Die Sozialpädagogisierung der Gesellschaft

Potentieller Klient der Sozialen Arbeit: „Ich habe doch kein Problem!“ Sozialarbeiterin: „Sehen Sie, genau das ist ihr Problem, dass sie dieses nicht sehen wollen!“

Wir leben in einer funktional differenzierten Gesellschaft. Das heißt, dass sich die Gesellschaft aus unterschiedlichen Funktionssystemen zusammensetzt, die ihre eigenen Blicke auf die Gesellschaft spezialisieren und ausdehnen.

  • Aus der Perspektive der Politik geht es um Macht, Machterhalt und Machtgewinn.
  • Die Wirtschaft dreht sich um Geld, um das Kaufen und Verkaufen.
  • Im Rechtsystem werden juristische Regeln etabliert und durchgesetzt.
  • Die Wissenschaft sucht nach Erkenntnissen, die bis auf weiteres als wahr gelten können.
  • Im Bildungssystem werden Biographien mit Abschlüssen, Zeugnissen und Zertifikaten versorgt.
  • Im Gesundheitssystem werden Krankheiten identifiziert und behandelt.
  • In der Sozialen Arbeit wird denen professionell geholfen, die sich selbst nicht, nicht mehr oder noch nicht wieder helfen können und auch von anderen keine passende Hilfe erfahren.

Die kleine Auswahl der benannten Funktionssysteme (es lassen sich weitere benennen, etwa Kunst, Sport, Militär oder Religion) kann verdeutlichen, dass unsere Gesellschaft eine Gesellschaft parallel laufender unterschiedlicher Perspektiven ist, die sich jeweils für wichtiger als die anderen Perspektiven halten. Jedes System überschätzt sich und unterschätzt die anderen, verabsolutiert zudem die eigene Perspektive, versucht mit dieser, die gesamte Gesellschaft in den Blick zu bringen.

Alles erscheint dann etwa als Geld, als Ökonomie, als Kapitalismus, wenn wir den Blick auf die Wirtschaft richten. Wenn wir von der Politik ausgehen, wird jeder soziale Sachverhalt zur Frage von Macht und damit einhergehenden Interessen. Aus der Perspektive des Rechts fällt nahezu überall Regelungsbedarf an. Das Bildungssystem bezieht uns inzwischen lebenslang ein. Das Gesundheitssystem scannt die Menschen permanent auf mögliche Krankheiten ab. Und auch die Soziale Arbeit umfasst inzwischen die gesamte Gesellschaft, sozialpädagogisiert das, was zu sozialpädagogisieren geeignet ist.

Glücklicherweise ist es den Funktionssystemen nicht möglich, bis auf unsere psychischen Strukturen, bis auf unser Innerstes durchzudringen. Unsere Innenwelt ist zwar sozial eingefärbt und auf Soziales angewiesen. Aber sie bleibt frei, sich immer auch abzuwenden: von den Zumutungen der Wirklichkeiten gesellschaftlicher Systeme.