Teachable moments

Inzwischen ist schon viel über Trump gesagt worden. Oftmals ergeht man sich in Trump-Bashing. Manchmal reicht es, denn wie schon Lakoff und Wehling konstatieren, ist das Wort oftmals die Macht selbst, einfach nicht in die gleiche Kerbe wie zuvor reinzuhauen. Warum also gerade die Trumpschen Vokabeln endlos wiederholen? Damit tut man ihm nur einen Gefallen. … weiterlesen

Handschlag – schlag die Hand aus?

Was ist denn da in Washington vergangenen Freitag passiert? Hab ich das was nicht bekommen? Oder nicht genau hingesehen? Die Presse ist voll der Spekulationen über einen, diesmal nicht stattgefundenen, Handschlag des amerikanischen Präsidenten. Er kann es den Medien offensichtlich nie recht machen. Mal packt er zu fest zu. Mal zu lange. Mal packen seine … weiterlesen

Auf der Brücke von Tod und Leben

Suizid in China ist im Unterschied zu westlichen Ländern oftmals unmittelbar ein gesellschaftliches Problem und steht weniger im direkten Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen. Man fragt einerseits nach den Ursachen. Andererseits danach, wer Verantwortung an dem Tod trägt. Man geht in China vielfach davon aus, dass eine Person vor allem deshalb ihr Leben freiwillig beendet hat, weil … weiterlesen

Trump ist nicht verrückt

Trump für verrückt zu halten sei eine Beleidigung für alle psychisch kranken Menschen, so Allen Frances, Professor Emeritus am Duke University Medical College. Auch wenn zur Zeit eine Welle von Narzissmus-Bashing über Trump hereinbricht, so würden auf Trump nicht die Narzissmuskriterien zutreffen. Zwar sei Trump ein Weltklasse-Narziss. Er sei aber deshalb nicht psychisch krank. Stattdessen müsse man … weiterlesen

Bedrohung durch des Präsidenten Gnade

Die folgenden spon-Zeilen sprechen für sich. „Frage des Gerichts an das Justizministerium: Gibt es eine reale Bedrohung für die USA? Antwort: Der Präsident hat entschieden, dass es sie gibt. Frage: Wenn es keine aktuelle Bedrohung gibt, worüber reden wir dann hier? Antwort: Ich wollte gerade einige Beispiele nennen. Frage: Aber in den Unterlagen sind sie … weiterlesen

Wer jetzt nicht lachen kann,………

….wird sich wohl weiter im Donald-Bashing ergehen und sich selbst verlieren. Trump hat, wie es offiziell schriftlich (faktisch?) heißt, die britische Pornodarstellerin Teresa May zu sich ins Weiße Haus, zum Abendessen eingeladen. Wie konnte das nur geschehen? Ganz einfach. Die Trumpsche Administration hatte leider noch nicht genügend Jobs zum Korrekturlesen geschaffen. Daher wurde bei der … weiterlesen

„Was wäre Gott ohne mich……

…..könnte Gott sich doch fragen, wenn er mal wieder (wie so oft) an mich denken würde, es mich aber (noch) nicht (mehr) gäbe.“ So meine bescheidene Überlegung zur Inauguration des mächtigsten Vögler der Welt. Nicht dass man jetzt schlecht über meine Wortwahl denken dürfte. Versuche ich mich doch an die Fakten und nichts als die Fakten zu … weiterlesen

Erregung und Information….

….so kann man es auf den Punkt bringen. Wenn auch in psychologischer Fachsprache ausgedrückt, tut es dem Ganzen keinen Abbruch. Dort heißt es dann wie gerade im Spiegel ausgeführt: Hysterie erlebt eine Renaissance. Weh dem, der primär auf die Wahrheit der Information setzt oder dem, der sich emotional im Syndrom täglicher Erregtheit und Empörung suhlt. Wie war das … weiterlesen

One-Night-Stand mit Donald Trump

Endlich nach Jahrzehnten traf sie ihn. Sie traf Donald Trump. Sie war spontan seiner wirklich nicht auszuschlagenden Verführung erlegen. Das elegante und entspannende Ambiente, gepaart mit exklusiver Seriosität, sollte ihren beruflichen Alltag vergessen helfen. Klassisch, einzigartig, spitzenmäßig und tatsächlich frisch sollte das sein, was sie dann zu erwarten hatte. Bei näherer Betrachtung wandelte sich die … weiterlesen