Warum gibt es keine Frau Erdogan, keine Frau Assad?

Warum gibt es in der Geschichte keine Frau Erdogan, keine Frau Assad, keine Frau Hitler, keine Frau Putin, keine Frau Bokassa?

Vergangenen Samstag saß ich im Zug nach Duisburg und lauschte zwei Frauen, die mir gegenüber saßen und engagiert in ein Gespräch vertieft waren. Beide zeigten sich erbost darüber, was Frauen in Mali, in Aleppo und sonstwo erleiden müssen. Vergewaltigung, Kinderehe, Verstümmelung usw. Ohne mich am Gespräch beteiligt zu haben, konnte ich den Beiden nur zustimmen.

Männer, so erzürnten sie sich schließlich, würden überall auf der Welt und zu jeder Zeit vergewaltigen, Kinder schänden, massenhaft morden und Bomben werfen. Und sonst welche Gräueltaten verüben.

Warum würden Frauen das nicht tun? Warum würden Frauen keine Bomben werfen? Warum würden Frauen nicht massenhaft vergewaltigen, um den Anderen zu demütigen, zu entwerten, zu unterwerfen und zu schänden?

Warum gibt es denn keine Frau Erdogan, keine Frau Putin, keine Frau Bokassa? Mir war gleich klar, dass nicht die Ehefrauen dieser Herren gemeint waren. Ein wenig beschämt ertappte ich mich dabei Erleichterung zu spüren, von den Frauen nicht angesprochen worden zu sein.

11 Gedanken zu “Warum gibt es keine Frau Erdogan, keine Frau Assad?

  1. Frauen sind weniger kriminell als Männer (siehe auch die Geschlechterverteilung in den Gefängnissen). Könnte teilweise biologische Gründe haben, aber möglicherweise überwiegend soziale (Erziehung, Sozialisation). Bereits als Kinder werden Mädchen anders behandelt als Jungen und dazu erzogen, Konflikte nicht aggressiv, sondern defensiv zu lösen.

  2. Gute Frage!

    Mich wundert, dass sich noch keine Frau hierzu geäußert hat. Bitte deaXmac, Andrea Christoph, Petra Backes usw. mich interessiert hier ihre Meinung.

    Da ich keine Frau bin, kann ich bestenfalls vorsichtig und eher fragend formulieren.

    Ob die (biologische) Befähigung in einen mehrmonatigen Prozess kokreativ Leben hervorzubringen, (neben vielem Anderen), welches in einem mehrjährigen Prozess befähigt werden will, für sich selbst zu sorgen, eine grundsätzliche Hemmung fördert, genau dieses Leben zu zerstören, welches so viel „gekostet“ hat?

    Hemmung von Radikalisierbarkeit, Fanatisierbarkeit und Extremisierbarkeit als „Lust an Gewalt“, (auch) als ökonomischer Selbstschutz? Mit dem Ziel einer anderen Agenda folgen zu können, durch „Zeitgewinn“, die nötig ist um kokreative Reproduktion und vieles andere zu ermöglichen?

    Sobald die Entscheidung getroffen wird „Zeit zu gewinnen“, entsteht Hemmung an der „Lust an der Ausübung der Gewalt“. Dennoch will diese „gewonnene“ Zeit „erfüllt“ werden. Mit Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Kunst usw.

    Ich ahne allenfalls, wer wirklich Macht und Gewalt über das Leben hat. Am Ende sind es m.E. nicht kriminelle Vergewaltiger, Kinderschänder und Bombenwerfer und Gräuelverüber. Solche Lebens- und „Zeitvernichter“ vermögen kaum mehr, als Repräsentanten für den Posten des „schwarzen Mannes“ zu sein. Lästig, aber nicht wirklich mächtig.

    Die wahre „Lust an Gewalt“, sitzt an der Quelle aller (Lebens-)Zeit, nährt sich davon und bringt differenzierteres Leben und mehr Überlebensfähigkeit hervor.

  3. Wenn wir in Notfällen um Hilfe bitten, fragen die Frauen danach, was genau gebraucht wird, während die Männer beginnen, politische Lösungen zu diskutieren. Ausnahmen bestätigen die Regel.

  4. Die Evolution hat diese Polarisierung und verschiedene Arten der Aggressivität hervorgebracht.
    Diese dienen letztlich alle dem Überleben, sonst hätten sie sich nicht bis heute überlebt.

    Frauen/Mädchen sind auf andere Art aggressiv. Konfliktforscher wie z.b. Allan Guggenbühl beschreiben das toll in ihren Büchern.
    In der Schule kann man die Fähigkeit zur absoluten Fiesheit von Mädchen studieren: Mobbing genau dort wo es psychisch am wehesten tut. (Dazu sind Jungs gar nicht fähig.). Sich genau in die andere/den anderen versetzen und etwas loszulassen, was exakt ins Mark trifft……

    (Ich habe Selbstmordversuche von getroffenen Geschlechtsgenossinnen erlebt, krasseste Internetkampagnen, dadurch erzwungene Orts- und Schulwechsel, Zerstörung von Beziehungen und Freundschaften….. u.v.a.m………..)

    Dass die zeitgeistgeprägten und hierzulande zum extremen Pazifismus erzogenen heutigen Männer ihre eigene ursprüngliche Art nicht mehr verstehen können, ist einerseits verständlich, wird sich jedoch in härteren Zeiten massiv rächen.

    (In vielen Ländern der Erde wäre mit dieser Art schwer ein Überleben möglich……..
    unsere eigene Kultur wird- in letzter Zeit ist das deutlich erkennbar – geschwächt……..)

    Die Notwendigkeit einer Wehrhaftigkeit (Territorium, Kultur, Staatswesen, Lebensart) ist bei unseren jüngern Männern überhaupt nicht mehr auf dem Schirm.

    Turmp, Erdogan,…..entspricht nicht dieser zeitgeistdeutschen Vorstellung von Kuschelmann (bzw. hier: SystemETHiker), der im Grunde jegliche Aggression abtrainiert bekam und – politisch korrekt – die Frauen höher schätzt.
    (Allerdings provoziert das auch böseste Enttäuschungen………9

    Deshalb ist es kein Wunder, dass Siggi, Ingo D. und Herr Sollmann solches hier schreiben……..
    Man kann das durchs Web erkennen……… 🙂

    Dann schimpfen sie mal schön weiter über die bösen Machos……..

  5. Außerdem stimmt es nicht, dass es keine Frauen mit der Art von Erdogan, Assad, ……..gibt.

    Margarete Thatcher – u.a. Falklandkrieg.
    Verschiedene Politikerinnen in Indien und Südamerika fallen mir ein.

    Möglicherweise werden Theresa May und Hillary Clinton uns auch noch des Besseren belehren………

    (H. Clinton hat das m.E. schon als Außenministerin getan……..)

  6. @6. Ja, ja, der utopische Neue Mensch. Ein wirklichkeitsloses Kunstwesen, das in Wahrheit nicht existieren kann (und in der Evolution nie auf Dauer existiert hat).

    Sie haben noch nie “Zickenkrieg“ geführt, nie jemanden jemand ausgespannt, getäuscht, geschädigt, …….?

    Früher war klar, der Mensch ist, wie er ist (theologisch “mit Erbsünde“),
    heute soll. er einfach mal gegen seine Natur zu den vollständig “Guten“ gehören.

    Es fällt schwer, sich nicht an die Satire von E. Kishon erinnert zu fühlen, in der der israelische Staat das Atmen besteuert, worauf alle Bürger dem Finanzamt versichern, keinesfalls geatmet zu haben.

  7. @9 Siehe 20 Bände “Progressive Einkommensteuer,“: kalte Progression ( bei Pensionären), wobei in bestimmten Fällen Stöhnen steuerbegünstigt ist (Nachwuchsförderung über KfW, bitte 5_seitiges Antragsformular 6 Wochen vor Stöhnbeginn eintreichen….),
    im Hotel allerdings 7% ………

  8. @9 Na gut, sie können halt noch nicht richtig parken, kriegen das Gas nicht an und wissen nicht, dass Diesel schwer entzündlich ist……

    Immerhin konnten sie mit Navi Notre Dame finden, mit Autoatlas (ohne Umdrehen, auch wenn’s nach Süden geht,) hättens das nie geschafft…….

Kommentare sind geschlossen.