Einsamer Meister des zynischen Grinsens

Wer den Innenminister vor Augen hat, erinnert sich bestimmt noch gut an sein mysteriöses Grinsen. Was ist das tiefere Geheimnis dieses Gesichtsausdrucks? Dieses Grinsens, das nur zu oft einen Moment lang über Seehofers Gesicht huscht, um aber lange genug dort zu verweilen, damit es in Erinnerung bleibt. Seehofers Grinsen passt oftmals nicht zu dem, was … weiterlesenEinsamer Meister des zynischen Grinsens

Platz ist nur für einen – zur nonverbalen Kommunikation von Trump und Kim in Singapur

Es ist anders gekommen als noch vor kurzem gedacht. Der nordkoreanische „Raketenmann“ trifft den amerikanischen „senilen Greis“. Alles scheint auf einmal gut zu sein. Es wird der Beginn einer wunderbaren Freundschaft beschwört. Alles sei großartig und würde noch großartiger werden. Das Abkommen einfach Spitzenklasse. So begegnen sich Freunde. Könnte man meinen. Wenn es sich nicht … weiterlesenPlatz ist nur für einen – zur nonverbalen Kommunikation von Trump und Kim in Singapur

„Das Bild, das bleibt“ – Bildbetrachtung als politischer Prozess der Selbst-Verführung

„Das Bild, das bleibt“ spiegelt der Spiegel das wohl einprägsamste Foto des letzten Gipfels der G 7 Länder (link s.u.). Angenommen ich würde mal wieder eine Bildbetrachtung so machen, wie ich sie vor vielen, ja wirklich sehr vielen Jahren in der Untersekunda gemacht hatte, zu was würde ich mich dann hinreißen lassen? Was wäre meine … weiterlesen„Das Bild, das bleibt“ – Bildbetrachtung als politischer Prozess der Selbst-Verführung

Handschlag – schlag die Hand aus?

Was ist denn da in Washington vergangenen Freitag passiert? Hab ich das was nicht bekommen? Oder nicht genau hingesehen? Die Presse ist voll der Spekulationen über einen, diesmal nicht stattgefundenen, Handschlag des amerikanischen Präsidenten. Er kann es den Medien offensichtlich nie recht machen. Mal packt er zu fest zu. Mal zu lange. Mal packen seine … weiterlesenHandschlag – schlag die Hand aus?

Was hat die Physik mit Vater-Himmel und Mutter-Erde zu tun?

Seit einiger Zeit macht eine Frau aus Mali, die einen Asylantrag gestellt hat, in einem uns bekannten Geschäft ein Praktikum. Diese Frau, verheiratet, hat drei Kinder und kann inzwischen sehr gut Deutsch. Ohne jemals einen Deutschkurs besucht zu haben. Sie ist sehr neugierig und wissenshungrig. Wenn sie etwas hört, was sie noch nie gehört hat, … weiterlesenWas hat die Physik mit Vater-Himmel und Mutter-Erde zu tun?

Was haben Clintons Schwächeanfall, der 11.9.2001 und eine Burka gemeinsam?

Clintons Schwächeanfall bei der Gedenkfeier zum 15. Jahrestag des 11.9.2001 vom vergangenen Sonntag kann, wie von vielen Medien berichtet wird, nicht nur Trump Rückenwind geben sondern schon jetzt eventuell die Wahl entscheiden. Nun, Clinton ist krank. Jeder kann krank werden. Auch Politiker. Also, so what, warum diese Aufregung? Amerikaner setzen körperliche Gesundheit mit einer Robustheit … weiterlesenWas haben Clintons Schwächeanfall, der 11.9.2001 und eine Burka gemeinsam?

Auf Stippvisite bei chinesischen Historikern

Vor einigen Tagen besuchte eine Delegation von chinesischen Historikern Deutschland. Als offizielle Vertreter der Kommunistischen Partei Chinas war sie daran interessiert herauszufinden, wie Deutschland die Zeit nach dem 2. Weltkrieg bis zur Wende verarbeitet hatte. Man besuchte daher verschiedene Vertreter von Politik, Gesellschaft und Wissenschaft in Berlin und Süddeutschland. Ich traf die Delegation in Berlin … weiterlesenAuf Stippvisite bei chinesischen Historikern

Mutti-Bashing als Spiegel seiner Selbst

Man kann über Mutti Merkel sagen was man will. Das steht hier auch nicht zur Debatte. Eins muss man ihr aber lassen, so ganz einfach macht sie es ihren Kritikern und Shitstormern aber nicht. Merkels tröstende Geste dem palästinensischen Mädchen aus dem Libanon gegenüber ist bald schon Schnee von gestern. Also warum noch einmal darüber reden, … weiterlesenMutti-Bashing als Spiegel seiner Selbst

„Vor Aufregung“ war keine Aufregung, oder: wie man sich über die Kanzlerische Berührung viral echauffiert

Merkel steht sichtlich überrascht vor weinender palästinensischer Schülerin. Geht zu ihr, lässt sich vom Moderator davon nicht abbringen. Mit den Worten „Streicheln darf ich sie doch noch“ berührt sie die junge Schülerin um ihr Trost zu spenden. Ihre Wortwahl war dabei wohl eher etwas holprig-hölzern. Gesprochen hat sie, was man von ihrer Rolle erwarten kann, … weiterlesen„Vor Aufregung“ war keine Aufregung, oder: wie man sich über die Kanzlerische Berührung viral echauffiert

Mr. V.

Er sei der Finanzminister eines bankrotten Staates. Mit diesen Antrittsworten beanspruchte er die öffentliche politische Bühne Europas und landete in Windeseile seinen Aufsehen erregenden Coup. Er nahm sie  unmissverständlich für sich ein und beanspruchte ein zentrales Kapitel politischer Selbstinszenierung. Seine Partei war gewählt. Er zum Finanzminister gekürt. Und die Bühne gehörte ihm. Er war sofort da. Vor allem im Bild. Insbesondere … weiterlesenMr. V.