Sounds of Science / Zapchen Somatics: Das neue Yoga

Zapchen, ein Wort aus dem Tibetischen, hat einen großen Hof an Bedeutungen. Das Verhalten ungezogener Kinder, die gewohnte Ordnungen irritieren, kann dort genauso Zapchen genannt werden wie spontanes, wohltuendes Verhalten erleuchteter Weiser, jenseits gewohnter Regeln.

Zapchen Somatics, entwickelt von Julie Henderson, bringt praktische Erfahrungen zusammen, die in der Entwicklung psychotherapeutischer Konzepte in den vergangenen Jahren bedeutend geworden sind: Entspannungsverfahren, neurobiologische Forschung, Körperpsychotherapie, Meditation, Gruppenverfahren, Bewusstseinstraining, u. v. a. m.

Die wichtigste Erfahrung mit Zapchen Somatics ist das Erleben von Ganzheit, unmittelbarem Wohlbefinden und tiefer Freude. Atmung, Bewegung und Stimme befreien sich, innere Ruhe und gelassene Handlungsfähigkeit stellen sich ein.

Die körperbezogene Praxis von Zapchen Somatics geht von Bewegungsmöglichkeiten aus, die jeder Mensch von Kind an bestens kennt, die uns aber häufig mehr oder weniger drastisch abgewöhnt werden, wie ganzkörperliches Gähnen, Strecken, Nickerchen machen, prusten.

Zapchen Somatics ist kein naives Heilsversprechen, sondern ein guter, mit wenigen und einfachen Mitteln gangbarer Weg, sich heil zu fühlen, ganz, und in aufmerksamer Gelassenheit. Selbst Menschen, so die Zapchen-Somatics-Lehrerin und Autorin Cornelia Hammer im hier wiedergegebenen Gespräch, mit chronischen Erkrankungen berichten davon, sich deutlich besser zu fühlen, wenn sie Zapchen Somatics betreiben.

Das Gespräch zu wesentlichen Kernkompetenzen von und durch Zapchen Somatics  führen die erfahrenen Zapchen-Praktikerinnen und -praktiker Cornelia Hammer, Teresa Ehrenfried und Bernhard Hammer. Weitere Informationen zu Zapchen sind zu finden unter https://www.zapchen.de/ und natürlich in dem viel beachteten aktuellen Buch von Cornelia Hammer "Im Körper zu Hause sein"