Jürg Liechti

Dann komm ich halt, sag aber nichts

Motivierung Jugendlicher in Therapie und Beratung

252 Seiten, Kt, 3. Aufl. 2013 24,95 € ISBN 978-3-89670-674-4 Thema: Kinder- und Jugendlichentherapie, Systemische Therapie und Beratung Steigende Anforderungen in Schule und Alltag überfordern Kinder und Jugendliche immer mehr. Die Zahl der psychischen Störungen unter Heranwachsenden wächst im gleichen Tempo wie... Weiterlesen

Steigende Anforderungen in Schule und Alltag überfordern Kinder und Jugendliche immer mehr. Die Zahl der psychischen Störungen unter Heranwachsenden wächst im gleichen Tempo wie das Angebot an Therapien für diese Altersgruppe. Was den meisten Konzepten jedoch fehlt, ist der Blick für die Motivation der Jugendlichen, aktiv an der Beratung teilzunehmen. Wie es gelingt, die Therapiemotivation zu fördern, ist die zentrale Fragestellung dieses Buches.

Der Schweizer Psychiater und Psychotherapeut Jürg Liechti verknüpft hier verschiedene theoretische Konzepte zur Therapiemotivation mit Methoden der systemischen Therapie zu einer systemischen Motivierungspraxis. Sie zielt unter anderem darauf ab, durch das Einbinden von Bezugspersonen aus dem Familienkreis die Bereitschaft der Jugendlichen zur Therapie zu stärken. Der Beratende selbst lernt seinen Anteil am Motivationsprozess kennen und die Signale der Jugendlichen zu empfangen und zu entschlüsseln.

Zahlreiche Sitzungsprotokolle und Fallgeschichten erleichtern die Lektüre und geben Anregungen für die ambulante psychiatrische und psychotherapeutische Praxis.

„Dieses Buch verleiht Jugendlichen wie ihren Eltern eine Stimme. Es bietet eine Fundgrube an Reflexionen und Ideen, wie unterschiedliche Ansichten und Zielkonflikte als Ressourcen genutzt werden können und wie mit scheinbar unmotivierten jugendlichen Kooperation erreicht werden kann. Das Buch ist unentbehrlich für alle, die helfen wollen, zwischen verzweifelten, hilflosen Eltern und rebellierenden Jugendlichen den Dialog wieder in Gang zu bringen und dadurch eine Neudefinition der Beziehungen zu erarbeiten. Die Lektüre bietet Einblick in Veränderungstheorien und stellt auf anschauliche Weise Schule übergreifend das therapeutische Handwerk für die Begleitung von Familien mit Jugendlichen dar. Dabei wird deutlich, dass Prozesse oft in verschiedenen Phasen verlaufen und positive Veränderungen sich zuweilen erst nach längerer Zeit einstellen. Viele Fallbeispiele helfen das Gesagte auf instruktive Art nachvollziehen und geben dem Lesenden Mut, in verschiedenen Settings und mit grosser Flexibilität zu arbeiten. So ganz nebenbei beschenkt uns der Autor mit vielen, therapeutisch äusserst fruchtbaren Metaphern.Ein wegweisendes Werk in der zunehmend komplexen Arbeit mit Jugendlichen und ihren Herkunftsfamilien.“

Therese Steiner

„Jürg Liechti schrieb das Buch, das bis jetzt gefehlt hat: Möglichkeiten zur psychotherapeutischen Arbeit mit Jugendlichen, die entweder keine Hilfe annehmen können oder nicht mitarbeiten wollen, dennoch aber eine Begleitung brauchen. Zahlreiche Fallbeispiele zu Psychotherapie, Elternarbeit, Motivation und Mitarbeit zeigen konkrete Handlungsmöglichkeiten auf, um aus Sackgassen herauszufinden.“Susy Signer-Fischer

„Das Buch schließt nicht nur eine theoretische Lücke, sondern liefert tatsächlich viele in der Praxis hilfreiche und umsetzbare Handlungsansätze. Fachkräfte, die mit Jugendlichen arbeiten, bekommen durch die Lektüre zudem konkrete Anregungen, wie sie die vorgestellten Tools der Gesprächsführung auf ihre Arbeit übertragen können. Denjenigen, die beraterisch-therapeutisch mit Jugendlichen arbeiten, sei dieses Werk daher dringend ans Herz gelegt.“Christian Paulick in „Corax“ (4/2014)

Jürg Liechti, © Konrad Gös
© Konrad Gös

Jürg Liechti, Dr. med.; Studium der Humanmedizin, Experimentellen Medizin, Biologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Systemtherapie. Seit 1985 freiberufliche Praxis in Bern. Lehrbeauftragter für systemische Therapie an den Universitäten Bern, Zürich, Basel. Supervisor in verschiedenen Kliniken. Gründungsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für systemische Therapie und Beratung (systemis.ch). 1995–2012 Ko-Geschäftsleitung des Zentrums für Systemische Therapie und Beratung (ZSB) Bern, das er mitbegründet hat. Veröffentlichungen u. a.: „Magersucht in Therapie“ (2008), „Dann komm ich halt, sag aber nichts“ (3., unveränd. Aufl. 2013). Verheiratet, Vater von drei erwachsenen Kindern.

Homepage
Mit Klick auf den Button „Lesermeinung absenden“ erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten auf dieser Website einverstanden.
* Pflichtfelder, Datenschutzbestimmungen
Zu diesem Artikel wurde noch keine Lesermeinung abgegeben.
Wir würden uns freuen, wenn Sie die erste Lesermeinung zu diesem Artikel schreiben.
1 verwandter Artikel
3 weitere Artikel von diesem Autor
79 weitere Artikel zum Thema Kinder- und Jugendlichentherapie