern mag, kann man das ja tun. Mir erscheint die Unterschiedsbildung Sinn stiftend.

Kommentare sind geschlossen.