Was ist ein Triummuliat?

Sie kennen das sicherlich nicht. Bis vor einigen Stunden ich auch nicht.

Erinnern Sie sich an das Foto, das am 18.7. die Titelseiten vieler Zeitungen zierte?

Kramp-Karrenbauer, von der Leyen, Merkel im Schloss Bellevue. Drei Frauen, drei Politikerinnen aus Deutschland, drei Mächtige:  lächelnd, lachend, schmunzeln. (oder etwa: gebremst lächelnd, routiniert lachend und wissend lächelnd?)

Einige der medialen Stimmen zu diesem ikonografischen Bild ergehen sich in Bewunderung, andere in vorsichtiger Ermahnung, andere wiederum sind außer sich vor Begeisterung. Und ein Blatt fragt gar, ob denn heute (d.h. am 18.7.) Frauentag sein würde.

Drei deutsche Politikerinnen decken das Macht-Portfolio einer Partei, einer Regierung und der EU ab: gleichzeitig, gut aufeinander abgestimmt, zielsicher, geheimnisvoll und treffsicher.

Ein solches weibliches politisches Drei-Gestirn ist mir so noch nicht begegnet (natürlich sind mir Merkel, AKK oder von der Leyen auch so noch nie begegnet 🙂 ). Aber erinnert dies nicht auch an ein anderes politisches Drei-Gestirn? Ein männliches? (Natürlich gab es, historisch gesehen, öfter dererlei männliche Dreigestirne.)

Mich erinnert dies an ein Triumvirat. Das erste, wenn ich mich recht an meine Geschichtskenntnisse erinnere, gegründet um 59 v. Chr. war, glaubt man den Geschichtsschreibern, sehr erfolgreich. Hatten sich doch damals drei sehr unterschiedliche politische Männer, anfangs eher konspirativ,  zusammengetan, so „dass nichts im Staate geschehen solle, was einem von den dreien missfiele“ (Sueton).

Hätte gerne mal der in diesem Fall weiblichen konspirativen Absprache im Berliner Kanzleramt gelauscht.

Aus Rom wird inzwischen überliefert, dass und wie die Drei (Männer) es so erfolgreich angestellt hatten. Bei den drei deutschen Politikerinnen steht uns ein solches Wissen noch bevor. Blickt man zurück nach Rom weiß man: „All dies war möglich, weil die drei Männer zusammen alles dazu Nötige mitbrachten: Crassus als reichster Mann Roms das Geld, Pompeius als erfolgreichster General seiner Zeit das militärische Potential und zahlreiche ihm verpflichtete Klienten, Caesar das Consulat für das Jahr 59 v. Chr. und zudem außergewöhnliche politische Genialität und skrupellose Tatkraft.“

Zur Bekräftigung des Bündnisses heiratete Pompeius zusätzlich noch Caesars Tochter Julia.“

Nun es wird gewiss nicht um eine etwaige neue Eheschließung gehen. Da bin ich mir sicher.

Wenn man mal von den Besonderheiten der drei Männer absieht, gibt es aber eine gewisse Ähnlichkeit: die deutsche Consulin Merkel, sitzt mit ihrer Armeegeneralin Kramp-Karrenbauer  vereint mit der nun  nicht gerade reichsten aber doch einflussreichsten Europäerin zusammen.

Damals nannte man die männlich exponierte politische Macht(klein)gruppe Triumvirat (drei Männer, lat: trium viri). Müsste dann eine entsprechend ähnliche weibliche Macht(klein)Gruppe in Anlehnung Triuammuliat heißen? (vgl. drei Frauen, lat: tres mulieres)

Bin neugierig, wie es weitergeht.