Die guten Single-Frauen

„Kennst du nicht einen Mann für meine tolle Freundin?“ Ich habe die Frage gestern gehört, nicht zum ersten und auch nicht zum letzten Mal.

Wieso bleiben so viele gute Frauen im mittleren Alter ungewollt partnerlos? „Gut“ meint selbständig, finanziell unabhängig, intelligent, attraktiv, umgänglich. Also mit den Eigenschaften ausgestattet, die sich die meisten Männer wünschen, theoretisch jedenfalls.

 Die Beobachtung stimmt, und ich habe sie oft diskutiert. Aber mit keiner der Erklärungen bin ich recht zufrieden. Hier sind ein paar Versuche:

Hypothese 1: Diese Frauen seien zu anspruchsvoll, dass sie sich nicht mit mittelguten Männern abgeben wollen.

Hypothese 2: Diese Frauen lösten bei den Männern das Gefühl aus, nicht wirklich gebraucht zu werden.

Hypothese 3: Das biologische Programm der Männer springe bei Frauen nach/in der Menopause nicht an.

Hypothese 4: Die aus Sicht dieser Frauen attraktiven Männer seien alle vergeben und bestenfalls als Affärenpartner zu haben

Hypothese 5: Die Männer fürchten das, was diese Frauen noch mitbringen (Kinder, unklare Verbindlichkeiten mit Ex-Ehemännern, wieder auftauchende Ex-Liebhaber, Schulden.)

Hypothese 6: Die gleichaltrigen Männer erlebten ihre sexuelle Potenz als abnehmend und die der Frauen als zunehmend. Um Versagenserlebnisse zu vermeiden, lassen sie sich erst gar nicht ein.

Hypothese 7: Die Frauen seien so männererfahren, dass sie die Männer bereits von Anfang an realistisch und illlusionslos sehen. Zu viel Realismus verhindere die notwendige Begeisterung.

.......und so weiter. An den Hypothesen mag etwas dran sein, ein richtiges Das-ist-es-Gefühl habe ich allerdings bei keiner der genannte Erklärungen.

Kann mir jemand mit einer besseren Erklärung helfen? Und, wenn wir schon dabei sind: Falls ein intelligenter, erwachsener, selbständiger attraktiver bindungswilliger Single-Mann das hier liest: Ich gebe seine Adresse gern weiter.