Literatur:


"Unterdessen seien also aus dem ursprünglichen einen Ei acht bis sechsundneunzig Embryonen geworden - ein ungeheurer Fortschritt, nicht wahr, gegenüber der Natur. Eineiige Zwillinge - aber nciht albernen Zweier -und Dreierpacks vergangener viviparer Tage, als eine Eizelle sich gelegentlich spontan geteilt habe, sondern gleich im Dutzend, in Mengen.


»Mengen«, wiederholte der Direktor und warf die Arme auseinander, als verteile er Spendabilität. »Mengen.«


Einer der Studenten aber war so unvorsichtig zu fragen, worin denn dabei der Vorteil liege.


»Mein lieber Junge!« Der Direktor schoss sich sofort auf ihn ein. »Verstehen Sie denn nicht?« Er hob mit feierlich ernster Miene die Hand. »Bokanowskis VErfahren ist ein Hauptinstrument gesellschaftlicher Stabilität!«


Hauptinstrument gesellschaftlicher Stabilität.


Genormte Männer und Frauen in konstanten Mengen. Aus einer einzigen bokanowskifizierten Eizelle die Belegschaft eines mittelgroßen Werks.


»Sechsundneunzig identische Zwillinge bemannen sechsundneuzig identische Maschinen!« Die Stimme bebte förmlich vor Begeisterung. »Da weiß man doch wirklich, was man hat. Zum ersten Mal in der Geschichte.« Er zitierte den planetarischen Wahspruch: »Kollektivität, Identität, Stabilität.« Große Worte. »Konnten wir endlos bokanowskifizieren, alle unsere Probleme wären gelöst.«"


Huxley, Aldous (1932): Schöne Neue Welt. Frankfurt (Fischer) 7. Aufl. 2018, S. 11f.