(3) META - Zeitplan & Workflow

Du willst Ende Oktober deine Publikation abgeschlossen haben?
sms: Das ist mein Ziel. Ja.

Paul Watzlawick ist für dich sehr wichtig. Ihr macht einen Kongress in Zürich.
sms: 2x Nein. Paul Watzlawick ist wohl für die allermeisten Autorinnen und Autoren im Carl Auer Verlag wichtig. Als Sozialarbeiter beziehe ich mich auf 500 Jahre handlungswissenschaftliche Praxis von Frauen. Nicht auf Paul Watzlawick. Ich selbst habe Paul ein einziges Mal gesehen. Er erzählte seine lustigen Geschichten an der Hochschule St. Gallen. Das ist dort, wo die gewinngeilsten Manager Europas ausgebildet werden. Sie fanden Paul ganz formidabel. Ich erzähle die Geschichte in der Festschrift zu seinem 100-jährigen Geburtstag. Prozessuale-Systemische Sichtweisen, die Arbeit am Sozialen, nicht an Körpern oder Psychen, der offensive Umgang mit Komplexität, der Ausgangspunkt von prinzipiellem Nicht-Verstehen-Können... All dies könnte ganz ohne Paul Watzlawick gezeigt werden. Unsere Hausnummern heissen Katharina von Zimmern, Mary Parker-Follet, Jane Addams, Ilse Arlt, Alice Salomen...


Und das zweite Nein?
sms: Wir arbeiten zwar mit dem C. G. Jung-Institut in Zürich zusammen. Aber der Herausgeber von Paul Watzlawick 4.0 von der Fachhochschule St. Pölten ist genauso mit dabei. Wir werden den ganzen Kongress telepräsent durchziehen. Wer interesse an Mundgeruch hat - und die Regierungen die Menschen staatliche Grenzen zu überhüpfen erlauben, können natürlich nach Zürich pilgern. Wir haben wunderschöne Locations für die 4 Tage gebucht.


Wann ist der Kongress?
sms: Eigentlich läuft er schon jetzt. Hier gehts zum offenen Arbeitsdokument. Es können Vorträge, Inputs, Workshops eingetragen werden. (lacht) Es geht so los:


Donnerstag, 29.10.2020
Ort: C. G. Jung Institut, Küsnacht
Andrea Köhler-Ludescher, Verena Kast, Dagmar Wötzel, Manfred Tauchner


Und wie arbeitst du jetzt an deiner Publikation?
sms: Im Workflow von Sprints & Feedlogs. Ich muss noch gucken, wie ich das hier in der Dynamik zum Abbilden bringe. Aktuell vermute ich, dass ich einfach in meinem Dokument am schreiben bin und wenn ich wieder ein Element am entwickeln bin, dass ich es dann mit einem nächsten Blog-Post kurz einführe. w


TÄGLICH:
- Auf WikiDienstag.ch mache ich jeden Tag um 8 Uhr in der früh #Medientheater. Das ist ein Spiel mit David Lynch. Einem klassischen "Dickhäuter".
- Zudem mache ich seit vielen Jahren kleine Video-Schnippsel. Das wurde dann 2010 unterbrochen. Seit 2017 habe ich diese Arbeit wieder aufgenommen zu unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten. Ich nenne es neuerdings - in Anlehnung an Prof. Dr. Podcast Moritz Klenk - "Vloggendes Schreiben". Es sind Videos, welche ich Hochkant mit Snapchat mache und dann bei Youtube in eine Playlist lege. 



WÖCHENTLICH:
- Jeden Dienstag mache ich die Feedlogs. Wer zu bestimmten Fragen mit mir diskutieren will, kann sich gerne dort eintragen. Oder anderweitig mit mir in Kontakt kommen. Etwas weniger kryptisch als in der Tabelle bei Wikimedia zeige ich unter dfdu.org/WhtsNxt mit wem ich ein Gespräch & Begegnung gestalten werde.