Reduzierte Komplexe

08.10.2018 Luhmann und der Mensch in Organisationen

Menschen gehören nicht zum Sozialen. Soziales ist Kommunikation. Und der Mensch ist außen vor. So oder so ähnlich verstehen viele die Provokation der Systemtheorie, die die vermeintliche Ganzheitlichkeit des Menschen in drei Systeme zerlegt: in biologische Systeme (Körper), psychische Systeme (Kognition) und soziale Systeme (Kommunikation). Was heißt das für Organisationen? Luhmann hat in einem Aufsatz ... weiterlesenLuhmann und der Mensch in Organisationen

30.09.2018 66. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

Evidenz heißt das neue Brecheisen in der Sozialen Arbeit, um deren Ambivalenzen endlich zu bezwingen. Seit Beginn ihrer Entwicklungsgeschichte ist die Gesellschaft, sind die Menschen auf der Suche nach Gewissheit. Sie sind beseelt von der Möglichkeit, sich über bestimmte Methoden des Forschens ein wahrhaftiges und eindeutiges Wissen über Gott, den Menschen und die soziale Wirklichkeit ... weiterlesen66. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

21.09.2018 65. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

Hilfsbedürftigkeit informiert darüber, dass die Möglichkeiten, die mit jeder Lebenslage einhergehen, aktuell nicht eingeblendet oder nicht genutzt werden können. Soziale Arbeit kann als ein gesellschaftliches System beschrieben werden, in dem Hilfeleistungen für Individuen, Familien, Gruppen oder ganze Gemeinwesen zur Verfügung gestellt werden, die als bedürftig gelten. Soziale Arbeit reproduziert sich über die Kommunikation von Hilfsbedürftigkeit. ... weiterlesen65. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

31.08.2018 64. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

Postmoderne bedeutet nicht, dass alle Perspektiven gleich brauchbar sind, sondern die konstruktive Nutzung der Ambivalenz, die beim Gewahrwerden unterschiedlicher Perspektiven entsteht. Der Diskurs der Postmoderne steht regelmäßig kurz vor seinem Ende. Sein Pluralismus und Relativismus böten offene Türen für verschiedene Kritiken. Wir wollen hier die Pro- und Contra-Argumente nicht aufwärmen, sondern erläutern, warum die postmoderne ... weiterlesen64. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

12.07.2018 63. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

Es gibt mindestens zwei bedeutende Tage im Leben von Sozialarbeiterinnen und Sozialpädagogen: Der eine Tag ist der, an dem sie es werden. Der andere Tag ist der, an dem sie erkennen, warum sie es geworden sind. Kannst du dich noch an deinen ersten Arbeitstag nach dem Studienabschluss erinnern? Das Lernen und Reflektieren hatte sich gelohnt, ... weiterlesen63. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

07.07.2018 62. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

Sozialer Wandel beginnt nicht mit einem zustimmenden Ja, sondern mit einem kritischen Nein. Ein Merkmal Sozialer Arbeit ist, dass sie in ihrer Vorgehensweise die sozialen Entstehungszusammenhänge von Problemen der Lebensführung, insbesondere von Exklusion mit einbezieht. Dabei geht es nicht nur darum, Problemzusammenhänge von der individuellen und der gesellschaftlichen Seite aus zu betrachten. Ein solcher Perspektivenwechsel ... weiterlesen62. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

04.07.2018 61. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

Die häufigste Zumutung, die Menschen widerfährt, ist die Vereinfachung ihrer Gedanken, Gefühle und Handlungsimpulse. Es gibt Leute, die einen Mercedes-Motor für ein komplexes Gebilde halten. Warum eigentlich nicht? Weil damit aus dem Blick geraten kann, worum es beim Umgang mit Komplexität geht. Komplexität ist nicht beherrschbar. Komplexität ist auch nicht quantifizierbar, so als ob eine ... weiterlesen61. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

01.07.2018 60. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

Probleme sind nicht einfach da, sondern sie bilden sich, weil wir die „Dinge“ so verknüpfen, dass sie entstehen. Ein Verdienst der systemischen Beratung ist, auf die wechselseitige Abhängigkeit von Phänomenen, Handlungen und Kommunikationen aufmerksam zu machen, die zur Systembildung führen. An solchen Beobachtungen von Beziehungen wollen wir anschließen und darüber hinausgehen. Beziehungen bzw. Verknüpfungen bestehen ... weiterlesen60. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

01.07.2018 59. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

Wenn du entscheiden kannst, weshalb machst du dir dann Sorgen? Wenn du der Meinung bist, dass du dich gerade nicht anders entscheiden kannst, weshalb machst du dir dann Sorgen? Sozialpraktiker/innen haben beruflich ständig Entscheidungen zu treffen. Sie entscheiden aus dem sprichwörtlichen Bauch heraus oder viel besser: nach reichlicher persönlicher und/oder sozialer Reflexion mit anderen sowie ... weiterlesen59. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

28.06.2018 58. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession

Wer Inklusion für die Lösung hält, hat das Problem nicht verstanden. In der Sozialen Arbeit hat es eine bis zu den Wurzeln der Profession zurückreichende Tradition, Gemeinschaftsfähigkeit, Integration und Inklusion zu beschreiben, zu erklären und zu fordern. Mit Blick auf Personen oder Gruppen, die dauerhaft von der Gesellschaft ausgegrenzt oder ausgeschlossen werden, bleibt das eine ... weiterlesen58. Leitsatz für eine systemische Soziale Arbeit. Wirth/Kleve: Die postmoderne Ermöglichungsprofession