lieferbar
Verfügbare Medien
Hans Lieb

Störungsspezifische Systemtherapie

Konzepte und Behandlung

Störungsspezifische Systemtherapie? Kann es das geben? Hans Lieb greift die Argumente pro und contra Störungsorientierung auf und zeigt, dass man als Therapeut sowohl seine systemische Identität bewahren als auch störungsbezogen denken und handeln kann. Mit Blick auf die wissenschaftliche und sozialrechtliche Anerkennung entwickelt der Autor die systemische Therapie als professionelles Mitglied im Gesundheitswesen weiter.
ISBN 978-3-8497-0033-1 298 Seiten, Kt, 2014. Aufl. Erscheinungsdatum 15.03.2014
  • Erster Band der neuen Reihe

  • Fördert den Dialog der psychotherapeutischen Schulen

  • Erfrischend klar und undogmatisch

Bitte Medium wählen:
Buch
29,95 €

Dieses Buch ist Teil der Reihe Störungen systemisch behandeln und der Themen Psychiatrie und Systemische Therapie und Beratung

Buchbeschreibung

Störungsspezifische Systemtherapie? Kann es das geben? War die Entwicklung der systemischen Therapie nicht immer mit einer vehementen Kritik der Störungsorientierung verbunden? Nicht ganz, wie Hans Lieb in diesem ersten Band der neuen Reihe „Störungen systemisch behandeln“ aufzeigt: Schon in der frühen Phase der Systemtherapie gab es eine Orientierung auf „Störungen“. Im Zuge ihrer wissenschaftlichen und sozialrechtlichen Anerkennung gilt es nun, die systemische Therapie mit Bezug auf spezifische Störungen weiterzuentwickeln. Hans Lieb greift die Argumente pro und contra Störungsorientierung auf und zeigt, dass man als Therapeut sowohl seine systemische Identität bewahren als auch störungsbezogen denken und handeln kann. Er verbindet theoretische Erläuterungen zu Systemtheorie und Systemtherapie mit praktischen Beispielen. Die Geschichte der Psychotherapie und ihres Umgangs mit Diagnosen wird ebenso betrachtet wie das Gesundheitswesen mit seinen Professionen und Rollen. Hier kommt es dem Autor vor allem darauf an, die Rolle einer störungsspezifischen Systemtherapie als professionelles Mitglied im Gesundheitswesen zu definieren. Eine Charta zur störungsspezifischen Systemtherapie gibt seinen Ausführungen einen leitenden Rahmen und lädt ein zu weiteren Diskussionen.

Auszeichnungen und Stimmen

„Aus Sicht der Systemtheorie untersucht Hans Lieb engagiert und kenntnisreich das Konzept der psychischen Störungen, erörtert dessen Nutzen und Fallstricke und eröffnet einen Weg aus einem wenig nützlichen Entweder-oder. Ein wichtiger Beitrag für eine notwendige Diskussion – nicht nur für Systemiker!“
Dr. Wilhelm Rotthaus

„Ein wichtiges Buch, im besten Sinn verstörend. Unbedingt studieren!“
Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung, Jg. 32, 3/2014, Wolfgang Loth

„Insgesamt erfüllt das Buch von Hans Lieb den Anspruch eines umfassenden Lehrwerkes für die Ausbildung und die Praxis. Für mich ist dieses Buch die wichtigste systemtheoretische Neuerscheinung der letzten Jahre, ein Buch, das ich bald ein zweites Mal lesen werde.“
KONTEXT, 1/2015, Jürgen Beushausen

Autoren

Hans Lieb

Hans Lieb, Dr. phil., Diplom-Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut; Ausbildung in Verhaltenstherapie, NLP, Gesprächspsychotherapie, Systemtherapie. Lehrtherapeut und Lehrsupervisor in Systemischer Therapie (IFW, A&E und SG) und Verhaltenstherapie (IFKV Bad Dürkheim), Gesprächspsychotherapie, NLP. Psychotherapeut ECP. Langjährige Tätigkeiten in Sucht- und psychosomatischen Kliniken, zuletzt als leitender Psychologe. Praxis in Edenkoben (Rheinland-Pfalz) für Psychotherapie, Paar- und Familientherapie, Supervision (Ausbildung/Einzel/Gruppen/Team). Publikationsschwerpunkte: Ausbildungskonzepte für die Psychotherapie; Bibliotherapie Psychosomatik; Therapieschulenbegegnung; Menschenbilder der Psychotherapieschulen.

Videos

Für das Buch zur Verfügung gestelltes Zusatzmaterial.

Eigene Bewertung schreiben
Lesermeinung schreiben

Bücher von Hans Lieb

Weitere Werke aus Psychiatrie

© 2019 Carl-Auer-Systeme Verlag und Verlagsbuchhandlung GmbH