Skandal in Dresden

Nein, ich meine, wenn ich von Skandal spreche, nicht die Pegida-Demonstrationen. Ich halte zwar einen großen Teil der Teilnehmer für Idioten, aber das Recht, seine eigene Blödheit öffentlich zu zeigen, würde ich nie jemandem absprechen.
Was ich für einen Skandal halte, ist, dass ein Asylant aus Eritrea tot, in seinem Blut liegend, gefunden wird, und die Polizeit laut Zeugen das Blut wegspritzt und seinen Tod für unauffällig bzw. keiner weiteren Klärung bedürftig erklärt; dass es 30 Stunden dauert, ehe dann doch noch irgendwelche Spuren "gesichert" werden usw.
Hier scheint sich die Logik der NSU-Ermittlungen fortzusetzen. Das ist ein Skandal.
Und Dresden hat im Moment gute Chancen zur No-Go-Area zu werden - nicht nur für Menschen mit etwas dunklerem Teint.