Jörg Musaeus

Aus der Mitte ins Ziel

Bogenschießen als methodisches Medium der Supervision

102 Seiten, Kt, 2011 16,95 € ISBN 978-3-89670-949-3 Thema: Management/Organisationsberatung Reihe: Verlag für Systemische Forschung Der Bogen als ethnologisches und elementares Kulturgut war nicht nur für die vergangene Entwicklung der Menschheitsgeschichte von großem Wert (Jagen, Verteidigen, …), sondern kann... Weiterlesen

Der Bogen als ethnologisches und elementares Kulturgut war nicht nur für die vergangene Entwicklung der Menschheitsgeschichte von großem Wert (Jagen, Verteidigen, …), sondern kann auch heute für jeden Einzelnen in seinem Entwicklungsprozess Bedeutung besitzen. Dieses Buch verbindet die Supervision als modernes Beratungsformat mit dem ursprünglichen Naturell des Bogens und leitet den Zusammenhang von Intuition und der Metaphorik beim Bogenschießen stimmig und nutzbringend her. Drei der wesentlichen Komponenten des Bogenschießens (Achtsamkeit, Intuition und Loslassen) werden dabei in ihrer Bedeutung für den Supervisanden und den Supervisor in verschiedenen Situationen des Bogenschießens fokussiert. Auf Basis einer Studie zeigt der Autor transparent und nachvollziehbar, welche Möglichkeiten das Bogenschießen in einem supervisorischen Zusammenhang bieten kann.

Jörg Musaeus

Jörg Musaeus erprobte sein Verständnis einer humanistischen und ganzheitlichen Pädagogik in verschiedenen Berufsfeldern, wie der offenen und geschlossenen Jugendarbeit sowie der Erwachsenenbildung. Im eigenen Bildungshaus „Kulturbeutel“ setzt er als Trainer und systemischer Supervisor darauf, die Exploration ganzheitlicher Methoden und Medien, wie z. B. des Bogenschießens in systemischen Supervisions- und Coachingprozessen, zu vertiefen.

Homepage
* Pflichtfelder, Datenschutzbestimmungen
  1. Dem Autor ist es in beeindruckender Weise gelungen, den Betrachtungs-Bogen einer Jagd- und Verteidigungswaffe neu zu spannen und den Bogen als innovatives Hilfsmittel zur Entdeckung des eigenen Selbsts neu zu interpretieren. Die in unserer rationalisierten überreizten Welt eingebauten Eigenschaften wie Intuition und Achtsamkeit gelangen beim Bogenschießen erneut an die Oberfläche. Achtsamkeit bezeichnet im Buddhismus die Fähigkeit die Dinge, ohne Trübung des Blickes durch Vorurteile, wahrzunehmen. Der Bogen mag je nach Anschauung eine Kriegswaffe oder ein wirksames Werkzeug zur Wiederentdeckung der eigenen Intuition sein. Würden wir nie versuchen hinter die Fassaden zu blicken, bliebe uns die wahre und heilsame Natur vieler Dinge meist verborgen. Der Einsatz von Pfeil und Bogen in einem neuen Kontext erweitert nicht nur unsere Wahrnehmung sondern ermöglicht auch einen ungetrübten Blick auf den eigenen innewohnenden Kern. Durch die Reaktivierung des Bauchgefühls durch Pfeil und Bogen werden nicht Lebewesen sondern Blockaden eliminiert und der Verstand bekommt einen starken Partner an seine Seite. Man gelangt aus der (eigenen) Mitte zum Ziel.
  2. Weshalb soll das Bogenschiessen ein methodisches Mittel zur Supervision sein? Wie kann eine tödliche Jagd- und Kriegswaffe Einzug in die Pädagogik halten? Jegliche Methodik steht auch mit einfachsten anderen Mitteln zur Verfügung, selbst bei einem Mikado Spiel! Oder soll dies etwa bedeuten, dass eventuell von Pädagogen in dreihundert Jahren die Kalaschnikow als pädagogisch wertvoll angesehen wird - oder gar Tellerminen und Handgranaten im Supervisionskontext gesehen werden könnten?
    Bei allen Versuchen der (pseudo-) wissenschaftlichen Erklärungsversuche des Autors vermisse ich den ethischen und selbstgestellten Anspruch an (Erlebnis-)Pädagogik. Nicht auch zuletzt im Sinne des (einer der) Gründer der modernen Erlebnispädagogik Kurt Hahn. Selbst im Einleitungssatz wird schon von falschen Tatsachen ausgegangen: Der Bogen ist zwar Kulturgut, war aber niemals eine Verteidigungswaffe, sondern immer offensiv ausgelegt und ab der Schlacht von Hastings (1066 n.Chr.) der Vorläufer unserer heutigen Artillerie.
  3. Ich habe erwartet, etwas über das Bogenschießen zu erfahren... und habe ganz viel über Achtsamkeit, Intuition und Loslassen gelernt. Die Metaphern, die sich durch die Erfahrung des Bogenschießens ergeben, sind stark und in dem Buch sehr anschaulich dargestellt.
Zum Seitenanfang
165 weitere Artikel zum Thema Management/Organisationsberatung
124 weitere Artikel aus der Reihe Verlag für Systemische Forschung