mixed up

Seit Tagen weckt mich unser Wecker morgens früh mit sich stetig verschlechternden Nachrichten über die Hurrikan-Folgen in den USA. Mein Gefühl von Bitterkeit nimmt zu. Ist das ein Thema für den Blog? Wie lässt sich über eine solche Katastrophe kommunizieren? Aus der Entfernung, der ohnmächtigen Position eines Zuschauers, der weder Auftrag noch Möglichkeit hat, auf … weiterlesenmixed up

Netzwerke und strukturelle Löcher

Gestern Abend hatte ich ein „Kränzchen“-Treffen. Das Kränzchen heißt wirklich so und besteht schon sehr lange. Ich selbst bin seit 21 Jahren dabei, dabei bin ich der Jüngste in der Runde, der Älteste wird 84. Wir sind 10 Personen, drei Frauen und sieben Männer, alle Psychotherapeuten, drei aus dem systemischen „Lager“. Ursprünglich war das Kränzchen … weiterlesenNetzwerke und strukturelle Löcher

systemische Ästhetik

Heute Nacht wage ich mich mal aufs Glatteis und stelle die Frage nach der ästhetischen Seite systemischen Denkens, mit der ich mich bislang noch nicht eingehender befasst habe. Es ist eher ein Thema, das mich gelegentlich beim Autofahren beschäftigt, wenn die Gedanken schweifen. Bin also über Widerspruch, Belehrungen oder Erweiterungen glücklich… Gibt es eine Besonderheit … weiterlesensystemische Ästhetik

Erinnerungen an Heinz von Foerster, mal so nebenbei…

Beim nächtlichen Surfen finde ich in der Internet-Ausgabe der TAZ vom 31.8. den neuen [„Tom“](http://www.taz.de/pt/2005/08/31.nf/tomnf), zu dem mir sofort – in freier Assoziation – eine Geschichte einfällt, die mir Heinz von Foerster einmal erzählte: Heinz war Teilnehmer an einer Tagung in Leningrad, zu der unter anderem auch die berühmte Ethnologin Margaret Mead eingeladen war. Margaret … weiterlesenErinnerungen an Heinz von Foerster, mal so nebenbei…

Konstruktivismus revisited

Freischwebende Aufmerksamkeit: ich liege bequem auf der Couch, mein iBook auf dem Schoß (ein drahtloses Netzwerk macht es möglich), schreibe, meinem Versprechen treu, an meinem morgigen, also heutigen Beitrag und kommentiere zwischendurch die Kommentare zum heutigen, also gestrigen Blog. Zur Abwechslung möchte ich heute einmal behaupten, dass alles, was ich schreibe, wahr ist. Zumindest möchte … weiterlesenKonstruktivismus revisited

… new kid on the blog

Mit etwas gemischten Gefühlen habe ich – nach anfänglicher Begeisterung – diesem Moment entgegengesehen, in dem die Rolle des Blogschreibers an mich übergeht (Hallo, Thomas Siefer – ich bin’s also – und ich würde wie Sie auch begrüßen, wenn der Verlag schon mal ankündigen würde, wer noch so alles auf der „Blogwart“-Liste steht. Andererseits ginge … weiterlesen… new kid on the blog

Die Kunst der Papageien-Aufstellung

Hallo Herr Kasper! vielen Dank für Ihren informativen und auch sehr humorvollen Kommentar zur Papageien-Wirklichkeit! Grundsätzlich stimme ich mit Paul Feyerabend in der Wahl von Methoden durchaus überein: „anything goes“ . Wir sollten allerdings beachten, daß ein solches philosophisches Axiom von einem äusserst kritischen und selbstkritischen Menschen in die Welt gesetzt wurde, der durchaus Begründungen, … weiterlesenDie Kunst der Papageien-Aufstellung

Episode VI

Gestern Abend fiel uns nach dem Essen mangels besserer Wirklichkeitskonstruktion nur noch „Fernsehen“ ein. Meine Liebste entschied sich für einen Science-Fiction. Letzteres ist eher nicht mein Genre, aber (a) war Dustin Hoffmann in der Hauptrolle und (b) lief der Film schon 1 Stunde und (c) hätte ich bei Nichtgefallen auch bloggen können (im Fall eines … weiterlesenEpisode VI

Papageienwirklichkeit

Eine ausführliche Diskussion mit meiner Liebsten hat gestern ergeben: von ihrer Mutter weiß ich nun, dass Papageien träumen. Weil Hunde auch träumen. Wie Menschen. Wie konnte ich nur denken, bei der Annahme, Papageien träumen, könne es sich (auch) um eine Konstruktion der sozialen Wirklichkeit der Mutter meiner Liebsten handeln? Und woher ich nun weiß, dass … weiterlesenPapageienwirklichkeit