Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte, in der Türkei oder anderswo

Wenn sich ein Präsident und ein geistliches Oberhaupt bis aufs Messer bekämpfen, kann man darauf gespannt sein, wie das Spiel wohl ausgehen mag. In diesem Fall waren Erdogan und Gülen bis vor kurzem noch ziemlich beste Freunde. Jetzt aber säubert der Eine, nämlich der türkische Präsident, so gründlich wie er nur kann. Findet dabei auch noch eine recht hohe Menge an Gold (es wird von 16 bis 28 Tonnen Gold gesprochen, die die Gülenbewegung in einer türkischen Bank angehäuft haben soll).

Dabei hat sich der Andere, nämlich besagtes geistliches Oberhaupt, über die Jahre verständlicherweise überall gut eingenistet. Wen wundert es also, braucht man doch in einem großen und wichtigen Land sowohl eine starke politische Hand als auch einen kühlen geistlichen Kopf.

Wen wundert es also immer noch, dass besagte ziemlich beste Freunde sich ihr Nest jeweils gemütlich eingerichtet hatten.

Bis es dann 2013 zum großen Knall und radikalen Bruch zwischen Beiden kam. Gülen hätte einen „Staat im Staat“ aufgebaut, so der Präsident, der jetzt weggesäubert werden müsste.

Außenstehende sprechen daher von zwei Parallelwelten, die sich in der türkischen Gesellschaft entwickelt hatten. Zwei Parallelwelten mit Ausmaßen, wie man sie sich größer nicht hätte vorstellen können (oder wollen). Die Anzahl der inzwischen verhafteten, entlassenen, verurteilten, vermissten Menschen in der Türkei sprechen eine eigene Sprache. Heute, am Donnerstag, sind es 360 Piloten der türkischen Luftfahrtgesellschaften. Morgen sind es…..wer weiß?

Landet bald die eine Hälfte der türkischen Gesellschaft im Gefängnis oder sitzt auf der Anklagebank? Und ist die andere Hälfte mit der gründlichen Säuberung befasst?

Man könnte meinen, dass zwei ehemalige ziemlich beste Freunde nun ziemlich beste Feinde sind. Sind sie aber wie Kain und Abel bzw. wer wird wie überleben? Sind sie wie die beiden letztendlich unglücklichen Gegner, die sich bekriegen während sich inzwischen der Dritte die Hände reibt und schließlich den Sieg davon trägt?

Aber wer ist der Dritte? Kann es ihn überhaupt geben, wenn sich beide Parallelgesellschaften in der Gesellschaft so weit ausgebreitet haben und jetzt so viele Menschen mit Gefängnisdasein oder Säuberungsaktionen beschäftigt sind?

Oder zerfleischen sich beide Parteien, was, hoffentlich nicht, in einen Bürgerkrieg münden würde?

Beide Seiten scheinen gelernt und schätzen gelernt zu haben, dass, aufeinander angewiesen, sich ganz gut leben ließ. Was aber ist, wenn das große Vakuum um sich greifen würde, wenn nämlich die andere oder wars die eine, Parallelgesellschaft im Gefängnis oder auf der Anklagebank sitzt? Was ist dann zu tun, wenn der ziemlich beste Feind weggesäubert ist?

Wem hat Erdogan dann zu begegnen? Dem übrig gebliebenen „Volk“?

Den türkischen Geheimdiensten? (ich glaube es sind 7 oder 8) Kann man doch davon ausgehen, dass zumindest ein Teil der Geheimdienste ziemlich genau um diese beiden Parallelgesellschaften wusste und sich vielleicht so manch einer dort insgeheim die Hände reibt. Wie hätte man sonst so schnell und so effizient Erfolg beim Säubern haben können?

Oder wird Erdogan dem ominösen Dritten, der sich ja bekannter weise die Hände reibt, begegnen? Dem Dritten im eigenen Land oder gar …..der Fantasie sind jetzt keine Grenzen mehr gesetzt…..irgendwo anders auf dieser Welt?

 

 

2 Gedanken zu “Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte, in der Türkei oder anderswo”

  1. Wer der lachende Dritte, des misslungenen Putschversuch’s mit großangelegter „Säuberungsaktionen“ gegen Sündenböcke ist, welche das Land schwächen, Familien spalten und den führenden Herrscher gegenüber Kritik immunisieren wird?

    Makroebene: Diejenigen welche ein größeres strategisches Interesse daran haben das Vertrauen des Herrschers vom Bosporus zu gewinnen und ihm das beste Angebot zu machen wissen, seinen Machterhalt zu sichern.

    Was sich heute noch abzeichnet (eher Russland als der Westen), kann sich schon morgen wieder ändern. (z.B. wenn Trump Präsident wird). Trump, Putin und Erdogan. Was für ein Triumvirat sich aufbäumender patriarchalisch-dominanter Männlichkeit.

    Und Europa? Schafft es sich ab? Oder schaffen wir das?

    Wenn die noch herrschenden Eliten in den liberalten Demokratien nicht bald tragfähige Antworten auf die asymetrischen Spannungen und Ungleichheiten in ihren Gesellschaften liefern, werden die Populisten den Boden bereiten für weiter um sich greifende illiberalen Demokratien und der wachsende Autoritatismus das Risiko für gewalttätige Eskalationen weiter vergrößern. Die wachsende Wut und damit zunehmende Offenheit für radikale Konzepte, geht dabei weniger von den Alten oder Armen, sondern eher von den nach Reichtum hungrigen Jungen aus. Neid ist ein Brennstoff um die Wut anzuheizen. Der Verstand hat dann nichts mehr zu melden. Und diejenigen welche bereits reich genug sind, haben ein egozentrisches Interesse daran, ihren Reichtum zu sichern. Angst verhindert klares Denken. Beste Aussichten also, sich auf Sündenböcke zu einigen.

    Einer reibt sich auf jeden Fall die Hände, wenn die gefühlte Gefahr und Unsicherheit. Der kurzfristige Reibach der Waffenindustrien scheint todsicher. Doch auf diesen wirtschaftlichen Wachstumsmotor, so die Erkenntnis sobald das böse Erwachen folgt, hätte die Mehrheit im Nachhinein dann gern verzichtet.

    Die Überlieferung kennt die Erzählung, dass einem 1000 jährigen Friedensreich eine Apokalypse vorausgeht. Ich fürchte, wenn diejenigen welche die Welt brennen sahen ausgestorben sind, dass Andere die Macht ergreifen, welche wieder beginnen mit dem Feuer zu spielen.

  2. Scheint sich um innerislamische Strategie- und Machtkämpfe zu handeln, bei denen der lachende Dritte der IS sein könnte.

Kommentare sind geschlossen.