autobahnuniversität / Matthias Varga von Kibed & Hans Peter Schütt - Die Unterscheidung wahr/falsch im Wissenschaftsbetrieb

Der Internationale Kongress „Science/Fiction - Fundamentalismus und Beliebigkeit“ war, als er 1996 in Heidelberg stattfand, seiner Zeit weit voraus. Die aktuelle Dauer-Thematisierung von Fake News hatte hier schon ihre kompetenten Diskutanten, deren Namen auch heute die Ohren und Hirne klingeln lassen.

Damals sollten gemeinsam auf dem Diskussions-Podium sein: Matthias Varga von Kibéd, Niklas Luhmann und der Heidelberger Philosoph Hans Peter Schütt.

Luhmann konnte nicht kommen. So bekam er nicht live zu hören, wie hier Matthias Varga von Kibéd deutlich seine Sicht darlegte, warum er meine, Luhmann habe George Spencer Brown nicht verstanden … Was nützt die Unterscheidung wahr/falsch, beispielsweise im Wissenschaftsbetrieb? Und wie wird sie unterlaufen, ausgehebelt? Aktueller kann kaum etwas sein. Die autobahnuniversität hat es aufbewahrt und stellt es in unsere Zeit. News garantiert.