Pariser Attentat ist auch ein Angriff auf das Unbewusste

Die schrecklichen Pariser Attentate führten zum Tod vieler Menschen. Paris trauert. Frankreich trauert. Die Menschen trauern.

Die Attentate zielten gleichzeitig auf  satirische Karikaturen. Also auf Bilder. Indem man die Menschen tötete, wähn(t)en sich die Terroristen im Glauben, einen Schrecken mit der unmissverständlichen Warnung zu verbreiten, dass man von solchen Bildern in Zukunft lassen sollte.

Es war ebenso ein Attentat auf die Meinungs- und Pressefreiheit.

Es ist aber auch ein Attentat auf das Unbewusste der Menschen. Schon Freud hat in seinen Ausführungen zum Witz deutlich gemacht, dass Witz also auch die Karikatur einen wichtigen Bezug zum Unbewussten hat. Ist doch nach Freud das Unbewusste der eigentliche Tummelplatz des Witzes. Witz, Humor, Ironie und auch Karikaturen erlauben es dem Menschen sich etwas ohne zu viel eigene, psychische Zensur vor Augen zu führen, das er sich bei emotionalem Tageslicht gesehen vielleicht gar nicht so genau anschauen würde.

Das Attentat in Paris ist demnach auch ein Attentat auf diese Zensur, (die man als "Witzarbeit" bezeichnen könnte). Wenn diese Art von Terrorismus Karikaturen vernichten will, also Bilder, die im Sinne von Witzarbeit für die eigene Seelenbalance unbedingt erforderlich sind, ist das Pariser Attentat eben auch ein Attentat auf das Unbewusste der Menschen.