Thomas Szasz

Geisteskrankheit – ein moderner Mythos

Grundlagen einer Theorie des persönlichen Verhaltens

Aus d. en v. Theo Kierdorf und Hildegard Höhr
331 Seiten, Kt,
44,00 € ISBN 978-3-89670-835-9 Thema: Philosophie/Systemtheorie/Gesellschaft, Psychiatrie Reihe: Systemische Horizonte Vor 50 Jahren sorgte Thomas Szasz mit seinem Buch „The Myth of Mental Illness“ für Aufruhr. Es stellte das komplette Selbstverständnis der Psychiatrie als humanmedizinische... Weiterlesen

Vor 50 Jahren sorgte Thomas Szasz mit seinem Buch „The Myth of Mental Illness“ für Aufruhr. Es stellte das komplette Selbstverständnis der Psychiatrie als humanmedizinische Wissenschaft infrage. Ob jemand psychisch „normal“ oder „verrückt“ sei, sei eine willkürliche Definition, so Szasz. Anders als bei somatischen Erkrankungen finden sich für einen Großteil der psychiatrischen „Krankheiten“ nämlich keine eindeutigen Ursachen.

Heute, in Zeiten der Hirnscanner, die bunte Bildchen zeigen, deren Suggestivkraft hoch, deren Erklärungswert dagegen gering ist, feiert der Mythos der Geisteskrankheit erneut Triumphe. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung wird die Lektüre von Szaszs revolutionärem Buch zum Aha-Erlebnis. Seine Positionen decken sich auf interessante Weise mit Überlegungen aus der Systemtheorie, denn systemisch gesehen können biologische Faktoren nie das Verhalten eines menschlichen Individuums erklären.

Die vorliegende Neuausgabe wurde vom Autor ergänzt, aktualisiert und in vielen Formulierungen geschärft. Für die deutsche Ausgabe wurde der Text vollständig neu übersetzt.

„Sicher eines der wichtigsten psychiatrischen Bücher des 20. Jahrhunderts – wenn nicht gar das wichtigste.“Fritz B. Simon

It takes an iconoclast with temerity and acumen to illuminate how unexamined myths and metaphors insidiously determine prevailing norms---norms considered unassailable and sacrosanct by the established medical/legal system. Thomas Szasz challenges the excesses that obscure reason. It is only through clear vision that intelligent choices can be made. In his classic and ageless text, The Myth of Mental Illness, Szasz offers a no-nonsense perspective on contemporary dogma.Required reading for all professionals in health care fields, and all those who are open to examining their prejudices.Jeffrey K. Zeig, Ph.D., Director The Milton Erickson Foundation

Thomas Szasz

Thomas Szasz (1920–2012), Ph. D., Studium der Physik und Medizin, Promotion. Ausbildung als Psychoanalytiker am Chicago Institute for Psychoanalysis. Ab 1951 Lehranalytiker am Institut, 1956–1990 Professor für Psychiatrie an der State University of New York. Szasz war Fellow der American Psychiatric Association und Mitglied der American Psychoanalytic Association. Er zählte zu den wichtigsten Kritikern der offiziellen Psychoanalyse und Psychiatrie. Wichtige Publikationen: „Geisteskrankheit – ein moderner Mythos“ (1961; dt. 1972), „Die Fabrikation des Wahnsinns“ (dt. 1974), „Der Mythos der Psychotherapie“ (dt. 1979), „Schizophrenie – das heilige Symbol der Psychiatrie“ (dt. 1979) und „Theologie der Medizin“ (dt. 1980). Auszeichnungen: „Humanist Of The Year“ (1973, American Humanist Ass.), Freiheitspreis der Irren-Offensive (2002, Deutschland)

Mit Klick auf den Button „Lesermeinung absenden“ erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten auf dieser Website einverstanden.
* Pflichtfelder, Datenschutzbestimmungen
Zu diesem Artikel wurde noch keine Lesermeinung abgegeben.
Wir würden uns freuen, wenn Sie die erste Lesermeinung zu diesem Artikel schreiben.
3 verwandte Artikel
96 weitere Artikel zum Thema Philosophie/Systemtheorie/Gesellschaft
36 weitere Artikel aus der Reihe Systemische Horizonte