"Die Welt ist ein Gespräch"

Es ist mir peinlich: Schon vor 20 Jahren fühlte sich dieser Titel in einigen hundertausend Auflagen Massen leitender Medien der Schweiz als Plagiat an :-(

Aber egal. So viel ist klar. Die Welt ist nicht wie sie ist. Die Welt ist zunächst so, wie diese als Solche für Wahr genommen werden kann. Danach reden wir weiter. (So?)

"Die Welt ist ein Gespräch"

Mit diesem Titel stand ich 2001 im Audimax der Universität St. Gallen. Im Auditorium der Alice-Salomon-Fachhochschule zu Berlin. Vor Diplomandinnen eines Kindergärtnerinnen-Seminars. Es kam so viel so ganz anders. (Insbesondere, als ich gedacht habe.)

Egal: Ich weiss, dass wenn ich hier die Aussage notiere - "Die Welt ist ein Gespräch" - dann haut dich das nicht aus deinem Lehnsessel. Dein schöner Rotwein liegt ruhig in deinem Glas. Für dich ist das keine "BREAKING NEWS". Du kennst Carl, Carl Auer, den Begründer von Carl-Auer-Verlag. (Auch er, wie ich ein Kind vom Südufer Bodensee, übrigens.) Alles "easy" also. "Cool", wie du wohl eher sagen wirst.

Aber Achtung: Nach 30 Jahren Erfahrung mit Weh!Weh!Weh! hat sich die Antwort auf die Frage gänzlich verändert: "Was war Konstruktivismus?" Und: "Was war das Radikale am "Radikalen Konstruktivismus?"



  • Die Antworten werden dir nicht gefallen.

  • Ich werde dabei deine Idols zitieren.

  • Sie werden dabei umstandlos sterben.


Bist du bereit?

herzlich
/sms ;-)


PS: Welches sind die Elemente der nächsten Kulturform?