F*ck first

Wenn die Idee ist, am Valentinstag Sex zu haben, warum dann nicht gleich mit dem Höhepunkt starten?

Irgendwie gehört es ja einfach dazu, am Ende eines schönen Valentinsdates Sex zu haben. Kann man natürlich so machen. Ich hätte da einen Geheimtipp: F*ck first!

„Wie bitte?“, mögen Sie fragen. „Ist das nicht etwas vulgär und unromantisch?!“ Mag sein, aber der amerikanische Journalist und Autor Dan Savage, von dem dieser Tipp stammt, und der seit über 25 Jahren eine Sexkolumne für Heterosexuelle schreibt, hat einen guten Grund, Menschen diesen Tipp zu geben. Viele Leser haben ihm nämlich von enttäuschenden Valentinsabenden berichtet, an denen sie zwar lecker gegessen, aber keinen Sex hatten.

In der Tat ist es doch eine gute Idee für Paare, etwas selbstbestimmter durchs Leben zu gehen, als stur tradierte Abläufe zu wiederholen. Warum eigentlich immer dieselbe Reihenfolge einhalten von: Blumen kaufen, ins Kino oder Theater gehen, danach noch in einem gemütlichen Restaurant schön essen, dazu eine Flasche guten Wein ... Ruckzuck ist man zu müde, zu vollgefuttert und zu beschwipst, um Sex zu haben!

Als Paar- und Sexualtherapeutin habe ich diesen Tipp schon das ein- oder andere Mal in einer Sitzung fallenlassen. Häufig habe ich nach anfänglicher Überraschung später wirklich tolle Rückmeldungen bekommen. Ein Paar hat berichtet, dass sie an einem Wochenende in ein tolles Wellnesshotel gefahren sind, weit weg vom Alltag und den täglichen Herausforderungen. Sie besprachen im Vorfeld die Idee von f*ck first. Gesagt, getan. Direkt nach der Ankunft hatten sie zu allererst Sex – und konnten danach lecker essen und trinken gehen, entspannt die Zeit im Spa genießen, und das alles ohne den Erwartungsdruck, dass es am Ende des Tages noch mal ordentlich knallen solle.

Auch die bekannte deutsch-amerikanische Sexualtherapeutin Ruth Westheimer befürwortet diese Idee vom Sex davor. Sie liefert noch einen zusätzlichen Anstoß: Gerade für ältere Menschen ist Sex am Morgen eine gute Idee. Da ist man noch fit und hat viel frische Energie.

Klingt f*ck first ein bisschen so, als ob man den Sex schon vorher verabreden müsste? Für manche Paare ist das vielleicht keine so schöne Vorstellung. Aber warum eigentlich? Wir planen so viele Tätigkeiten in unserem Leben. Die Idee, dass die Lust von alleine kommen soll, weil es sonst irgendwie nicht richtig sei, ist doch überholt! Es gibt kaum eine wirklich echte spontane Lust, es sei denn man ist frisch verliebt oder steckt voll in der Pubertät. Also: Lieber nicht auf diese spontane Lust hoffen und stattdessen schauen, was passt. Eine gegenseitige, am besten enthusiastische Einvernehmlichkeit sollte dabei nicht fehlen. F*ck first ist keine neue Regel, nur weil die Sexexperten darüber sprechen. So wird das nichts. Man muss schon gemeinsam darüber reden. Und alleine das kann ganz schön aufregend sein!