Das Praxisbuch der hypnotherapeutischen Raucherentwöhnung - 66 Interventionen für Freiatmer – Praxisbuch und 66 Karten für die Therapiesitzung
Cornelie C. Schweizer

Das Praxisbuch der hypnotherapeutischen Raucherentwöhnung

66 Interventionen für Freiatmer – Praxisbuch und 66 Karten für die Therapiesitzung

314 Seiten, Kartoniert, 69,00 € ISBN 978-3-8497-0213-7
Hörprobe Wichtiger Hinweis: Nicht während der Arbeit und der Autofahrt hören! Nicht im Radio senden, auch nicht auszugsweise, da die Hörer in Trance gehen können.

Thema: Hypnose und Hypnotherapie Die Raucherentwöhnung gehört zu den Anwendungsbereichen, für die Hypnose als Therapiemethode wissenschaftlich anerkannt wurde. Die Interventionen, die in diesem Buch vorgestellt... Weiterlesen

Die Raucherentwöhnung gehört zu den Anwendungsbereichen, für die Hypnose als Therapiemethode wissenschaftlich anerkannt wurde. Die Interventionen, die in diesem Buch vorgestellt werden, basieren auf dem Tübinger Programm zur Raucherentwöhnung und decken vom Therapiebeginn bis zum Ende der Behandlung alle Phasen ab.

Alle Interventionen sind nach einem einheitlichen Schema aufgebaut: kurze Darstellung der Technik, Angabe der Dauer, Indikation, Kontraindikation, Tranceinduktion im Wortlaut, mögliche Schwierigkeiten, weitere Anwendungsfelder. Einige Interventionen werden anhand von Fallbeispielen illustriert.

Wer sich nicht wörtlich, aber vom grundsätzlichen Ablauf her an den Ideen des Buchs orientieren möchte, kann auf „Spickzettel“-Karten zurückgreifen, die mit dem Buch zusammen im Schuber geliefert werden. Sie können als Stichwortgeber während der Therapiesitzung genutzt werden.

Zusatzmaterial erhältlich

Cornelie C. Schweizer

Cornelie C. Schweizer, Dr. rer nat., Diplom-Psychologin; Promotion in hypnotherapeutischer Raucherentwöhnung, Ausbildung in Hypnotherapie (M. E. G.), systemischer Paar- und Familientherapie und systemischer Supervision (IFW, SG). Arbeit in der lösungsorientierten Ambulanz der Psychiatrischen Universitätsklinik Tübingen; später Dozentin für Kommunikation und Konfliktmanagement an der Fachhochschule Aalen, an der Universität Stuttgart und am Zentrum für Konfliktmanagement der Universität Tübingen. Langjährige Therapie- und Forschungstätigkeit in der hypnotherapeutischen Ambulanz des Psychologischen Instituts in Tübingen. 2006 Nachwuchs-Förderpreis der Milton Erickson Gesellschaft für klinische Hypnose (M. E. G.). Tätig als Lehrtherapeutin und Supervisorin unter anderem der Milton Erickson Gesellschaft sowie als Hypnotherapeutin, systemische Paar- und Familientherapeutin und Supervisorin in eigener Praxis; Forschungsarbeit bei Prof. Dr. Anil Batra an der Psychiatrischen Universitätsklinik in Tübingen; Mitautorin der S3-Leitlinie für tabakbezogene Störungen der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF).

Homepage
Mit Klick auf den Button „Lesermeinung absenden“ erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten auf dieser Website einverstanden.
* Pflichtfelder, Datenschutzbestimmungen
  1. Als Hypnotherapie bezeichnet man Therapieformen die u.a. das vorhandene Wissen über die Wirkung von Trance und Suggestionen therapeutisch nutzen. Um Heilungs-, Such- und Lernprozesse zu fördern, wird entweder Hypnose im mehr formalen Sinn praktiziert oder es werden alltägliche Tranceprozesse für die therapeutische Arbeit genutzt.
    Dazu gehört auch die Raucherentwöhnung, deren Wesen, Elemente und praktische Anwendungen in diesem Buch von Cornelia C. Schweizer präsentiert wird. Hier werden 66 Interventionen zur hypnotherapeutischen Rauchentwöhnung vorgestellt, die alle handlungsrelevant sind und in der Praxis angewandt werden.
    Dabei geht sie nach der von Milton H. Erickson geprägten Methode vor. Bei der Hypnose nach Erickson handelt es sich um eine kommunikative Kooperation von Therapeut und Klient, wobei der Hypnotherapeut dem Klienten hilft, in eine hypnotische Trance zu gelangen und diesen Zustand für die Veränderungsarbeit zu nutzen. Im Tiefenentspannungszustand steht die vom Bewusstsein des Klienten ausgeübte Kontrolle mehr im Hintergrund, dadurch öffnen sich Zugänge zu unbewussten Prozessen. Der Hypnotherapeut nutzt unter anderem Metaphern, Sprachbilder, Analogien und Wortspiele, um bei dem Klienten in Trance neue Ideen und Lösungsmöglichkeiten für seine Probleme anzuregen. Die Kontrolle darüber, welche dieser Ideen er annimmt und wie er sie nutzt, bleibt dabei vollkommen beim Klienten.
    Im ersten Teil des Buches geht es um die Grundlagen vor dem Beginn der Interventionen: Die Akquise, Erfolgsquoten, Fragen zu Trancetiefe, nichthypnotische Therapieelemente, medikamentöse Verfahren, Planung der Sitzungen, Vertiefungen sowie Reorientierungen. Dann folgen die 66 Interventionen, die alle nach dem folgenden einheitlichen Schema aufgebaut sind: eine kurze Darstellung der Technik, Angaben zur Dauer, Indikation, Kontraindikation, Trancesätze im Wortlaut, mögliche Schwierigkeiten und weitere Anwendungsfelder. Als zusätzliches Material gibt es 66 Karten, die abweichend als Stichwortgeber während den Therapiesitzungen genutzt werden können.

    Die Hypnotherapie ist in den BRD im Jahr 2006 als wissenschaftliche Psychotherapiemethode für Erwachsene in bestimmten Anwendungsbereichen anerkannt. Sie gehört zu den von den deutschen Krankenkassen anerkannten Leistungen und wird auch als Ergänzung zu vielen herkömmlichen Methoden eingesetzt.
    Die möglichen Risiken, die bei der Hypnotherapie auftreten können, werden hier nicht ausreichend geschildert. Sonst ist sind die Interventionen, die auch manchmal mit Fallbeispielen versehen sind, verständlich erklärt und illustrieren aufgrund der gewählten Einteilung auch alle einzelnen Etappen auf anschauliche Art.
Zum Seitenanfang
1 weiterer Artikel von diesem Autor
123 weitere Artikel zum Thema Hypnose und Hypnotherapie