Identität im Osten

Es ist ja schon interessant, dass sich vorwiegend im Osten Deutschlands rechtsgerichtete terroristische Vereinigungen bilden. Wie lässt sich das erklären?

Dazu kann ich natürlich auch nur mehr oder weniger windige Hypothesen anbieten. Aber spekulieren darf man ja, wenn damit kein Wahrheitsanspruch verbunden ist.

Mir scheint, dass diese kriegerische, vorwiegend gegen Fremde gerichtete Aggression, die zur Bildung solcher Gruppen wie dem NSU, in Freithal oder jetzt in Chemnitz führt, zu einem guten Teil mit der gebrochenen Identität der DDR bzw. ihrer Bewohner und ihrer Nachfolgebewohner zu erklären sein könnte.

Persönliche Identität wird über die spezielle Mischung der Zugehörigkeiten zu sozialen Einheiten gebildet: Famlie, Paarbeziehung, Stadt, Nation, Religion, Berufsgruppe usw. Den Bürgern der sogenannten Neuen Bundesländer, die in der DDR mit einer inhaltlichen Definition als vermeintliche Antifaschisten aufgewachsen sind, d.h. mit einer "Wir"-Definition, bei der auf der Außenseite der Unterscheidung die kapitalistische BRD platziert war, ist durch die Wiedervereinigung ein wichtiger Bestandteil der individuellen Identität verloren gegangen: die Tradition, die Geschichte, die Kultur des "aus den Ruinen auferstandenen" guten Deutschlands.

Wenn die Innenseite der Selbst-Definition entleert wird, dann hilft ein definierendes Außen. Mit anderen Worten: Wer nicht weiss, wer er ist, der kann sich daran orientieren, wer er nicht ist oder nicht sein will.

Als neuen Mitgliedern der BRD fehlt den ehemaligen DDR-Bürgern (natürlich nicht allen, aber doch genug, um solche Aufmärsche wie in Chemnitz zu ermöglichen) dieses definierende Außen, also suchen sie sich ein neues Außen, gegen das die radikale Abgrenzung zumindest vorübergehend ein Stück Identität zu verschaffen verspricht: Fremde, Muslime usw. Dass dieser Mechanismus vor allem in Gegenden funktioniert, wo man keinen oder wenig alltäglichen Kontakt mit Fremden hat, ist geradezu logisch, denn sie würden ja nicht Fremde bleiben, wenn man sie kennen würde. Am einfachsten ist es, sie als fremd zu erhalten, wenn man allein nach dem Aussehen geht: dunkle Hautfarbe hat man z.B.  selbst nicht (trotz Sonnenstudio)...