Märkte sind nicht prozessual organisiert, sondern eine Menge von Einzelereignissen. Daher lassen sie sich auch am besten mit Hilfe statistischer Methoden beschreiben. Märkte sind nicht mehr und nicht weniger als Plattformen, auf denen sich austauschbare Geschäftspartner treffen - wie wohl am deutlichsten an den Internet-Handelsplattformen zu sehen. Die Austauschbarkeit betrifft beides: Akteure (Käufer/Verkäufer) und Aktionen (die einzelnen Transaktionen).


Die Austauschbarkeit sorgt auf der einen Seite für eine Unabängigkeit und Wahlfreiheit der Beteiligten, wie sie in früheren Gesellschaftsformen nicht zu finden war, auf der anderen Seite für Bindungslosigkeit.