17 Gedanken zu “Wenn der Blogger Grippe hat…”

  1. Ooh weh! Und denken klappt bei Fieber ja auch nicht so recht. Gute Besserung! Bald kommt der Frühling.

  2. Gute Besserung auch von mir!

    @3 aber wozu denn einen Ghostwriter?
    Man könnte doch auch zum o.g. Thema ein paar tiefschürfende Kommentare schreiben.
    Zum Beispiel: Ich habe mal gehört, daß Männer tatsächlich stärker unter Erkältungskrankheiten leiden als Frauen.

  3. @4 Bloß kein Ghostwriter, noch nicht einmal, wenn der Blogger Grippe hat! Mistverständnis.

  4. @4: damit die Frauen sich um sie kümmern…
    Es gibt halt nen gewaltigen Unterschied zwischen der Wirkung eines Tees, der einem gekocht und mit einem Lächeln ans Bett gebracht wird oder einem im fiebrigen Delirium selbst gekochten.
    Und eigentlich geht es uns Frauen da genauso, denn wir erinnern uns ja auch an unsere Kindertage und unsere Mütter, die uns gepflegt haben, wenn wir krank waren.

  5. @3,4,7,9: Das mit dem Ghostwriter fand ich klasse und amüsant, weil meine erste Assoziation nicht die wirkliche Bedeutung eines solchen war, sondern weil ich mir den an Grippe erkrankten Blogger als „Ghost“ vorgestellt habe, wie er obigen Satz zustande gebracht hat…

  6. Lassen Sie es sich gut gehen – auch bei einer Grippe. Oder gerade bei einer solchen. Gute Besserung.

  7. Sie an, sieh an… was wird aus Ihrer Sendung beim SWR 1 im Studio Mannheim? Fällt das jetzt aus? Oder werden Sie sich dort „verschnpft“ zeigen? Wenn nein, warum eigentlich nicht?

  8. @1-12: Ich bin ganz angetan von den Genesungswünschen. Und da Wünschen ja doch hilft, melde ich mich wieder zurück. Danke!

  9. @13: Warum können Frauen eigentlich nicht dicht halten und müssen anderen (sozial ungeschickt?) mitteilen, daß sie schon vorher informiert waren, bevor Infos auf der Website erscheinen? Warum müssen die anderen (Männer) hinschauen müssen? Rilke süchtig? Eifer süchtig? Geltungs süchtig? Kontroll süchtig?

Kommentare sind geschlossen.