(2) META - Wer schreibt hier? Wozu?

An wen denkst du, wenn du hier schreibst?
sms: An ein 12-jähriges Kind.


Warum hast du soviele Namen?
sms: Weil ich in unterschiedlichen Kontexten eingebunden bin? Stefan M. Seydel steht in meinem Pass. Wie ich 13 war, wurde daraus sms. Damit hat mich auch jeweils rocketboom.com vorgestellt. Weil ich die meisten Sozial platten Formen als Microbloggings und Zettelkästen nutze, wurde später daraus sms2sms, um die Rückbezüglichkeit und die Form von "Selbstgespräche in einem offenen Netz" kenntlich zu machen. In Zürich kann es mir aber schon passieren, dass ich "Pater Maria" gerufen werde. In meiner Zeit als Teil der 3-köpfigen Schulleitung Gymnasium Kloster Disentis, rätselten die Jugendlichen, wofür eigentlich das M. stehe. Wikipedia hat das zwar gnadenlos geleaked. Aber für die Kids war es doch klar, dass ich eigentlich - im tiesten Innern meines Herzchens - Maria heissen müsse. (lacht)


Du magst Kinder.
sms: Nein. Ich bin eines.


Hast du noch eine "ordentliche Vorstellung"?
sms: In meinem Blog dissent.is stelle ich mich jeweils so vor:


Stefan M. Seydel/sms ;-)


(*1965), M.A., Studium der Sozialen Arbeit in St. Gallen und Berlin. Unternehmer, Sozialarbeiter, Künstler.


Ausstellungen und Performances in der Royal Academy of Arts in London (Frieze/Swiss Cultural Fund UK), im Deutsches Historisches Museum Berlin (Kuration Bazon Brock), in der Crypta Cabaret Voltaire Zürich (Kuration Philipp Meier) uam. Gewinner Migros Jubilée Award, Kategorie Wissensvermittlung. Diverse Ehrungen mit rocketboom.com durch Webby Award (2006–2009). Jury-Mitglied “Next Idea” Prix Ars Electronica 2010. Bis 2010 Macher von rebell.tv. Co-Autor von “Die Form der Unruhe“, Umgang mit Information auf der Höhe der Zeit, Band 1 und 2, Junius Verlag Hamburg. Ruhendes Mitglied im P.E.N.-Club Liechtenstein. Er war drei Jahre Mitglied der Schulleitung Gymnasium Kloster Disentis. Seit Ende 2018 entwickelte er in Zürich-Hottingen in vielen Live-Streams – u.a. in Zusammenarbeit mit Statistik Stadt Zürich und Wikimedia Schweiz – den Workflow WikiDienstag.ch, publizierte während der Corona-Krise in der NZZ einen Text über Wikipedia und schreibt aktuell an: #DataLiteracy – Elemente einer Kulturform der Digitalisierung im Carl Auer Verlag, Heidelberg. Im Juli 2020 kehrt er mit seinem 1997 gegründeten Unternehmen (Spin-Off mit Aufträgen der FH St. Gallen, Gesundheitsdirektion Kanton St. Gallen, Bundesamt für Gesundheit (BAG) und der EU aus einer Anstellung als Leiter Impuls- und Pilotinterventionen für die Aids-Hilfe St. Gallen/Appenzell) zurück nach Dissent.is/Muster, mitten in die Schweizer Alpen.